Kermania - Ahnenwerk (2006)

KermaniaStil: Black Metal

Label: VÁN gbr

Punkte: 12/13

Spielzeit: 56:52

Ob ihr es glaubt oder nicht: Ab und an katapultiert sich eine Band aus dem Nichts an die Speerspitze eines Landes. "Aus dem Nichts" ist bei Kermania zwar übertrieben, zumal sie schon vier Demoveröffentlichungen haben, aber die Bezeichnung "spitze" ist mehr als gerechtfertigt.

Seit "Hünengrab im Herbst" von Nagelfar hat mich kein deutsches Debüt mehr derart aus den Socken gehauen wie Kermania’s "Ahnenwerk". Die vier überlangen Kompositionen sind von Beginn weg allesamt packend und erzeugen eine durchdringende Düsteridylle, die ihresgleichen beinahe vergeblich sucht. Stilistisch bewegt sich Kermania nicht sehr weit von ebengenannten Übervätern deutschen Extremstahls weg, von Meilenwald dürfte seine Finger sogar an den Fellen gehabt haben. Man möchte das Werk dem lupenreinen Schwarzstahl unterordnen, würde dann jedoch einige deutlich paganoide Einstreuungen wie beispielsweise die Rhythmik des Titelsongs und in den Texten vernachlässigen. Zwischen fiesem Gebolze und beklemmender Atmosphäre jagt eine dezente Melodielinie die andere. Hysterische Gesangseinlagen wechseln mit gezielt eingesetzten Sauberpassagen und Kreischgesang. Über weite Strecken dominieren die Riffhagel ohne gesangliche Begleitung das Geschehen. Man horcht den hallenden Klängen, bis man ganzkörperlich in ihnen entschwindet und eins mit den epischen Kompositionen wird. Demnach liefert Kermania ein zwar kampfbetontes aber nicht Knüppelorgien-überschwängertes Album, das mit nur drei Unterbrüchen sämtliche Register zieht, um den Hörer zu fesseln.

Die Produktion wirkt weder künstlich aufpoliert, noch unrein. Sie liefert dennoch genau, was bei einem Wunderwerk erwartet wird: Kälte und dezent melancholische Klangatmosphäre mit angemessenen Streuklängen. Charakteristisch ist der stellenweise dumpf klopfende Trommelklang, welcher die faszinierend kalte Atmosphäre unterstreicht. Wenn die Bässe wuchten müssen, dann donnert es standesgemäss. Wenn die Stimmung ruhig und erhaben wirken soll, hält sich Donar zurück.

"Ahnenwerk" ist ab sofort ein grosser Stein im deutschen Schwarzstahlgebäude und Kermania ziert wohl schon bald die Turmspitze desselben.




Tracklist:


01. Des Schwertes Schärfe Beichtgesang
02. Veitersberg
03. Heimatferne Rast
04. Ahnenwerk

Ähnliche Bands

AbususInarboratFuneral ProcessionHeematEgoNoir

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von schninx:
jawohl! GENIALES album! pflicht
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 12.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch