03.09.07

Öland

Eine der zwei grossen schwedischen Inseln liegt gerade einmal etwas mehr als 200 Kilometer von Jönköping östlich von Smaland in der Ostsee. Der ganze südliche Teil ist dabei zum Weltkultur- und Naturerbe ernannt worden. Warum dies so ist haben wir schnell selbst erkannt:

Historische Fundstätten sind unglaublich zahlreich: Von Runensteinen bis hin zu Grabfeldern findet man auf der Insel über ein Dutzend. Die schönsten davon sind das Gräberfeld von Gettlinge, das sich über 2 km erstreckt und auf dem sich verschiedene Grabformen meist aus der jüngeren Eisenzeit befinden. Gleich in der Nähe ist Ölands höchste Erhebung mit einer wunderbaren Aussicht: der Grabhügel "Mysinge hög".

Ebenfalls historisch spektakulär ist die vorgeschichtliche Befestigungsanlage Eketorp, die zwischen 300 und 1300 nach Christus gleich drei Mal erneut aufgebaut und besiedelt wurde. Von jeder dieser Ausbaustufen sind heute Überreste zu finden. Dazu hat man die gesamte Ringmauer sowie einige Häuser aus verschiedenen Epochen komplett rekonstruiert. Heute wird man dort von authentisch gekleidetem Personal, Schweinen, Pferden und Schafen in Empfang genommen.

Dazu kommen zahlreiche Ruinen wie das Schloss Borgholm, die vorgeschichtlichtliche Befestigungsanlage Graborg und die Überreste der St. Knuts Kapelle.

Genau so eindrücklich wie die geschichtlichen Dokumente auf der Insel ist die Natur Ölands. Ganz besondere Vogel- und Pflanzenarten findet man in den mannigfaltigen Naturreservaten. Die vom Meer gezeichnete Küste, nimmt bisweilen skurrile Formen an und ein Blick vom Leuchtturm "Lange Jan" an der Südspitze Ölands, liess mich staunen. Öland ist ein wahres Paradies für Leute, die gerne mit offenen Augen durch die Welt gehen!


Gespeichert unter: Im Norden — Morgenstern, 00:10:11 Kommentar schreiben


Pingbacks

Bisher keine Pingbacks für diesen Eintrag...