Inspiriert durch Bands wie Einherjer oder Enslaved, haben sich Ulvhedin schon vor über zehn Jahren im Herzen des Pagan Metals, Haugesund (Norwegen), gegründet. Dass sie mit ihren Vorbildern mithalten können, haben sie mit ihrem Debut...

Inspiriert durch Bands wie Einherjer oder Enslaved, haben sich Ulvhedin schon vor über zehn Jahren im Herzen des Pagan Metals, Haugesund (Norwegen), gegründet. Dass sie mit ihren Vorbildern mithalten können, haben sie mit ihrem Debut, welches letzte Woche über Einheit Produktionen erschienen ist, mehr als bewiesen. Leider haben sie aber auch ein negatives Klischee erfüllt: Norweger sind halt manchmal einfach etwas wortkarg. Dennoch waren aus John Lind, seines Zeichens Sänger und Gitarrist von Ulvhedin, einige interessante Fakten rauszuholen! Aber lest selbst!

Zunächst möchte ich euch zu eurem prächtigen Opus "Pagan Manifest" gratulieren. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das Album etwas roher und primitiver sein könnte. Welche positiven und negativen Reaktionen habt ihr auf euer Debüt erhalten und seid ihr selbst zufrieden mit eurer Arbeit?

John: Es freut mich, dass dir unser "Pagan Manifest" gefällt. Wir sind sehr zufrieden mit dem Album, aber ich denke, es gibt immer Dinge, die man hätte besser machen können. Einige Leute haben gesagt, dass die Scheibe zu stark nach Borknagar klinge, ich sehe dies jedoch eher als Kompliment, als als Kritik. Vielleicht wird unser nächstes Album etwas dunkler und grimmiger werden.

Ein Manifest enthält normalerweise eine Definition einer Bewegung / einer politischen Partei oder einer Kunstrichtung. Was ist deiner Meinung nach das Programm des Pagan Metals, welches sind seine Kernelemente? Was bedeutet Pagan für dich?

John: Wir haben uns gedacht, dass "Pagan Manifest" ein guter Titel sein würde, weil es die gesamte Atmosphäre, die die Scheibe enthält, auf den Punkt bringt. Für mich bedeutet Paganismus, zu tun, was ich will, ohne mich auf die Regeln der Religionen zu limitieren.

Ich interessiere mich sehr für die Lyrics eines eurer Songs. Vor allem darum, weil es in eurer Muttersprache, der ich nicht mächtig bin, geschrieben ist. Lass mich etwas über "Maanelys" wissen. Was bedeutet das Wort und was gibt es über die Lyrics des Songs zu berichten?

John: Ich habe beim verfassen der Lyrics dieses Songs nicht mitgemischt. Aber ich denke, dass es prinzipiell gesprochen um ein altes menschliches Opfer geht. Maanelys bedeutet Mondlicht. Ich denke, "Maanelys" ist eines unserer düsteren Lyrics.

Lasst uns über das Cover von "Pagan Manifest" sprechen. Wenn ich richtig liege, wird das Deckblatt von Odin geziert. Warum habt ihr euch entschieden, den Gott der Götter auf eure Frontseite zu setzen? Was sagt das Bild aus und wer ist für das Design verantwortlich?

John: Da liegst du richtig. Es ist Odin auf dem Cover. Wir haben das Cover gewählt, weil es perfekt zum Konzept des Albums passte. Gehard von Einherjer, welcher auch die meisten Artworks der Einherjer Alben gemacht hat, hat sich um die Gestaltung gekümmert.

Wenn wir schon bei Einherjer sind: Haugesund, wo auch Einherjer und Enslaved her sind, muss wohl so etwas wie die Hauptstadt des Pagan Metals sein. Betrachtest du dies als Vorteil für Ulvhedin oder eher als das Gegenteil? Habt ihr Kontakt zu den anderen Bands von Haugesund oder gibt es eher eine Art Lokalrivalität zwischen den Bands?

John: Es gibt nicht wirklich viel Rivalität. Einherjer haben sich aufgesplittet und keiner der Enslaved Mitglieder wohnt mehr in Haugesund. So sind wir die einzige der ursprünglichen Viking Metal Bands, die hier übriggeblieben ist. Wir sind aber in regem Kontakt mit den ehemalingen Einherjer Mitgliedern.

Einige Leute sagen, dass es kaum möglich ist, die alten Götter wieder auferstehen zu lassen und es dumm sei, die heidnischen Religionen zu reinitiieren, weil unsere gegenwärtige Welt kaum zu einer paganistischen passt. Trotzdem gibt es heutzutage eine mehr oder weniger grosse Paganismusbewegung. Denkst du, dass es möglich ist, die alten Religionen in einer authentischen Art und Weise wieder aufleben zu lassen? Und wie denkst du, ist es möglich, den Paganismus in einer modernen Welt wie unsere weiter leben zu lassen?

John: Unser Ziel ist es nicht, eine alte Religion wieder aufleben zu lassen. Es geht mehr darum, das Wissen und die Weisheit unseres nordischen Erbes am Leben zu erhalten. In einer Modernen Welt gibt es immer Raum für freie Geister und Menschen, die tun, was sie wollen, ohne dabei den anderen zu schaden!

In eurer Biografie steht etwas über das Label Native North Records. Aber jeder weiss, dass euer Debut nun über das junge deutsche Label Einheit Produktionen erschienen ist. Wie seid ihr in Kontakt mit Einheit Produktionen gekommen und wie seid ihr mit ihrer Arbeit zufrieden?

John: Native North Records war das Label, das von den Mitglieder von Einherjer ins Leben gerufen wurde. Sie wollten unser Album über Native North veröffentlichen, sind aber Bankrott gegangen. So haben wir Promo CDs vom "Pagan Manifest" zu verschienen Labels geschickt und eines derjenigen, die uns am kompetentesten erschienen war Einheit Produktionen. Der Rest ist Geschichte.

Letzte Frage, dann bist du erlöst: Wenn du zwischen einem Leben jetzt und einem Leben zur Zeit, als die Wikinger lebten, entscheiden müsstest, welches würdest du präferieren?

John: Ich würde es sehr vermissen, Metal zu hören oder fernzusehen, darum denke ich, dass ich es vorziehe, in der heutigen Gesellschaft zu leben.

Das mit dem Metal hat was! Vielen Dank für das Interwiew und alles Gute!

Please login to view comments.