Hindvir - Roth Cingetos Taxonaria (2008)

HindvirStil: Pagan Black Metal

Label: Behemoth Productions

Punkte: 9/13

Spielzeit: 44:01

Hindvir ist eine junge Band aus dem Land des Weins und des Baguettes, nämlich aus Frankreich. Und sie haben sich, wie das Cover einem nach wenigen Sekunden verrät, gänzlich dem Pagan Black Metal verschrieben. Um die Band aber in Schutz zu nehmen, sei an dieser Stelle gesagt, dass das musikalische Hauptaugenmerk eindeutig auf Black Metal gerichtet ist. Somit sind sie nicht in die Kategorie "Finntroll-Klon" einzuordnen.

Sie sind allerdings weit davon entfernt, eintönigen Zwei-Akkord-Black-Metal zu machen. Denn dieses "Pagan" in der Stilbeschreibung findet in den teilweise verspielten, teilweise anmutigen Melodien und den äusserst atmosphärischen Akustikparts seinen Einzug. Man gibt sich auch hörbar Mühe, nicht ständig gleich zu klingen, was leider nicht immer klappt, aber die meisten der Lieder bleiben einem doch im Ohr hängen. Besonders sticht hierbei "Caballus Divina" hervor, ein folkiges Instrumental, in welchem nur auf Akustik-Gitarre, ein paar tiefe Trommeln und Chorgesang zurückgegriffen wird. Nach den ersten 3 Black-Metal-Stücken ist dies eine nette Auflockerung. Es ist aber weit davon entfernt, ein simples Interludium zu bleiben, auch wenn über die gesamte Spielzeit dieselben Töne zu vernehmen sind. Im letzten Drittel findet sich mit "Galia Bardus" nochmals ein Akustikstück, das wie das erste auflockernd wirkt und einen auf die letzten drei Lieder einstimmt. Leider sind es die Akustikpassagen, welche die Songs einander stark gleichen lassen. Es geht vielfach nach dem Schema laut-leise-laut-leise zu und her, was bei all der Abwechslung leider trotzdem etwas zur Eintönigkeit führt.

Ein Lied, das ich persönlich gerne hervorheben möchte, ist "Horns Raised". Dieses beginnt mit einem wunderschönen Akustik-Gitarren-Intro und wechselt dann in wahrhaft hymnenhaften Black Metal hinüber, der einen verzaubert und einfach nur mitreisst. Bei diesem Song stimmt einfach alles. Er ist gut durchdacht, melodiereich und über alle Massen atmosphärisch.

Etwas aus dem Rahmen fallen die Texte. So sind sie in sehr simplem, pathetischem Englisch geschrieben und teilweise schleichen sich ein paar grammatikalische Fehler ein, aber insgesamt ist es halb so wild. Es muss auch nicht jeder ein Poet sein. Die Texte erfüllen ihren Zweck und damit auch das Klischee. Unfreiwillig komisch ist aber das Bandfoto. Zwar könnte man bei dessen Anblick eher an eine Black-Metal-Band der frühen 90er denken, aber Kettenhemden, Trinkhörner massive Ketten um die Schultern lassen mich eher lächeln als tiefen Respekt zu verspüren.

Insgesamt bleibt aber zu sagen, dass Hindvir mit "Roth Cingetos Taxonaria" ein ausgeglichenes, kurzweiliges, unterhaltsames und vor allem atmosphärisches Debüt erschaffen haben. Zwar schaffen sie es nicht immer, das Niveau zu halten, vor allem im Verhältnis zu "Horns Raised", aber für ein Debüt ist es eine solide Scheibe, die man durchaus probehören sollte.




Tracklist:


01. Howl of the Iron Bells
02. Hymn of the Black Legions
03. The Evening Lights
04. Caballus Divina
05. All Hail the Tyrant
06. Horns Raised
07. Fields of Anger
08. Galia Bardus
09. Beyond the Stars
10. Roth Cingetos Taxonaria
11. Tears of the Gods


Bandkontakt:


romainpvgm@hotmail.com
http://www.hindvir.com/

Ähnliche Bands

HelfahrtSvartthronSvartahridTheudhoVrankenvorde

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Veritas_In_Omnes

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch