31.12.05

Deathbound Video

Die Schweden und Finnen von Deathbound haben ein Video für "Doomsday Comfort" eingespielt. Ihr könnt das Stück der Death / Grind Formation unter folgendem Link herunterladen: Link. Der Titel ist auf dem aktuellen Album, welches über Dynamic Arts Records erschinen ist, vertreten.

Quelle: Dynamic Arts Records


Gespeichert unter: Zeugs — Morgenstern, 18:38:59 Kommentar schreiben


Ensiferum veröffentlichen Mini-CD

Ensiferum veröffentlichen ihre neue Mini-CD "Dragonheads" via Spinefarm Records am 15.2.2006. Sie wird folgende Songs enthalten:

1. Dragonheads
2. Warrior's Quest
3. Kalevala Melody
4. White Storm
5. Into Hiding
6. Finnish Medley:

Quelle: Ensiferum


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Nekrop, 18:10:14 Kommentar schreiben


Was Trueness und Höflichkeit gemeinsam haben.

Nunja, Trueness und Höflichkeit. Was soll denn das für ein paradoxer Vergleich sein? Eigentlich ist dieser Vergleich gar nicht so abwegig. Würde man Arthur Schopenhauer fragen, so würde er antworten: "Die Höflichkeit ist lediglich eine grinsende Maske" (Auszug aus "Von der Höflichkeit"). Wenn ich noch einen Schritt weiter gehen würde und ihn zur Trueness befragte, wäre eine solche Antwort vorprogrammiert: "Die Trueness ist das Gegenteil zur Höflichkeit, eine hämische Maske". Aber warum Maske? Ganz einfach. Jeder hat eine Fassade hinter der er sich verstecken kann. Eine Maske gibt Sicherheit. Eine Maske ist nicht du selbst. Eine Maske ist eine unechte Schutzvorrichtung. Man kann damit vorgeben etwas zu sein, was man nicht ist. Es wird damit immer versucht, Komplexe zu kompensieren. Eine innerlich unsichere Geschäftsfrau versteckt sich z.B. hinter einer Maske besonders toughen Auftretens, um ihre Unsicherheit zu überspielen. Mamas weicher und verwöhnter Liebling möchte bei seinen Freunden gut ankommen und flüchtet sich so hinter ein "pseudo-hartes Gangster Image". Jetzt könnte man spekulieren und sagen, dass ein Mensch, der zu wenig geliebt wurde sich später in die Trueness verliert um mit einer bösen "Fuck You" Attitüde zum Ausdruck zu bringen, dass man niemanden braucht und alleine gut zurecht kommt. Die Maske der Trueness erhält durch das ganz besonders im "True" Black Metal verwendete Corpsepaint jedoch eine regelrechte Verbildlichung. Doch meiner Meinung nach liegt das "True" Image vor allem an der vorherrschenden Inakzeptanz der Gesellschaft, welche kein Verständnis für eine solche Musikrichtung aufbringt und so verurteilt. Im Endeffekt jedoch hat jede Szene etwas, einen Grundsatz oder Ähnliches, woran sie sich verzweifelt festklammert. Fakt ist allerdings, das eine Person "unmaskiert" nicht mehr viel mit deren jeweiligen subkulturellen Lifestyle verbindet.


Gespeichert unter: Meinung — Nekrop, 15:50:09 Kommentar schreiben


Neue Exekrator Scheibe

Bestial Burst lässt verkünden, dass die neue Exekrator "Ordo Bestia" nun veröffentlicht ist. Die CD enthält das Material der 7" EP's, die bisher nur über Vinyl erhältlich waren. Dazu gibt es noch einen unveröffentlichen Bonustrack. Die ersten hundert, die direkt von Bestial Burst bestellen, erhalten ein Poster der Band.

Quelle: Bestial Burst


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 15:43:17 Kommentar schreiben


blackmetal.at bemüht sich auch im neuen Jahr

Auch im neuen Jahr bemüht sich blackmetal.at etwas auf die Beine zu stellen. Den Auftakt macht ein Konzert im "The Monastery" in Wien, bei dem euch Lunar Aurorar, Sear Bliss, Heiden und die zwei österreichischen Bands Dark Deception und Dismal ordentlich einheizen. Stattfinden wird das Ganze am 25.02.06.

Auch ein Dunkelheit Festival wurde für heuer schon festgelegt. Die Location ist ebenfalls das "The Monastery" in Wien und es sollte am 25. und 26. August 2006 über die Bühne gehen. Bands scheinen jedoch noch keine festzustehen.

Quelle: blackmetal.at


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Tom, 11:26:51 Kommentar schreiben


Die Todesbonden beglücken uns mit neuem Album

Die Todesbonden sind eine atmosphärische Doom Band mit Elementen aus Keltischer, Renaissance Musik und Klassik. Die Doomster um Frontdame Laurie Ann Haus (Autumn Tears, Rain Fell Within, Ephemeral Sun, Ol Sonuf, Garden of Shadows) werden im Februar ins Studio gehen um das zukünftige Album "Ghost of a Crescent Moon" aufzunehmen. Als Produzent wird Markus Stock (Empyrium, Noekk, The Vision Bleak, Sun of the Sleepless) wirken und veröffentlicht wird die ganze Geschichte über Prohecy Productions.

Quelle: Pale Moon Records


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Zimmer, 09:46:07 Kommentar schreiben


Neue Zeroed Webseite

Die Todesschwadron Zeroed darf sich mit einer neuen Webseite schmücken. In der Download-Sektion gibts den bisher unveröffentlichten Song "The absolute end" zum Saugen. Schaut vorbei: www.zeroed.net

Quelle: Zeroed


Gespeichert unter: Zeugs — Morgenstern, 05:05:31 Kommentar schreiben


Johan Lindstrand als Gastmusiker

Sänger Johan Lindstrand (Ex-The Crwon, One Man Army And The Undead Quartet) hat bei der neuen Decomposed Cranium als Gastmusiker mitgewirkt. Die Scheibe "Death Roulette" wird im nächsten Jahr erscheinen und enthält dreizehn Stücke puren Death / Thrash Metals.

Quelle: Decomposed Cranium


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 00:07:22 Kommentar schreiben


29.12.05

Ajattara's neues Album

Die finnischen Darkmetaller rund um den früheren Amorphis Frontmann Pasi Koskinen haben ihre Songliste fürs nächste Album fertiggestellt. Das Album wird am 22. März via Spinefarm Records erscheinen.

01. Hurmasta
02. Raato
03. Säälin Koira
04. Lautuma
05. Eksyneet
06. Hirsipuulintu
07. Tahtomattaan Syntynyt
08. Itse
09. Koito
10. Syntyni

Quelle: Blabbermouth


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 09:18:56 Kommentar schreiben


28.12.05

Rotting Christ

Die Griechen von Rotting Christ haben angekündigt, ihr erstes Livealbum einzuspielen. Die Show wird in Larissa, Griechenland stattfinden. Rotting Christ werden dabei auch ihre ältesten Stücke wieder ausgraben und vor Publikum präsentieren.

Quelle: Blabbermouth


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 21:28:51 Kommentar schreiben


God Among Insects Song

Die Elchtöter Emperor Magus Caligula (Dark Funeral), Lord K (The Project Hate), Tomas Elofsson (Sanctification) und Tobias Gustafsson (Vomitory) haben das neue Stück "The Bashing of Skulls" zum Download bereitgestellt. Ihr erreicht es unter folgendem Link. Das Stück wurde im August 2005 in den Abyss Studios eingespielt und wird auf dem kommenden Album "Zombienomicon" vetreten sein.

Quelle: Blabbermouth


Gespeichert unter: Zeugs — Morgenstern, 01:47:57 Kommentar schreiben


27.12.05

Neue Disparaged Scheibe

Das Releasedatum der neuen Disparaged-CD "blood source", ist auf den 24.März 2006 festgelegt. Man darf auf die dritte Scheiblette der Schweizer gespannt sein!

Quelle: Disparaged


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 21:41:10 Kommentar schreiben


24.12.05

When the snow falls...

When the snow falls wunderbar,
And the children happy are,
When the Glatteis on the street,
And we all a Gluehwein need,
Then you know, es ist so weit:
She is hier, the Weihnachtszeit.
Every Parkhaus is besetzt,
Weil die people fahren jetzt
All to Kaufhof, Mediamarkt,
Kriegen nearly Herzinfarkt.

Shoppen hirnverbrannte things
And the Churchturmglocke rings.
And they carry in den Haenden
Plastikdudde with Praesenten.
The buyer grinst, the seller lacht,
Who has this business gemacht?
Everybody thinks that's fine -
Yes, this is the Weihnachtstime.

Mother in the kitchen bakes
Schoko-, Nuss- and Mandelkeks
Nach Rezepten "Oetker-Kraft,"
It is super, what she schafft.

Daddy in the Nebenraum
Schmueckt a Riesen-Weihnachtsbaum.
He is hanging auf the balls,
Then he from the Leiter falls.

Finally the Kinderlein
To the Zimmer kommen rein
And es sings the family
Schauerlich "Oh, Christmas tree."

And then jeder in the house
Is packing die Geschenke aus.
Mama finds under the Tanne
Eine brand-new Teflon-Pfanne.
Papa gets a Schlips and Socken,
Everybody does frohlocken.

President speaks in TV,
All around is Harmonie -
Bis mother in the kitchen runs:
Im Ofen burns the Weihnachtsgans.
And so comes the Feuerwehr
With Tatue-Tata daher,
And they bring a long, long Schlauch
And a long, long Leiter auch.
And they schrei: "Jetzt Wasser marsch!"
Christmas now ist fast am Arsch.
Merry Christmas, Merry Christmas,
Hear the music, see the lights!
Frohe Weihnacht, frohe Weihnacht,

Merry Christmas allerseits!


Gespeichert unter: Frohsinn — Fenris, 01:10:37 Kommentar schreiben


23.12.05

Nightrage arbeiten mit Hochdruck an neuem Album

Die schwedisch/griechische Melodic Death Metal Band Nightrage arbeitet mittlerweile an ihrem bis dato noch unbetitelten dritten Album, welches nächstes Jahr via Century Media erscheinen wird. Dabei stehen schon folgende Songtitel fest: "Drone", "Ostentatious Behaviour", "A Condemned Club" und "De-Fame".

Für Ersatz des mittlerweile ausgestiegenen Sängers Thomas Lindberg (ex- At The Gates) wird Jimmie Strimell sorgen.

Quelle: nightrage.com


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Nekrop, 10:03:24 Kommentar schreiben


Neues Lair Of The Minotaur Album "The Ultimate Destroyer"

Die Ammis von Lair Of The Minotaur werden ihr neues Werk 2006 auf die Metal-Gemeinde loslassen. Unter anderem wird sich auch die Original-Version des Titels "Cannibal Massacre" auf der Platte befinden, welcher auf der gleichnamigen EP bis dato nur als "Extended Skin Reaping Mix" zu finden war.

Quelle: Lair Of The Minotaur


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Kannibale, 09:32:56 Kommentar schreiben


Darzamat mit neuem Album

Die Polen von Darzamat haben ihr neues Album "Transkarpatia" in Polen via Metal Mind Productions veröffentlicht. Die fünfzigminütige CD wurde vom King Diamond Gitarristen Andy LaRocque in seinen Los Angered Studios in Schweden abgemischt. Quelle: Metal Mind Productions.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 05:39:05 Kommentar schreiben


Kataklysm und Nifelheim auch am Party.San

Kataklysm und Nifelheim wurden fürs Party.San 2006 bestätigt. Das bisher bestätigte Billing in alphabetischer Reihenfolge:

Akrival, Enslaved, Helrunar, Illdisposed, Kataklysm, Nifelheim, Rotten Sound, Severe Torture, Watain

Quelle: Party.San


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 02:36:34 Kommentar schreiben


22.12.05

Von Kommerzialisierung und verlorenen Idealen

Der Kommerz. Ein recht leidiges Thema, wie ich finde, welches sich wie ein roter Faden durch die gesamte Gesellschaft zieht. Kommerz? Was ist das überhaupt? Als "Kommerz" werden solche Unternehmungen bezeichnet, deren eigentliches Ziel es ist, wirtschaftlich möglichst gewinnbringend zu sein. In diesem Zusammenhang wird auch oft der Begriff "Mainstream" verwendet, der Hand in Hand mit dem "Kommerz" geht. Kommerziell ausgerichtete Dinge sind dem Konsumverhalten der anzusprechenden Zielgruppe angepasst und verkörpern deren Ideale, welche zum Kauf anregen sollen. Beispiele dafür gibt es Tausende. Gerade im Moment spricht man wieder vom "Weihnachtlichen Kommerzgeschäft". Aber das ist ein anderer Aspekt. Hier soll es vielmehr um den so genannten "Ausverkauf" im Bereich des Heavy Metal gehen.

Man sollte meinen, dass gerade solche extremen Musikstile wie eben der Heavy Metal und dessen weit extremere Subgenres kein sehr grosses kommerzielles Potenzial aufweisen. Doch gerade in der Metalszene wird man, in welcher Form auch immer, mehr als nur einmal mit diesem Thema konfrontiert werden.

Fragt man den Anhänger einer bestimmten Subkultur des Metals, sagen wir einfach mal einen überzeugten Black Metaller, so wird dieser wohl zum Beispiel dem Metalcore gegenüber seine Missbilligung schonungslos zum Ausdruck bringen. Probiert es doch einfach mal als kleine Hausaufgabe aus und sucht euch den nächsten "True" Black Metaller aus eurem Bekanntenkreis und befragt ihn zum Metalcore. Das Wort "Kommerz" wird mit Sicherheit mehr als einmal fallen. Gleiches würde wohl auch für einen Death Metaller gelten, den ihr zum Thema "New Metal" ausfragt. Beide werden ihre negative Einstellung dem jeweils genannten Genre zum Besten geben.

Was ich damit sagen möchte ist, dass der "Kommerz" nur von Vertretern einer bestimmten Subkultur, als negatives Charakterindiz einer anderen Subkultur gegenüber angesehen wird.
Ein "Black Metaller" würde den für ihn einzig "wahren" Black Metal nie als "Kommerz" bezeichnen. Jemand der zum Beispiel ein Fan von "Darkthrone" ist, wird folgerichtig diese Band nie als eben solchen titulieren. Dagegen könnte ein Anhänger des Death Metals schon wieder anders über eben jene Band denken.

Doch wenn die Bezeichnung "Kommerz" nur so einseitig verwendet wird, muss man sich fragen: "Gibt es Kommerz überhaupt, oder ist das einfach nur eine abwertende Erfindung?"

Keine Frage, den Kommerz gibt es, auf jeden Fall. Man muss ihn nur definieren. Teil der Kommerzgesellschaft ist im Grunde jede Band, welche ihre Musik der breiten Masse zum Verkauf bereit stellt. Manche mehr, manche weniger. So fiel mein Blick vor kurzem auf eine Werbeanzeige des Labels "Season Of Mist". Eine hübsch und ansprechend aufgemachte Anzeige, auf der ein liebevoll mit Blut verschmiertes Gesicht prangerte, dessen Stirn ein invertiertes Kreuz zierte. Ja, Nattefrost, dem Bekämpfer alles Guten und Schönen gehörte dieses grausame Gesicht. Dem Bild war dieser wahrhaft kämpferische Text hinzugefügt: "Nattefrost kehrt zu seiner teuflischen, erstklassigen Form zurück um den Mainstream mit seinem neuesten Werk zu terrorisieren!" Beim Lesen dieser Zeilen frage ich mich immer wieder, wie dämlich man sein muss, einen solch stupiden Text zu fabrizieren. Eigentlich ein Widerspruch in sich selbst. Eine ansprechende Anzeige, die ohne Zweifel dem bereits definierten Kommerz angehört, wird mit einem solchen Text unterlegt. Sie ist dazu da, aufmerksam auf diese angepriesene Platte zu machen, um davon möglichst viele Exemplare zu verkaufen. Wie bereits erwähnt, geht der Mainstream mit dem Kommerz Hand in Hand. Der Mainstream steht für die Mehrheit der Zielgruppe. Der Kommerz ist dazu angelegt, die Mehrheit, also den Mainstream anzusprechen. Diese Anzeige ist dazu da, die Mehrheit der Black Metal-Fans anzusprechen, im Grunde genommen den Mainstream des Black Metals. Was also möchte Herr Nattefrost bekämpfen? Möchte er sich selbst ins Bekanntheitsabseits schiessen?

Aber für diesen Slogan ist eindeutig die Plattenfirma "Seasons Of Mist" zu belangen. Oft genug sind es die Labels der einzelnen Bands dafür verantwortlich, wenn "Ausverkauf" mit deren Namen betrieben wird. Seit der Metalcore Welle zum Beispiel gibt es alles an Merchandise, was die Welt zu bieten hat. Besonders unverschämt finde ich es besonders dann, wenn in so einem Falle wie bei Caliban, eine Band eines Tages ohne ihr Wissen im Schaufenster eines Schuhladens plötzlich "The Original Caliban Shoes" betrachten darf. Eindeutig kommerzielles Handeln seitens der Plattenfirma. Ein anderes Beispiel ist Nightwish. Ihnen gelang erst mit dem Wechsel zu ihrem neuen Label Nuclear Blast der endgültige Durchbruch. Ausgerechnet dann taucht ohne Wissen der Band eine Best Of Collection auf deren alten Label Drakkar auf. Natürlich war der Fan wieder mal der leidtragende, denn er bekam lediglich eine halbgare Collection alter Nightwish Songs, welche sich lediglich auf Drakkar Releases der Bands bezog.

Worauf Bands meistens ebenfalls keinen Einfluss haben, ist die Etikettierung ihres Stils. Am besten nenne ich ein aktuelles Beispiel: Hurtlocker, deren Label Napalm Records sie als Metalcore Formation bezeichnet. Doch Hurtlocker als Metalcore zu bezeichnen ist mehr als oberflächlich, denn diese Band ist weit mehr, da sie auch Einflüsse aus dem Thrash- und Deathmetal, sowie einigen anderen Genres in sich vereint. Doch warum werden sie dann als Metalcore bezeichnet? Ganz einfach, dieser Stil ist im Moment am erfolgreichsten und verkauft sich am besten.
Man möchte sich mit dem Namen und Status anderer selbst bereichern.

Etwas anderes ist es mit Bands, die selbst für ihren Ausverkauf verantwortlich sind. Ein wohlbekanntes Beispiel ist Dimmu Borgir. So durfte man zu deren Anfangszeiten noch echten Black Metal mit richtigem Keifgesang geniessen. Aber das war einmal, denn man veränderte seinen Stil mit der Zeit so grundlegend, dass man nun wirklich massentauglichen "Pseudo-Symphonischen-Black-Metal" mit entschärften, heisrigen "Raun-Vocals" zu bieten hat, der entsprechend viele Anhänger hat. Man verkauft sich also selbst, um sich gezielt zu bereichern.

Aber solches Handeln ist nicht nur im bandspezifischen Wesen zu entdecken. Auch in einem anderen Sektor des Heavy Metals fühlt sich sich der Kommerz zu hause. So manch einer wird es bereits ahnen. Es sind die Festivals. Einige Veranstalter sind bodenständig geblieben (Party.San), wohingegen andere regelrechten Ausverkauf mit deren Namen betreiben. Ein Festival jedoch übersteigt den Rahmen des Annehmbaren. Es ist das Wacken Open Air. Wer braucht schon Wacken Anhänger für 40€? Wer braucht einen Wacken Ring? Es gibt eine solche Vielzahl an anderen unnötigen Accessoires mit dem Wacken Logo, welche man vor Ort auf dem Festival erwerben kann, dass einem wahrlich die Haare zu Berge stehen. Aber aufgrund der großen Bekanntheit ist es ja ein leichtes solchen Schund zu verkaufen.

Es ist traurig, welche Mittel in der heutigen Medienwirtschaft dazu eingesetzt werden, schnell so viel Geld wie möglich zu machen. Das ist allerdings nur eins der vielschichtigen Probleme unserer Gesellschaft. Das grösste ist nämlich immer noch, deren verlorene Ideale wiederherzustellen.


Gespeichert unter: Meinung — Nekrop, 23:20:56 Kommentar schreiben


Bunkur nun bei Appease Me/Candlelight Records

Wie Appease Me/Candlelight Records mitteilte, haben die Droner Bunkur bei ihnen unterschrieben! Nachdem die ersten Ausverkaufrufe verschallt sind, darf man gespannt auf weitere Veröffentlichungen der Ultradoomer warten.

Quelle: Candlelight Records


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Zimmer, 17:44:28 Kommentar schreiben


W:O:A: weitere Bands

Das Billing für das Wacken Open Air 2006 wurde durch einige neue Bands erweitert und sieht nun wie folgt aus:

Soilwork, Children of Bodom, Emperor, Subway To Sally, Die Apokalyptischen Reiter, In Extremo, Finntroll, Cannibal Corpse, Born From Pain, Korpiklaani, End of Green, Celtic Frost, Nevermore

Quelle: Wacken.com


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Nekrop, 16:27:22 Kommentar schreiben


Cryptopsy nominiert

Cryptopsy wurden für die "The Indies"-Music Awards der diesjährigen "Canadian Music Week" (CMW) in der Kategorie "Best Metal/Hardcore" nominiert. Die Auszeichnungen werden vom 1.-4. März des neuen Jahres in Toronto,Ontario vergeben.

Letztes Jahr wurde die Band Kataklysm nominiert und konnte sich erfolgreich gegen die ebenfalls nominierten The End, Malefaction, The Reason und Three Inches of Blood durchsetzen.

Quelle: cryptopsy.net


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Nekrop, 15:31:11 Kommentar schreiben


Leichenschlacht stellt Sampels bereit

Die sich noch im Aufbau befindende Seite von der deutschen Zwei-Mann Black Metal-Band "Leichenschlacht" stellt einige Sampels von allen drei bisherigen Demos zum Download bereit. Weitere Informationen zur Band (Bilder etc.) und eine Kontakt-Rubrik sind auch schon vorhanden.

Ebenfalls kann auf dem bald erscheinenden "Deathophobia Sampler IX" ein neues Lied ("Kriegsschlag") des kommenden vierten Demos belauscht werden. Der Sampler ist über die Band beziehbar.

Quelle: Leichenschlacht.de.vu


Gespeichert unter: Zeugs — Kannibale, 11:30:47 Kommentar schreiben


Metal und Innovation

Es hängt einem fast zum Halse heraus: überall wird rumgemotzt und rumgenörgelt, dass der gute alte Metal in die Stagnation tritt. Jeder schreit nach Innovation und jeder will Veränderung.
Die meisten Kritiken prangern an, dass die erhoffte Eigenständigkeit fehlt oder dass die Lieder keinen Ohrwurmcharakter haben. Auch sollten die Monotonie verringert werden und mindestens weitere zwei Riffs zu hören sein.
Aber ich will keine vielen Worte verlieren, die Situation ist jedem aufmerksamen Metaller seit langen bekannt.

Jedoch, so einfach der Schrei nach neuen Ideen ist, es gibt zwei Schwierigkeiten, die sich in den Weg stellen. Erstere ist die des Einfallsreichtums der Band. Diese soll hier nicht näher diskutiert werden, da man als Hörer daran sowieso nichts ändern kann.
Weit kontroverser verhält es sich dann doch mit den werten Kollegen Metallern selbst. Denn wem der Konservatismus bezüglich des „Old School“-Metals noch im Blut steckt, der sollte lieber nicht so laut schreien, dass es keine neuen Ideen mehr gäbe.

Denn wie ist es denn? Nimmt eine Band viele Riffs und Breaks in ihre Lieder, dann spielt sie zu „kopflastige“ Musik, ja, die Musik wird sogar oft als „Frickel“-Metal verrufen.
Anderes Beispiel: Man benutzt das Keyboard (und sei es auch noch so harmlos und dezent) – schon wird, wie der Konservative meint, die „Kommerz-Schiene“ gefahren und die Bands werden wohlmöglich auch noch als „Schwuchtel-Truppen“ abgetan.

Soweit, so gut. Vielleicht findet sich der Ausweg auch darin, dass man moderne Elemente einfliessen lässt, z.B. cleanen Gesang. Jedoch bereitet auch das wieder grosse Probleme, da auf diese Weise schnell der Ruf laut wird, dass der Nu Metal Einzug gehalten hätte und man sich einmal auf die alten Ideale besinnen sollte (was eigentlich ja etwas widersinnig ist, wenn man nach Abwechslung schreit).

Aber ich will noch nicht aufgeben. Schliesslich bleibt ja dann noch die Möglichkeit, dass man verschiedene Stilelemente zusammenfliessen lässt. Am Beispiel des Death/Black Metals wird deutlich, dass dies auch recht oft gut gehen kann.
Aber dennoch, der sich windende Kritiker hat auch hier noch eins auf Lager. Er behauptet nämlich, dass z.B. bei der Mischung Death/Thrash die Vermischung an sich eigentlich nur bewirkt, dass man sich immer mehr vom guten alten Metal selbst entfernt und einfach zu modern klingt, um das eigene Metal-Ideal zu erfüllen.

Was also tun, wenn jeglicher Versuch, der Aufforderung nachzukommen, endlich wieder etwas Neues zu machen, von den Auffordernden selbst erstickt wird?
Ich weiss die Antwort nicht, aber eines rate ich jedem: einfach einmal laut zu lachen (und zwar am besten über sich selbst).


Gespeichert unter: Meinung — Kannibale, 11:14:43 Kommentar schreiben


2006: Keine Destruction Konzerte in Deutschland

Wie es aussieht, wird es im Jahr 2006 keine Destruction Konzerte in Deutschland geben. Begründung dafür ist, dass Destruction in den letzten Jahren bereits an allen möglichen Metal Festivals in Deutschland gespielt haben und somit auch die letzte Club Show mit Candlemass nicht wirklich erfolgreich war. Quelle: Destruction.de


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Fenris, 10:05:13 Kommentar schreiben


Neues Cannibal Corpse-Album im März

Die Florida-Deather haben ihr zehntes Album fertig aufgenommen. Der Titel des guten Stücks soll schlicht und ergreifend "Kill" sein.
Die Besetzungsprobleme an der Klampfe wurden so gelöst, dass nun für Jack Owen wieder Rob Barret festes Mitglied der Band ist. Erfreulich natürlich für alle Fans der ersten Stunden.
Nach Angaben im offiziellen CC-Forum hat Barret auch einen eigenen Song für die Scheibe beigesteuert. Es darf also gespannt gewartet werden.
Der Erscheinungstermin soll auf den 21. März 2006 festgelegt sein. Veröffentlicht wird das neue Werk wieder einmal via Metal Blade.

Fraglich bleibt jedoch, ob Cannibal Corpse es schaffen, ihr Meisterwerk "The Wretched Spawn" erneut zu toppen. Eine schwierige Angelegenheit, wenn man bedenkt, dass es so gut wie keine Schnitzer gab im letzten Versuch.
Vielleicht ist ja auch langsam, entgegen dem ganzen Aufruhr bezüglich der Reunion Barrets, die Zeit gekommen, an der die Urgesteine ans Aufhören denken sollten. Nach dem Höhpunkt geht es bekanntlich nur noch abwärst weiter.
Einen passenden Titel trägt die Scheibe ja, um Schluss zu machen. Wir werden sehen.

Für alle Ungeduldigen hier schon einmal die Tracklist:

1. The Time To Kill Is Now
2. Make Them Suffer
3. Murder Worship
4. Submerged In Boiling Flesh
5. Five Nails Through The Neck
6. Purification By Fire
7. Death Walking Terror
8. Barbaric Bludgeonings
9. The Discipline Of Revenge
10. Brain Removal Device
11. Necrosadistic Warning
12. Maniacal
13. Infinite Misery

Quelle: Cannibal Corpse


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Kannibale, 09:27:35 Kommentar schreiben


21.12.05

Discreation mit erstem Video

Discreation haben anlässlich ihres Auftritts am Hanauer Bürgerfest ihren ersten Videoclip eingespielt. Den Clip zu "Breeding Terror" könnt ihr unter www.discreation.de runterladen. Quelle: Discreation.


Gespeichert unter: Zeugs — Morgenstern, 01:13:46 Kommentar schreiben


Anorexia Nervosa ohne Sänger

Sänger Hreidmarr hat nach sieben Jahren Mitgliedschaft Anorexia Nervosa verlassen. Er wird fortan eigene Wege gehen. Wer sich berufen fühlt, bei Anorexia Nervosa mitzusingen, darf sich unter editions.hurlantes@wanadoo.fr melden. Quelle: Listenable Records.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 01:06:35 Kommentar schreiben


The Legion mit neuem Sänger und Bassmann

The Legion haben ihren Sänger- und Bassposten mit Kjetil Hektoen (Enthral, Crest Of Darkness) und Kristoffer Andersson als Sessionsmitglied neu besetzt. Der frühere Bassist Lars Martinsson will sich fortan seinem Studium widmen. Sie sind nun daran, die Stücke für das kommende Album "Revocation" einzuüben. Quelle: Listenable Records.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 01:02:01 Kommentar schreiben


20.12.05

Celtic Frost

Celtic Frost werden laut Blabbermouth nicht nur am Wacken Open Air, sondern auch an folgenden Festivals mit von der Partie sein: Sweden Rock Festival (Sölvesborg / Schweden), Tuska Festival (Helsinki / Finnland), Hole In The Sky Festival (Bergen / Norwegen). Quelle: Blabbermouth.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 01:07:39 Kommentar schreiben