29.11.09

Swiss Metal Blast Tour

Die Swiss Metal Blast Tour lässt folgendes verkünden:

Die Swiss Metal Blast Tour 09:10 wurde im Sommer 2009 ins Leben gerufen. Sie wird komplett von Schweizer Metalbands organisiert und durchgeführt. Ihr Ziel ist es, schweizweit eine starke Plattform für Metalbands zu schaffen, die in der Szene bekannt und beliebt ist. Ihr starker Name steht für konstante Qualität. Damit sollen einzelne Metalbands ebenso gefördert werden wie die Metalszene Schweiz.
Um eine schweizweite Verbreitung der Tour zu erreichen hat Samuel Fischer, Initiator der Tour und Kopf von Swiss Metal Blast, Bands aus verschiedenen Sprachregionen der Schweiz um sich geschart. Neben vier deutschschweizer Bands sind auch eine welsche und eine tessiner Band mit von der Partie. Mit Konzerten in all diesen Gebieten ist bereits ein grosser Teil der Schweiz abgedeckt. Den Anfang macht Reign of Silence aus Brienz, bei welchen auch Fischer mitspielt. In ihrem Lokal der ersten Stunde, der Kick-Down Bar in Brienz, werden sie die winterliche Tour einläuten. Bis Ende März sollen möglichst viele Regionen der Schweiz abgedeckt werden.
Auf der Tour sind keine grossen Namen dabei. Bands, die sich in der Szene bereits einen Namen gemacht haben und sogar davon leben können sucht man vergeblich. Doch alle mitmachenden Metaller haben Achtungserfolge vorzuweisen. Ihre Qualität wurde mehrfach von unterschiedlichen Instanzen geprüft und konnte den harten Prüfungen standhalten. SoulLine aus dem Tessin gewannen die Vorausscheidung des Wacken Metal Battle Schweiz und spielten letztes Jahr am Finale des Wettbewerbs in Wacken, einem der grössten Metal-Festivals Europas. Reign of Silence verzeichnen einen Auftritt am Greenfield Festival 08. November 7 spielten ein Konzert an den Metal Dayz im legendären Z7, wo Crown of Glory schon oft zu Gast waren. Maxxwell schliessen langsam aber sicher zur Elite auf. Sie touren Ende dieses Jahres mit U.D.O. durch Europa.
Ein weiteres Kriterium für die Vielfalt der Tour sind die Stilrichtungen des Metal. Während die extremen Formen gänzlich fehlen, sind verschiedene Subgenres zwischen Hard Rock und Melodic Death Metal vertreten. Alle Bands vertreten in etwa dieselbe Härte der Musik, drücken sich aber sehr verschieden aus. Dies lässt jede Kombination von Bands aus der Tour zu und macht ein Konzert der Swiss Metal Blast Tour spannend und unvergleichlich.

Infos:
Die Swiss Metal Blast Tour 09:10 kann von November 2009 bis März 2010 gebucht werden. Es spielen jeweils 3, 4 oder 5 Bands pro Abend nach Wahl des Veranstalters. Jede Band spielt eine Stunde, es gibt keinen Headliner. Die Tour kann nicht mit anderen Konzerten oder Bands kombiniert werden. Es spielen ausschliesslich Bands der Tour an einem Anlass der Tour.
Die Swiss Metal Blast Tour vertritt keine politische Haltung. Sie distanziert sich mit aller Deutlichkeit von

Quelle: Swiss Metal Blast


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 21:09:38 Kommentar schreiben


Death und Black Metal aus dem Äther

Jeden letzten Montag im Monat von 20-22 Uhr präsentieren euch Matthias und Adi über Radio Stadtfilter auf 96.3 MHz im Raum Winterthur Death und Black Metal der 90er und aktuelle Metalstücke. Studiogäste und Diskussionen werten die Sendung auf. Für Hörer ausserhalb der Sendegrenze wird auf www.stadtfilter.ch gestreeamt.

Quelle: Spell of Doom


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 20:57:14 Kommentar schreiben


26.11.09

Tristesse der Stadt I

Es manifestiert sich die Tristesse der Großstadt vor allem in ihren öffentlichen Verkehrsmitteln. So beispielsweise die U-Bahn. Hinunter zur Station, durch düstere, dreckige Treppenhäuser. Deine Schuhe erzeugen auf den schmalen Betonstufen ein klägliches Widerhallen in dem modernen Verlies. Es scheint kondensierter Speichel von der Decke zu tropfen, der flüssige Atem der Welt, der ganze unterirdische Gang scheint in Bewegung zu sein, alles kriecht, keucht, klagt.
Die andere Variante des Bahnhofs, die du in einer Großstadt finden kannst, verspricht rein optisch zwar eine bessere Verheißung zu sein, plagt dich aber mit anderen Faktoren mindestens genauso.
Sauber scheint es zunächst; geflieste Wände, ein nicht flackerndes, wenn auch steriles Licht. Ein paar matte Farben, vielleicht Werbeplakate. Bunte Kacheln? Kunst, die von der Decke hängt, um die Sicht auf das trostlose, feuchte Grau zu versperren? Kunst, die am Strick hängt? Kunst, die einen Zweck erfüllen soll, von der Freiheit losgerissen, greifbar gewordener Zwang, ein Käfig seiner selbst, eine Illusion für den Betrachter.
Es tummelt von Menschen. Dieser Ort scheint belebt zu sein, wirkt freundlicher durch die Massen. Aber sie dir ihre Gesichter an, sieh dir den Verfall an. Ihre Gesichter sind leer. Unterhaltungen gehen unter im Lärm des Smalltalks, gegenstandslose Wortkotze dringt aus ihrem Mündern. Auf einer Leinwand flackern dir Nachrichten entgegen, der Projektor tut sein Übriges um den Wartenden mit Informationen zu berieseln, mit Werbung. Soziologische Errungenschaft; O du optimale Platzierung dieser Leinwand! Und zwangsläufig siehst du hin. Rampenlichtmenschen bekommen Kinder, Unwetter wüten in fernen Teilen der Welt, Politiker verabschieden Abkommen. Konsumiere, konsumiere.

In der Bahn sitzt du hinten. Hinter diesem Wagen ist ein weiterer angekoppelt und durch das überraschenderweise gar nicht mal so schmutzige Fenster erblickst du ein Mädchen, es sitzt auf dem selben Platz, den auch du für dich beanspruchst, nur in ihrem Wagon. Es blickt starr geradeaus. Gelegentlich rasen Lichter vorbei, hier unten in der Dunkelheit scheinen sie von der Decke herab, rötlich. An den Wänden grünes Glimmen, Wegweiser zum Notausgang, für den unerwünschten Extremfall. Die Bahn rattert, dein Kopf schaukelt gemächlich von links nach rechts, du könntest den Nacken anspannen und das verhindern, aber du tust es nicht. Gewissermaßen entspannt, trotz der unsichtbaren Bedrohung durch alles, dein Umfeld, die unnatürliche Bewegungsenergie, die dich fortträgt, das unmenschliche Miteinander hier, wo niemand sich neben den anderen setzen will, wo eine Kreuzung der Blicke eine Verletzung der Privatsphäre ist. Konversation ist unerwünscht!
Das Rattern dringt dir in die Glieder und du siehst die schier tonnenschwere Bahn über rostige Schienen schmettern, vor deinem inneren Auge siehst du dich selbst, du siehst dich wie du sie betrachtest, die dir gegenüber sitzt und doch so fern ist.
Würdigt sie dich eines Blickes? Das tut sie nicht. Sie ist in Gedanken fern, ein süßer Eskapismus, der die Wahrheit in Rosen bettet, faules Fleisch sollte man nicht pökeln. Erkennst du in ihrem fernen Blick eine Gleichgesinnte? Doch nur eine Ameise im Volk der vielen Gleichen? Sitzt sie vor dir, die Königin unter den Ratten?
Das Licht flackert kurz und du nutzt den Moment um verstohlen die Augen zu schließen, alleinsein mit deinen Gedanken, Erholung, Stille.

[…]


Gespeichert unter: Zeugs — Schlaf, 13:42:12 Kommentar schreiben


25.11.09

Heretoir auf der Suche nach Sängerin

Eklatanz von Heretoir ist auf der Suche nach einer Dame, die ihm bei ein paar Gesangsparts für sein Debutalbum aufnehmen kann. Fans dürfen also durch diese passive Info gespannt sein, wie das Album ausfallen wird, kam der Solokünstler aus München bisher doch gut allein zurecht.

“Angesichts des laufenden Songwritings für das Heretoir Debut-Album suche ich für einen bereits fertiggestellten Song eine weiche weibliche Stimme, die dem Stück seinen letzten Schliff verleiht - professionelles Gesangskönnen sei hierbei vorausgesetzt.
Es ist von Vorteil wenn eine eigene lokale Aufnahmemöglichkeit (Studio etc.) besteht, da bestimmte Entfernungen bezüglich Gesangsaufnahmen nicht mehr zumutbar sind.
Per Myspace/E-Mail kontaktieren.”

Interessentinnen sollten einen Blick auf die Myspace Präsenz von Heretoir werfen:

http://www.myspace.com/heretoir


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Schlaf, 11:55:19 Kommentar schreiben


18.11.09

Neues Video von Paradise Lost

Und noch eine Video Nachricht:

Paradise Lost haben bei Youtube das Video zu “The Rise Of Denial” hinterlegt.

Leider gibt es auch schlechte Neuigkeiten: Sechs europäische Shows ihrer derzeit laufenden Europatour müssen leider abgesagt werden, hierzu hat die Band folgenden Kommentar abgegeben:

Wie viele von euch bereits wissen, spielt auf der laufenden Tour ein Ersatzgitarrist (Milly Evans) anstelle von Greg Mackintosh, der einen schwerwiegenden Krankheitsfall in der Familie zu beklagen hat und daher daheim bleiben muss. Wir haben uns für diese Lösung entschieden, um zum Einen nicht unsere Fans zu enttäuschen, die bereits Tickets gekauft hatten und zum Anderen, weil wir diese Tour unbedingt spielen wollten.

Leider müssen nun doch Shows komplett abgesagt werden, da Milly Evans mit seiner eigenen Band Verpflichtungen nachkommen muss. Wir werden alles versuchen, dass es bei diesen Absagen bleibt und können euch nur bitten, mit uns diese schwierige Zeit durchzustehen, folgende Shows fallen aus und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt:

03. Dec – Cluj-Napoca (RO) Cultur Hall
04. Dec – Sofia (BG) Hristo Botev Hall
05. Dec – Zagreb (HR) Boogaloo
10. Dec – Winterthur (CH) Salzhaus
11. Dec – Dortmund (D) FZW
12. Dec - 12. Dec – Solothurn (CH) Kofmehl

Weitere Änderungen werden wir euch sofort mitteilen, vielen Dank für euer Verständnis!


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — shadowthrone, 21:01:02 Kommentar schreiben


Neues Video von Requiem

Requiem haben bei einer Show in Bern gefilmt und veröffentlichen die Aufnahmen in Form eines Videos zu Stück “Marked By The Signs Of Chaos” vom aktuellen Album “Infiltrate…Obliterate…Dominate”

Auf der MySpace Seite der Band kann das Video gesehen werden.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — shadowthrone, 20:57:58 Kommentar schreiben


07.11.09

Eluveitie Tracklist und Cover

Die schweizer Pagan Metal Truppe von Eluveitie hat soeben ihre Liederliste vom kommenden Album “Everything Remains", welches am 19 Februar veröffentlicht wird, bekannt gegeben:

01. Otherworld
02. Everything Remains As It Never Was
03. Thousandfold
04. Nil
05. The Essence Of Ashes
06. Isara
07. Kingdom Come Undone
08. Quoth The Raven
09. (do)minion
10. Setlon
11. Sempiternal Embers
12. Lugdūnon
13. The Liminal Passage

Quelle: Nuclear Blast


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 09:30:10 Kommentar schreiben


W:O:A Swiss Metal Battle 2010 hat begonnen

Es ist soweit, der Battle hat wieder begonnen! Ab sofort könnt ihr euch mit eurer Band unter folgenden Bedingungen bewerben:

- Ihr seid eine Schweizer Metalband.
- Bands, die bereits an einem früheren Metal Battle teilgenommen haben, dürfen sich wieder bewerben, sofern sie nicht das Finale gewonnen hatten.
- Eure Metalband ist nicht bereits bei einem Label unter Vertrag.
- Ihr habt ein genügend langes Repertoire an Eigenkompositionen (keine Covers !), um ein Konzert von 20 Minuten zu spielen und ihr garantiert, dass diese Songs in keiner Art und Weise den Respekt oder die Integrität eines anderen angreifen – Wacken ist Mitglied von Metalheadz against Racism!
- Ihr seid alle ohne Einschränkung verfügbar von Februar bis August 2010 für die verschiedenen Vorausscheidungen und das grosse Finale am Wacken Open Air 2010.
- Ein warmes Nachtessen, Catering und Getränke werden jedem Musiker offeriert – hingegen keine Gage oder Spesenentschädigung.
- Ihr verpflichtet euch, die Backline des Metal Battles zu benutzen (nur eigene Verstärkertops, Gitarren, Pedale, Bässe, Cymbals und Snares dürfen verwendet werden).

Alles bleibt gleich ausser vielleicht:

- Die Anmeldung läuft nicht mehr mit Demo-CDs – die Bands müssen sich online anmelden via mx3.ch (nun unserem nationalen Partner) oder via Sonicbids.
- Am Finale (sogar an den Halbfinalen) werden wir versuchen, den Abend mit einer bekannten nationalen oder internationalen Band zu komplettieren, welche quasi als „Götti“ die Nachwuchsbands unterstützen wird.
- Das Finale findet dieses Jahr in der Romandie statt.

Quelle: Deep Dive


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 09:26:57 Kommentar schreiben


05.11.09

Salt The Wound geben Auflösung bekannt!

Nach nur zwei Alben, letzteres erschien erst kürzlich, haben Die Hardcore Deather von Salt The Wound nun ihre Auflösung bekannt gegeben. Eine ausgiebige Tour, die auch nach Europa führen wird, soll jedoch noch absolviert werden. Wenn diese im März nächsten Jahres dann gelaufen ist, möchte man getrennte Wege gehen. Wer den genaueren Grund der Trennung erfahren möchte, sollte in nächster Zeit öfters die Band Homepage checken. Obwohl bisher noch nicht ins Detail gegangen, möchte man auf dieser in Kürze eine ausführliche Stellungnahme geben.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — blackswarm, 21:26:13 Kommentar schreiben


Aufgeschnappt (1034)
Frohsinn (9)
Im Norden (25)
Meinung (23)
Zeugs (103)
November 2009
M D M D F S S
 << < Aktuell> >>
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30