The Fall of Every Season - From Below (2007)

The Fall of Every SeasonStil: Doom Metal

Label: Aftermath Music

Punkte: 12/13

Spielzeit: 47:48

Herbst 2004 - Ein Norweger namens Marius Strand begibt sich auf den Weg, um nach dem Ende seiner bisherigen Formation Nyctanthous' ashes seine musikalischen Visionen gegenwärtig im Alleingang zu realisieren. Die Geburtsstunde The Fall Of Every Seasons ist vollbracht. Mit "From Below" liegt nun nach der Veröffentlichung zweier Demos das erste Studio-Album des Alleinunterhalters vor, welches via Aftermath auf die Menschheit gehetzt wird. Und diese Verbindung bedeutet, wie wohl Zahlreichen unter euch unlängst bekannt sein dürfte, beklemmende Tristesse auf höchstem Niveau.

Eingeleitet vom soliden Zwölfminütigem Titelstück, versteht das Ein-Mann-Projekt mit einer eindrucksvollen Vehemenz wie auch vermöge einem noch grösserem Variantenreichtum und feinstem, anspruchsvollem Funeral Doom samt verträumter akustischer Fragmente den Lauschenden sogleich gekonnt zu vereinnahmen. Doch nicht nur die musikalische Schlagseite, welche phasenweise sogar einen unerwartet drückenden Death Metal Groove aufweist, fasziniert aussergewöhnlich. Auch die enorm reife und überaus angenehme Gesangsdarbietung Marius' trägt essentiell zur Abwechslung bei. Denn jener reicht vom sehnsüchtigem, nebst einer gewissen Melancholie als auch Zerbrechlichkeit ausstrahlendem, fragilem Klargesang, der sich charmant in die romantischen Instrumentalparts einfügt und fernab von schrägen Tönen agiert, über Keifen bis hin zum beträchtlich wuchtig kontrastierendem, tiefem Growlen. Betörend Psychedelisch, elegant sowie filigran, samt einer gehörigen Portion Leidenschaft und Gitarrenthemen, welche kontinuierlich den ein oder anderen fruchtbaren Augenblick zum verweilen anbieten, stellt "From Below" nicht zuletzt aufgrund seiner etwaigen Einschübe der Marke unplugged und wuchtig explosiv, ein vom Alpha bis zum Exitus sehr harmonisch aneinander gereihtes, hermetisches Werk dar. Einziges Manko ist und bleibt leider die Tatsache, dass das Erstlingswerk des Norwegers zwischendurch etwas an Kraft wie auch Dynamik verliert und als eine Folge dessen in die Langatmigkeit abdriftet. Betrachtend, unter dem Aspekt, dass es gerade in diesem Genre unsagbar wichtig ist, die Zeit und Geduld des Höheres wie durch Zauberhand vollends auf sich zu lenken, stellen jene "Fehltritte" eine umso schmerzhaftere Erfahrung dar.

Nichtsdestotrotz - was den allermeisten kläglich missglückt, da das üblicherweise dynamische Zusammenwirken mehrer Musiker immens selten in einer einzigen Person kompensiert werden kann, hat The Fall Of Every Season mit "From Below" zweifelsohne erreicht. Wenn es Marius Strand künftig noch gelingt, die unzähligen guten Ansätze weiterzuspinnen wie gleichsam zu entwickeln, steht dem Doom Kosmos in Bälde die Etablierung eines Referenz Projektes bevor. Obgleich es gewisslich ebenso an dieser Stelle letztlich beim versierten Kenner liegt, die Spreu vom Weizen zu trennen...




Tracklist:


01. From Below
02. Sisyphean
03. The Triumphant Beast
04. Escape of the Dove
05. Her Withering Petals

Ähnliche Bands

SaturnusShape of DespairCloudsLethian DreamsWine From Tears

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Nebelklang

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch