Morrigan - Headcult (2005)

MorriganStil: Pagan Metal

Label: Undercover Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 61:48

Wie es sich für eine Pagan Metal-Platte gehört, fängt Headcult mit einem Intro in Form von mystischen Klängen, Rabengeschrei und einer Art Chor an. Einsetzende Kampfgeräusche und Schwerterklingen bereiten einem dann endgültig auf eine geistige Reise durch vergangene Zeiten vor. Obwohl es sich nur um ein Intro handelt, spürt man sofort, dass einem auf dieser Scheibe kein Pagan Metal erwartet, der zu ausgelassenem Feiern und Tanzen einlädt. Morrigan zelebrieren viel mehr Metal, der in Richtung epische Schwarzwurzel-Musik geht.

Als sich vor ein paar Jahren die Formation Mayhemic Truth aufgelöst hat, entstand – sozusagen als Nachfolgeband – daraus Morrigan. Das Duo hat sich mittlerweile einen beachtlichen Namen in der Szene erspielt und legt nun das vierte Vollänge-Album vor.

Stets schwingt in den Songs der Deutschen ein episches Element mit, aber nie wird dieses zu bombastisch. Es scheint gerade so, als würden Beliar und Balor auf Einfachheit und einen immerwährenden Anstrich von Rauheit setzen. Die Rauheit kommt in den Midtempo-Teilen, zu denen Beliar heftigst krächzt, besonders zur Geltung. Den Gegenpart dazu bilden die fast schon hypnotisierenden, sehr langsamen Lied-Stücke, bei denen cleane Vocals und Chore zum Einsatz kommen.
Meiner Meinung nach sind die Parts, in denen dann manchmal doch noch aufs Gaspedal gedrück wird und Beliar klar singt am besten, zumal sein Krächzen doch ziemlich gewöhnungsbedürftig ist und der Klargesang sehr kraftvoll herüber kommt.

Selten habe ich den Zugang zu einem Album so schwierig gefunden. Zuerst wollte ich die Klänge von "Headcult" als einfach nur langweilig abtun. Wenn man sich aber einmal für sie geöffnet hat und wenn man dazu noch auf hypnotisierende hymnische Musik steht, muss man nur noch die Augen schliessen und man träumt von wundervollen, nordischen Landschaften. Die Atmosphäre auf dieser Scheibe ist eben schon ziemlich einnehmend, episch und doch immerzu kalt und von einer extremen Ruhe erfüllt.

Morrigan sagen, dass sie "eigentlich nur von Bathroy" inspiriert werden, was sich auch wirklich sehr auf ihre eigene Musik niederschlägt. Sie kommen zwar nicht an diese legendäre Band heran, aber für Bathory-Anhänger ist es auf jeden Fall Pflicht, einmal in "Headcult" rein zu hören!




Tracklist:


01. Morrigans Flight Over Celtic Lands
02. Crom Cruach
03. Where Rainbows End
04. Bloody, Blue Faces
05. They Can't Tame The Devil
06. Headcult
07. Talisain
08. Beyond The Convent
09. Spell Of The Mountain King


Bandkontakt:


balor@freenet.de
http://www.morrigan.org

Ähnliche Bands

GravelandNagelfarHelrunarFalkenbachLunar Aurora

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 12.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Lady Oscura

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch