Thrudvangar - Zwischen Asgard Und Midgard (2008)

ThrudvangarStil: Viking Metal

Label: Einheit Produktionen

Punkte: 8/13

Spielzeit: 46:20

Als sonderlich originell kann man Thrudvangar sicherlich nicht bezeichnen. Jedoch zählen sie zu den etablierten Viking Metal Bands aus Deutschland. Daraus lässt sich schon mal schliessen, dass es genügend Leute gibt, die es eben gerade nicht stört, dass die sechs Cöthener sich durchschnittlichem, unspektakulärem – oder netter ausgedrückt: representativem - Viking Metal widmen. Man muss ihnen jedoch zu gute halten, dass sie nicht einfach auf den im Moment so erfolgreichen Pagan / Viking Metal-Zug aufgesprungen sind, sondern es sie bereits seit zehn Jahren gibt.

Für diejenigen, die Thrudvangar nicht kennen: Stets melodisch und trotzdem mit einer gewissen Härte untermalen sie ihre deutschen Songtexte. Dabei gibt Frontmann Matze im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an: mit seinem rauen Schwarzwurzel-Gesang prägt er die Atmosphäre nicht unbedeutend mit.

Obwohl die Formation wie erwähnt bereits seit einem Jahrzehnt besteht, ist "Zwischen Asgard und Midgard" nach "Ahnenthron" und "Walhall" halt erst ihre dritte Veröffentlichung und man merkt schon, dass sich der Sound noch ein wenig am verändern ist. Zu den Vorgängeralben lassen sich im Prinzip lobenswerterweise einige Verbesserungen erkennen. Zwar kann man die Musik immer noch als sehr melodiös bezeichnen, jedoch verleitet sie im Vergleich zu früher viel eher zum Headbangen anstatt zum Rumhüpfen und Tanzen. Das Keyboard ist weniger dominant und lässt nun eher den Gitarren den Vortritt. Gleich geblieben ist, dass ab und an immer wieder eine Art Erzähl-Stimme auftaucht. Dort hat man es jedoch mit dem Pathos eindeutig übertrieben und das Ganze wirkt schon fast peinlich. Trotz der hauptsächlichen Steigerung der Leistung, fehlt mir etwas. Neben der Eigenständigkeit ist es sicher das, was ich bei einer Band aus dem Pagan oder Viking Metal Genre für absolut essentiell halte: Folk Parts. Immerhin gibt es vom lyrischen Konzept her betrachtet keine Zweifel, in welchen Bereich sich Thrudvangar konzeptionell zuordnen: Die Stücke handeln allesamt von den Ahnen, Mythen und dem Leben in längst vergangenen Tagen.

Obwohl ich das vorliegende Werk ganz in Ordnung finde, würde ich nichts vermissen, wenn es nie veröffentlich worden wäre. Wer der Viking / Pagan Metal–(Mode-)Welle noch nicht überdrüssig geworden ist und auf pathetische Texte steht, dem sei "Zwischen Asgard und Midgard" uneingeschränkt empfohlen.




Tracklist:


01. Thor
02. Bärenpelz Und Wolfsmantel
03. Heimwärts
04. Runenstein
05. Midsommernacht
06. Zwei Raben
07. Siegvater
08. Frostland


Bandkontakt:


thrudvangar@gmx.de
http://www.thrudvangar.com

Ähnliche Bands

NebelhornGernotshagenRigerHelfahrtSlartibartfass

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Azrael:
Wie kann man so etwas Belangloses und Überflüssiges wie Thrudvangar nur als etabliert bezeichnen?
>> Antworten ansehen


Weiteres von Thrudvangar

Kritik: Thrudvangar - Walhall

Kritik: Thrudvangar - Ahnenthron

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Lady Oscura

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch