22.07.10

Summerbreeze 2010 News

Ein paar neue News rund ums Summerbreeze, die sich wohl am besten in zitierter Form auszugsweise verbreiten lassen:

Supermärkte auf dem Campground + 5L-Fass SUMMER BREEZE-Bier
Auch in diesem Jahr ist der Supermarkt an gleicher Stelle in der Scheune für euch 24h geöffnet. Um den Service zu verbessern und für euch die Wartezeiten zu verkürzen, wird es einen zweiten Supermarkt (die Position findet ihr auf dem Lageplan weiter unten) geben.

Es werden verschiedene Getränke vom Bier bis zum Wasser angeboten, die natürlich gut gekühlt sind. Ebenso Speisen wie z.B. Brot, Wurst, Grillsteaks usw., Toilettenartikel oder die vergessene Holzkohle und den Grill.
Solltet ihr nicht das Passende finden, könnt ihr euch an das Supermarktpersonal wenden. Dieses wird versuchen, den fehlenden Artikel zu besorgen, soweit dies möglich ist.

Es wird auch Besonderheiten bei der Pfandannahme geben:
In diesem Jahr wird es einen separaten Bereich geben, in dem Pfand abgegeben werden kann. Es werden nur Pfandflaschen und Pfanddosen angenommen, die die auch im Supermarkt verkauft werden. Des Weiteren ist zu beachten, dass wirklich nur Pfand mit lesbarem Code angenommen werden kann. Im Klartext: keine Annahme von zerdrückten, kaputten oder auf eine andere Art und Weise beschädigten Flaschen und Dosen.

Die Pfandannahmestelle ist dieses Jahr täglich von 6:00 Uhr bis 24:00 Uhr geöffnet. Die letzte Möglichkeit, euren Pfand noch vor der Abfahrt loszuwerden, wird am Sonntag, den 22.08.2010, zwischen 6:00 und 10:00 Uhr sein.

Übrigens: Wenn ihr wegen des Glasverbots keine Lust auf Plörre aus Plastikflaschen habt, dann naht Rettung. In beiden Supermärkten könnt ihr für schlappe 15,- € ein 5L-Fass SUMMER BREEZE-Bier erstehen, das eure dürstenden Kehlen angemessen kühlen wird.

Das Bierfass kann auch vorbestellt werden! Den ersten 1.000 vorbestellten Fässern liegt pro Fass als Bonus ein Bierkühler (siehe Foto) bei, was bei den tropischen Temperaturen, die gerade herrschen, lebensrettend sein kann. Einfach eine Mail mit eurem Namen und der gewünschten Farbe des Bierkühlers an beer@summer-breeze.de schreiben und sich 5L (oder mehr) eiskalten Gerstensaft reservieren. Vorbestellungen sind bis zum 10.08.2010 möglich! Abgeholt werden können die vorbestellten Fässer am Mittwoch (18.08.2010) und Donnerstag (19.08.2010) von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Supermarkt Scheune. In diesem Sinne: PROST!

[…]

Bitte schaut jedoch kurz vor eurer Abreise zum SUMMER BREEZE 2010 nochmals ins das ABC, da es immer wieder kurzfristige Änderungen geben kann.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Für alle von euch, die mit Bus und Bahn an- und abreisen, haben wir HIER ein PDF-Dokument mit allen Informationen, Fahrplänen und Verkehrsanbindungen rund um die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zusammengestellt. Druckt es auch aus!

Unsere Partner des öffentlichen Personennahverkehrs raten wegen einer Sperrung der Bahnlinie Nürnberg – Ansbach bzw. Ansbach – Nürnberg von einer An- bzw. Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus bzw. in diese Richtung wegen eines umständlichen Schienenersatzverkehrs ab! Sollte dennoch eine An- bzw. Abreise über besagte Strecke erfolgen, finden sich die dazugehörigen Informationen zum Schienenersatzverkehr ebenfalls im oben verlinkten PDF.

Quelle: Summerbreeze Official


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Schlaf, 14:18:05 Kommentar schreiben


18.07.10

Neues Infernal War

Es ist soweit, die 12te Ausgabe des Infernal War Magazins ist veröffentlicht. Spannende Interviews erwarten euch, mit:

CORPUS CHRISTII - FORGOTTEN TOMB - ENTHRONED - BLUT AUS NORD
Melechesh - Weltbrand - Ascension - Valkyrja - Psychaotic - Planet AIDS

Dazu ein Poster von FORGOTTEN TOMB und BLUT AUS NORD
inkl. gratis Sampler

Auf www.gravity-entertainment.ch kann man sich wie gewohnt einen Pre-view zu dieser Ausgabe anschauen. Dort enthalten sind Ausschnitte von einigen Interviews, welche in der aktuellen Ausgabe gedruckt sind.

Ab sofort bestellbar unter: info@infernal-war.ch
Oder über www.gravity-entertainment.ch

Quelle: Infernal War


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 16:08:20 Kommentar schreiben


15.07.10

Neues Drudkh-Album!

Laut dem Label der Ukrainer wird im September ein neues Drudkh-Album erscheinen. Der genaue Termin ist der 20. September 2010, der Titel wird “Handful of Stars” lauten. Man darf gespannt sein! Hier auch nochmal das neue Cover:


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — bombenhagel, 11:58:57 Kommentar schreiben


11.07.10

Ragnarök-Spektakel - 28./29. August 2010

Auch dieses Jahr findet am 28./29. August 2010 wieder ein traditionelles Ragnarök-Spektakel in Eglisau statt. Folgendes wird angeboten:

- Mittelaltermarkt
- Wikingermahl
- Konzerte
- Theater
- Feuershow (inkl. Workshop)
- Kampfshow
- Gauklerei

Weitere Informationen unter: http://www.ragnarök-spektakel.ch


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Mandragora, 13:26:25 Kommentar schreiben


10.07.10

Mountains of Death Open Air 2010

Was als Idee beim Biertrinken begann hat sich in den letzten Jahren zu einem veritablen Open-Air gemausert. Bereits zum zehnten Mal treffen sich Leute aus aller Welt in der einzigartigen Landschaft des Muotathals um die grösste Death-Grind-Party der Schweiz zu feiern. Um dem Anlass einigermassen gerecht zu werden, gibt’s heuer volle drei Tage lang was auf die Ohren!

Folgende Bands konnten für das zehnjährige Jubiläum verpflichtet werden:

The Black Dahlia Murder (US), Necrophagist (DE), Suffocation (US), Macabre (US), Dying Fetus (US), Devourment (US), Origin (US), Inherit Disease (US), Saprogenic (US), Disavowed (NL), Inhumate (FR), Birdflesh (SWE), Inveracity (GR), Lividity (US), Mumakil (CH), Terrordrome (GR), Heretic Soul (TR), Sickening Horror (GR), Deadborn (DE), Purgatory (DE), Amagortis (CH), Tools of Torture (IT), Cerebral Bore (GB), Embrionic Depravity (UK), Cephlic Impurity (RU), Cenotaph (TR), Disparaged (CH), Nailed (UK), Cerebral Bore (UK) Epicariectomy (CZ), Kerry and the Layzers (Republic of Muotathal), Nihilo (CH), Soulless (CH) und Progsik (CH)

Auf der Homepage (http://www.mountainsofdeath.ch) des Festivals findest du alle Informationen und kannst dir auch gleich das Ticket für diesen einmaligen Event besorgen.

Quelle: MOD


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Morgenstern, 20:14:25 Kommentar schreiben


07.07.10

Summerbreeze 2010 Vorbericht Teil 2

Freitag

Cumulu Nimbus

Ebenfalls aus Bayern stammt diese sechsköpfige Formation aus Mittelalterbegeisterten. Bereits um 11 Uhr morgens wird man auf einer der Hauptbühnen zu gemütlichem Mittelalterock sein Frühstücksbier genießen können, dank Cumulu Nimbus. Neben Feuerschwanz, Letzte Instanz und Subway To Sally sättigen sie die Fraktion der Mittelalter-Fans auf dem Summerbreeze. Dudelsack und Mandoline rausgeholt, Vuvuzela weggeschmissen; jetzt wird musiziert!

We Butter The Bread With Butter

Seit 2007 spukt ein Geist durch die Szene des Deathcore. Er besteht auf den Punkt gebracht zwar zum Großteil aus einer Sparwitz-Essenz, schlägt aber vierlorts, vielleicht eben deshalb, ordentlich ein. Wir wissen seit dem, dass man ganze 5 Musiker braucht, um „Hänschen Klein“ in Deathcore-Variante zu spielen. Spaß und Klopperei zugleich – Die Brotbutterer.

Anathema

Ja, sie sind wieder unterwegs. Zwischen „A Natural Desaster“ im Jahre 2003 und „We’re Here Because We’re Here“ lagen satte 7 Jahre. Mit letzterem Album im Anschlag tourt die Gruppe aus Großbritannien nun wieder durch die Länder. Ihre Symbiose auf Doom, Death Metal und Rock schubst den wehrlosen Hörer auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen und der Stile. Wer es also drauf anlegt kann hier Tränen, Lachen und Prügel gleichzeitig kassieren (Anathema auf Schwermetall).

Gorgoroth

Nach der Seifenoper betreffend der Nutzungsrechte des Bandnamen beehrt uns nun Gewinner Infernus mit einer neu besetzten Truppe der norwegischen Kultband. Feiern wird man neben zeitlosen Klassikern sicherlich das 2009er Album „Quantos Possunt ad Satanitatem Trahunt“. Die entsprechende Hauptbühne wird sich in Nebel hüllen, der die Norweger ebenso umschließen wird wie ihre musikalischen Hasstiraden das Gehört der Zuschauer (Gorgoroth auf Schwermetall).

Dying Fetus

Ein weiterer Exportschlager aus den vereinigten Staaten sind Dying Fetus, die um Mitternacht die Bühne im Zelt betreten. Garantieren kann man dem Besucher brettharte Schläge in die Fresse. Die brutale Mixtur der Amerikaner besteht aus Death Metal und Grindcore. Wer von Suffocation noch lange nicht satt geworden ist, wird an Dying Fetus nicht vorbeikommen können (Dying Fetus auf Schwermetall).

Heaven Shall Burn

Muss man hier noch irgendetwas biographisches nennen? Wohl kaum. Die Thüringer Jungs gehören in Sachen Metalcore nicht erst seit kurzer Zeit zur Führungsriege in europäischen Gefilden. Wer Bock auf Circle Pit und Wall Of Death hat und Armruderer nicht scheut, darf sich zu dementsprechender Uhrzeit auf dem Festivalgelände einfinden und mit den Herren auf der Bühne ihr neues Album “Invictus” feiern (Heaven Shall Burn auf Schwermetall).

Hail Of Bullets

Die Holländer um Frontmann Martin van Drunen (Asphyx, Bolt Thrower) werden im Anschluss an die Amerikaner von Dying Fetus das Zelt rocken. Und im wahrsten Sinne des Wortes wird dieses vermutlich abheben, höre ich doch bereits jetzt die walzenden Klänge vom Kracher “Ordered Eastwards” in meinen Gehörgängen schallen. Es dürfte eine ordentlich grobe Show geben und den Zuschauern wird mit Sicherheit - scheißegal wie das Wetter ausfällt - eingeheizt (Hail Of Bullets auf Schwermetall).

Long Distance Calling

Diese Truppe aus Deutschland kann ich persönlich empfehlen, sah ich sie doch dieses Jahr als Vorband der Post Rock Legende Ef. Die Herren spezialisieren sich auf gesangslosen, harten Post Metal zwischen emotionalem Geklimper und aufbrausenden Doppelpedal-Eskapaden. Wer sich von Musik gern berauschen lässt und viel von komplexen Songstrukturen hält darf dieses Ereignis im Partyzelt nicht verpassen - auch wenn die Uhrzeit relativ gewagt ist.

Samstag

Der letzte Festivaltag bricht über das Gelände in der nähe des Stadtkerns Dinkelsbühl herein. Vögel sitzen zwitschernd auf den Zelten, Eichhörnchen stibitzen Essensreste, Bären kotzen… obwohl, unwahrscheinlich. Sicher ist jedenfalls, dass, wie es nicht selten der Fall ist, an diesem letzten Tag die schwersten Geschütze aufgefahren werden. Das spiegelt sich in Sachen Härte und Bekanntheitsgrad der Bands an diesem (hoffentlich sonnigen) Samstag wider.

Be’lakor

Machen den Aufmacher des Tages um 11 Uhr morgens. Was macht diese Kapelle aus Australien besonders? Vermutlich wohl ihr recht rasanter Aufstieg und das zweite und jüngste Album “Stone`s Reach", dass die Pressestimmen in gespaltenen Zungen sprechen ließ und verschieden aufgenommen wurde. Bei Schwermetall sahnte es jedenfalls als eines der bisher wenigen Alben in unserer Geschichte die volle Punktzahl ab. Und geschenkt gibt es die hier keinesfalls (Be’lakor auf Schwermetall).

Sólstafir

Wenn die Mittagssonne längst verschwunden ist und sich der Tag in den gemächlichen Abend ergießt betreten zu einer der wenigen recht passenden Uhrzeiten die Isländer von Sólstafir die Zeltbühne. Mit ihrem melancholischen Cowboy Flair und der musikalisch umgesetzten Verzweiflung des Alltagslebens werden sie zumindest mich, wie immer, begeistern. Persönliche Empfehlung!

Sepultura

Pflichtprogramm für jeden, der nach der gelungenen Symbiose von Hardcore und brutalem Death Metal sucht. Klar, die Brasilianer sind schon lange nicht mehr in ihrer ursprünglichen Besetzung unterwegs, aus eigener Erfahrung vom Metalfest 2010 kann ich aber nur bekräftigen, dass ihnen dass keinen Abbruch an Überzeugungskraft antut (Sepultura auf Schwermetall).

Månegarm

Ein Häppchen für die Fraktion der Nachwuchsnordmänner und auch jene, die es schon sind. Die Schweden werden ebenfalls in der Abendsonne des August ihr Album “Nattväsen” und garantiert auch einige Klassiker aus früheren Jahren feiern und mit ihrer gezielten musikalischen Aggression bei gleichzeitiger Akkordeon-Athmosphäre auf die Fresse hauen. Wer Koorpiklaani (die übrigens zeitgleich spielen) zu Humpaa-lastig findet und Finntroll gleichzeitig nicht grob genug, kommt an Månegarm nicht vorbei (Månegarm auf Schwermetall).

Surprise Act

Nur so viel sei gesagt: Einen Auftritt dieser Art hat es noch auf keinem deutschen Metal-Festival gegeben! Macht euch darauf gefasst, dass euch auch ohne harte Riffs ordentlich eingeheizt wird!” - So die Worte der Veranstalter dazu.
In der Summerbreeze-Community kursieren bereits einige Gerüchte, um wen oder was es sich handeln könnte und momentan existiert bereits eine mehr als nur heiße Spur. Ich verrate hier nichts weiter, wer mehr wissen möchte kann immerhin selbst nachschauen.

Dark Funeral

Die 1993 gegründete Gruppierung aus Schweden steht international zumindest im journalistischen Diskurs sehr präsent, aber lassen wir das an dieser Stelle mal einfach so stehen. So oder so wird uns Samstag Nacht ordentlich mit eiskalten Hassklängen eins auf die Ohren gegeben. Zähne zusammenbeißen und rein ins Getümmel (Dark Funeral auf Schwermetall)!

My Dying Bride

Engländer mit Kultstatus im Bereich des Death / Doom und Gothic Metal. Sie machen den glorreichen Abschluss auf der Painstage und beenden damit das Summerbreeze der Hauptbühnen. Um Mitternacht wird passend losgelegt um den Fans einen bittersüßen Abschiedskuss zu geben. Da man auf ganze 12 Alben in den letzten 20 Jahren zurückblicken kann dürfte die Songauswahl wohl besonders interessant werden (My Dying Bride auf Schwermetall).

Count Raven

Wer mag Black Sabbath und vergleichbaren Doom Rock? Der darf diese kultige und absolute Abschlussband des Breeze nicht verpassen. Seit 1989 aktiv, 5 Alben herausgebracht und trotzdem nur ein relativer Geheimtipp in der Szene - das ist die knappe Vita dieser drei Schweden. Am frühen Sonntagmorgen beenden sie das jährliche Spektakel…

…und eröffnen damit gleichzeitig das ebenfalls alljährliche Warten auf das nächste Jahr. Doch malen wir den Teufel noch nicht gleich an die (Zelt)Wand, denn momentan stehen die Campingburgen ja noch nicht einmal. Die Vorfreude steigt jedenfalls täglich, und in knapp einem Monat ist dann Aufbruch angesagt. Das Summerbreeze 2010 kann kommen.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Schlaf, 12:38:06 Kommentar schreiben


Summerbreeze 2010 Vorbericht Teil 1

Die Festivalsaison 2010 steht vor der Tür. Die ewige Frage nach dem Wetter reiht sich unter die anderen Entscheidungsdimensionen, mit welchen der konzertbegeisterte Freunde der schwarzen Klangkunst Jahr für Jahr konfrontiert wird. Finanzen, Entfernung, Line-Up. Alles in allem handelt es sich dabei praktisch um den Traum des Ökonomen; eine relativ rationale Entscheidung, eine Kosten-Nutzung Abwägung. Die modernen Metalheads unterscheiden sich voneinander doch vor allem noch durch die Auswahl an Festivalbändchen, die sie stolz am Handgelenk tragen.

Wie dem auch sei. Eines der Festivals dieser Saison geht im Jahr 2010 in die 13. Runde. Das Summerbreeze Open Air in Dinkelsbühl. Seit 2006 gastiert das Festival in dem beschaulichen Ort in Bayern, unweit entfernt von der Grenze zu Baden-Württemberg. Der ursprüngliche Veranstaltungsort, Abtsgmünd, hatte letztlich aufgrund der steigenden Besucherzahlen ausgedient. Das spricht für sich. Man spricht beispielsweise von über 30.000 Besuchern im Jahr 2009.

Ich persönlich besuchte das Summerbreeze in eben diesem letzten Jahr zum ersten Mal. Und ich meine mich mit der Behauptung, einer unter vielen zu sein, die eine Alternative zum kommerzialisierten, überlaufenen Wacken Open Air suchten, nicht allzu weit aus dem Fenster zu lehnen. Letztlich ergab es sich tatsächlich als eben solche.
Unter der Saison hortet der Aeroclub Dinkelsbühl e.V. das Gelände, auf dem das Beobachterauge Mitte August statt landenden Segelflugzeugen und Propellermaschinen mehrere tausend Zelte und umherwuselnde Gestalten betrachten darf. 95 Bands, zwei Hauptbühnen, ein Zelt, eine sogenannte „Camelstage“ – das ist der Umfang der besagten 13. Runde. Schwermetall möchte allen Interessierten einen kleinen Überblick geben, was sie insbesondere bandtechnisch erwarten dürfen. Da mittlerweile die Running Order steht, hangeln wir uns am besten an dieser entlang. Aus Gründen des Umfangs bitte ich zu entschuldigen, dass nicht auf jede Kapelle intensiv eingegangen werden kann und die Auswahl mehr oder weniger willkürlich getroffen wird.

Mittwoch

Um 15.30 fällt praktisch der offizielle Startschuss. Torturized machen als Teilnehmer am Contest „New Blood Award“ den Aufmacher unter sechs Bands und gleichzeitig zum Summerbreeze 2010 (SM berichtete). Um 20 Uhr beginnt dann die Nuclear Blast Label Night. Mit dieser feinen Idee bescheren die Veranstalter dem unermüdsamen Fan ganze 4 (vier!) Abende Musik. Erwartungsgemäß darf man die ersten Nackenschmerz-, Schnaps- und Blaue-Flecken-Leichen also schon am Donnerstagmorgen bewundern. Wer Equilibrium seit dem Besetzungswechsel noch nicht live gesehen hat, darf noch gespannt sein auf den neuen Sänger Robse und die generell neumotivierte Truppe aus Bayern.

Donnerstag

Am 19.08.10 öffnen dann die Pforten zu den Hauptbühnen. Und mit der Running Order wird auch die diesjährig noch stärkere Durchmischung der verschiedenen Genres deutlich. In dem Sinne sind Größen wie Ill Nino, Parkway Drive, Agnostic Front und Behemoth durcheinander gewürfelt anzutreffen. Dementsprechend unterschiedliches Publikum darf man erwarten. Vor- und Nachteile dieser letzteren Tatsache darf jeder selbst für sich abwägen.

Dew-Scented

„Dew-Scented liefern wie gewohnt ein gutes Stück Schwermetall ab, doch können anscheinend selbst mit neuem Line-Up nicht die Ketten sprengen, die sie daran hindern über sich selbst hinaus zu wachsen.“ (Dew-Scented auf Schwermetall)
Besetzungswechsel und neues Album bei den Deutschen lassen also die Erwartungen hochschnellen. Fans werde wohl mit kritischen Augen und Ohren zusehen und –hören.

Insomium

Finnischer Melodeath der klassischen Sorte. Ihr 2009 veröffentlichtes Album „Across The Dark“ wurde von der Presse weitgehend positiv aufgenommen, nachdem die Herren mit dieser Scheibe 3 Jahre auf sich warten ließen. Wer auf progressive Einflüsse in bereits melodischem Death Metal steht, sollte sich hier ruhig vor der Abendsonne ins Partyzelt verkriechen und den Skandinaviern kopfnickend lauschen (Insomnium auf Schwermetall).

Die Apokalyptischen Reiter

Ganz ehrlich – muss man dazu noch irgendwas sagen? Die Herren aus Thüringen scheuen, das beweist die große Spanne an Konzerten in jüngster und älterer Zeit, bekanntlich keine Konzerte und genießen ihre Live-Auftritte selbst ebenso wie sie beinharte Freude für die Besucher sind. Holt das Schlauchboot raus, die Reiter kommen (Die Reiter auf Schwermetall).

Agnostic Front

Kein Metal. Kein Problem. Denn erwähnenswert ist diese Kapelle aus den vereinigten Staaten insofern, dass sie in Sachen Hardcore Punk eine Legende sind. 1982 gegründet, 1993 aufgelöst, 1998 wiedervereinigt, 2010 Summerbreeze Open Air (was zugleich der einzige Auftritt in Deutschland für dieses Jahr bleibt). Die Karriere nimmt also kein Ende. Kenner wissen Bescheid, Nicht-Kenner werden Bescheid wissen.

The Devil’s Blood

Die Niederlande steigen nicht nur bei der aktuellen Fußball-WM weit auf und greifen damit nahezu uralte Erfolge wieder auf. The Devil’s Blood aus Holland stehen für eine Art Wiederauferstehung des Psychedelic Rock. Neben den Schweineblut-Einlagen charakterisiert diese Truppe die unverkennbare Stimme von Frontfrau Farinda Lemouchi. Dazu unter anderem stolze drei Gitarren und reichlich Stereo-Effekte – ein auraler Orgasmus und gleichzeitiger Trip im Partyzelt sind vorherbestimmt. Und das in der tiefsten Nacht.

Ahab

Funeral Doom um 3 Uhr morgens. Optimal. Unbekannt sind diese Herren, im Vergleich zu zahlreichen in den Weiten der Szene schlummernden Genre-Kollegen, ja nicht gerade. Man darf gespannt sein, ob die Herren aus München es schaffen, Moby Dick auf der Bühne ebenso zu erlegen, wie sie es auf ihren Studioalben fertig zu bringen wissen. Für mich ein Spannungshighlight auf dem Summerbreeze 2010, für jeden Sympathisanten des Funeral Doom, diese Arroganz nehme ich mir mal raus, eine Pflichtveranstaltung.

Teil 2 des Schwermetall.ch Vorberichts zum Summerbreeze 2010 in Dinkelsbühl folgt in Kürze.


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Schlaf, 11:43:50 Kommentar schreiben


06.07.10

Belenos "Yen Sonn Gardis"

Im Herbst werden die französischen Black Metal Götter Belenos ihr neustes Werk “Yen Sonn Gardis” in die Läden bringen. Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Schaffen, wird dieses Album keine französischen, sondern bretonische(alte keltische Sprache) Texte enthalten. Fürs Verständnis werden aber englische Übersetzungen beiliegen. Es wird wie die beiden Vorgänger und das neu eingespielte Debut in Zusammenarbeit mit Northern Silence Productions veröffentlicht. Ein Cover-Artwork steht noch nicht fest.

Quelle: Belenos


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Devil Man, 22:14:16 Kommentar schreiben


Mick Kenny schläft wohl nie!

Mick Kenny hat anscheinend mit seiner Hauptband Anaal Nathrakh, für welche er gerade am neuen Album schreibt, und Fukpig, deren zweite VÖ weiterhin aussteht, obwohl sie bereits erschienen sein sollte, noch nicht genug am Hut. Zusammen mit Brandon Schiepatti, seines Zeichens Sänger bei Bleeding Through, ist nun Sorrows ins Leben gerufen worden. Musikalisch wird O-Ton “a mixture of hardcore crustpunk, black metal, electronic beats and super heavy riffage” geboten. Auf ihrer myspace-Seite gibt es schon einige Demo-Auszüge zu hören. Ein Album ist bereits eingespielt, gemixt und gemastered. Jetzt sucht man nach einem Label für das noch unbetitelte Werk. Bleibt nur begierig abzuwarten.

Quelle: Anaal Nathrakh/Sorrows


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Devil Man, 21:55:30 Kommentar schreiben


03.07.10

Cephalic Carnages "Misled By Certainty" kommt!

Das neue Brachialfeuerwerk der amerikanischen Grindheroen hat einen Namen:"Misled By Certainty".
Der VÖ-Termin für die USA ist der 31.08.2010, für den Rest des Erdenballs der 6.09.2010. Exklusive Pakete und Vorbestellungen sind über Relapse Records erhältlich/möglich. Die Tour zum Album wird sie im September auch vereinzelt in die Schweiz, nach Deutschland und Österreich führen.:!::D

Quelle: Cephalic Carnage


Gespeichert unter: Aufgeschnappt — Devil Man, 03:02:26 Kommentar schreiben