Master - Four More Years Of Terror (2005)

MasterStil: old school Death Metal

Label: Twilight Vertrieb

Punkte: 9/13

Spielzeit: 61:12

Es gibt Scheiben, die muss man in der richtigen Lautstärke hören, es gibt Scheiben, die macht man lieber ganz aus. Master hört man dann am liebsten ganz laut und grölt den Refrain so meisterlich, bis der Hals sich in seine Einzelteile zerlegt. Diese ursprünglich aus Chicago stammende Band gehört zu der alten Riege jener stampfenden und gewaltigen oldschool Death Metal Bastarde, welche der neuen Zunft des Death Metal wieder einen anständigen Arschtritt verpassen mag, besser ist das auch!

Wer hätte das gedacht, aber Master haben es schon wieder geschafft, in geradliniger Regelmässigkeit für primitive Death Thrash Metal Kunst zu begeistern. Das Album Numero acht verbaut dem Trio keinesfalls den Weg. Im Endeffekt kriegen wir es hier mit einer Mischung aus "On The 7th Day God Created..." und "Collection Of Souls" zu tun. Der erste Stein wird schon zu Beginn mit "Race To Extinction" und "Shoot To Kill" kräftig geworfen. So hätte "All We've Become" auch auf dem Deathstrike Debut "Fuckin' Death" sein können.

Meist sehr geradlinig, ist die neue Mannschaft um Paul Speckmann durchaus fähig, einen stampfenden old school Bastard aus dem gebürtigen Chicago Flagschiff herauszukitzeln.

Auch wenn das letzte Killerwerk "Faith Is In Season" schon sehr lange her ist, kann Paul Speckmann und seine Crew immer noch das ein oder andere Mörderriff herausposaunen. Die einfachen, rohen und geradlinigen Songs wirken nicht sonderlich innovativ, können aber mit Power und Aggression immer wieder daherstolzieren.

Richtige Killersongs werden weiterhin in "Lined Up And Punishment", "To Fight And Die" und "Everything Is Rotten" kompromisslos aufgesaugt. Auch wenn die typischen Klassiker im Sinne einer Master Historie schon umgesetzt wurden, kann jenes neue Album für einen anständigen Aufmarsch sorgen. Master sind dennoch den meisten zu primitiv, dreckig und zu sehr alte Schule sowieso. Ich glaube man hasst das Trio, oder man mag es. Ich für meinen Teil mag diesen Sound, und das wird sich so schnell auch nicht ändern. In die Fresse, aber immer!!! Bands wie Deathstrike und Abomination konnten damals schon für anständigen Alarm sorgen, und Master sind heute immer noch so lässig wie vor einer angestaubten Dekade rohen Lärms. Fähiges Album, dennoch mit einer viel zu sauberen und guten Produktion. Das geht auch anders Paulchen!!!




Tracklist:


01. Race To Extinction
02. Shoot To Kill
03. All We've Become
04. Does One Feel Pain
05. Betrayal
06. He'll Probably Win
07. Can The US Be So Great
08. Lined Up And Punished
09. Blind Hatred
10. Line To Kill
11. Special Skills
12. To Fight And Die
13. Everything Is Rotten


Bandkontakt:


speckmannpaul@hotmail.com
http://www.speckmann.tk

Ähnliche Bands

AutopsyGraveMalevolent CreationBenedictionMorgoth

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Master

Kritik: Master - Slaves To Society

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
king khanate

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch