Black Metal und Death Metal Magazin
Black Metal und Death Metal

Destruktor - Nailed (2009)

DestruktorStil: Death / Thrash / Black Metal

Label: Hell's Headbangers Records

Punkte: 10/13

Spielzeit: 45:24

Und heute im Programm: pure Zerstörung mit Destruktor. Hierbei handelt es sich um ein weiteres australisches Old-School-Geballer-Gewächs, wie wir in letzter Zeit schon einige hatten, aber ganz ehrlich, wenn das ist, wie man in Australien Musik macht, wandere ich bald aus.

Die besagte Horde besteht mittlerweile schon seit 1995, also schon ziemlich lange, und hat in diesem Zeitraum zwei Schlagzeuger und einen Bassisten verbraucht, die jedoch alle drei lediglich zu live-, bzw. Session-Zwecken gebraucht wurden. Es gab ausserdem ein Demo, zwei Splits und zwei EPs, wobei die letzte, ein Hassbolzen namens "Nuclear Storm" schon auf Hells Headbangers Records erschien, die nun auch das Debut Album "Nailed" ausbringen, in meinen Augen fast immer ein Symbol für Qualitätsgeballer.
Auf "Nailed" legen Destruktor dann auch ordentlich vor, gespielt wird hier Death Metal der alten Schule mit einer ganz ganz grossen Kelle Black/Thrash Metal drinnen, eine Freude für die Ohren. Wenn man sich das so anhört, weckt es den Eindruck, als hätten die zwei Australier irgendwann Ende der 80er Jahre aufgehört Musik zu kaufen und nur noch das alte Zeug gehört und in ihren Hirnen konserviert, bis nichts anderes mehr drinnen war. Aber hier herrscht nicht nur unbarmherziges Geballer, so schön das auch sein kein, sondern neben all dem Gegrunze und Geknüppel kann der geneigte Hörer, wenn er denn die Musse hat, auch das eine oder andere Stück Epik hören. Auf eine brutale und aggressive Art und Weise natürlich, aber dennoch Epik.

Wie es sich für diese Sparte von Musik gehört, ist auch der Sound des Albums entsprechend gehalten. Die zwei Australier kümmern sich nicht um glasklare Töne und mehrlagige, aufwendige Arrangements mit drölf gesampelten Instrumenten, nein, hier gibt es mumpfige, bassige Gitarrentöne und im Hintergrund ein stampfendes Schlagwerk, das so ähnlich klingt wie Nägel, die durch Knochen in ein Holzkreuz getrieben werden. Daher vielleicht auch der Titel?

Alles in allem ist "Nailed" ein verdammt gutes Debutalbum, auf dem Destruktor definitiv aufbauen können, ich frage mich nur, warum es 14 Jahre dauern musste, bis es fertig war. Hoffentlich kommt die nächste Scheibe etwas früher und dann vielleicht sogar etwas mehr im Stile der "Nuclear Storm" EP, die durch ein wenig mehr Tempo und ein wenig mehr Thrash und Aggression statt Brutalität aus allen Rohren bestechen konnte, doch auch wenn ich das ein bisschen vermisse, unbedingte Kaufempfehlung.
Wer auf eine volle Ladung brutalen Oldschool-Death mit Black und Thrash Einflüssen steht, der ist bei Destruktor 100-prozentig an der richtigen Adresse und kann unbesehen zulangen.




Tracklist:


01. Embrace The Fire
02. The Epitome
03. Inspiration Suicide
04. Violence Unseen
05. Nailed
06. Forward We March
07. Meccademon
08. Endless Reign Of Terror
09. After Death Murmurs
10. Spawning The Immortal


Bandkontakt:


glenndestruktor@yahoo.com.au
http://www.destruktor.com/

Ähnliche Bands

Cauldron Black RamNuclear DesecrationPerversorManticoreTrench Hell

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Destruktor

Kritik: Destruktor - Nuclear Storm

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Asgrimm

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner

Black Metal und Death Metal