Sycronomica - Sycroscope (2009)

SycronomicaStil: Symphonic Black Metal

Label: Silverwolf Productions

Punkte: 10/13

Spielzeit: 54:51

Die Münchner scheinen noch zu wissen wie der Hase läuft. In den ersten acht Jahren ihrer Bandgeschichte gab es gerade mal drei Demos – darunter ein Live-Mitschnitt – und tonnenweise Konzerte. So haben sich die Jungs derart viel Können angeeignet, dass die erste offizielle Scheibe "Paths", die damals über Black Attakk erschien, schon vor genialen Ideen und Können an den Instrumenten strotzte. Leider ist es ja heutzutage viel leichter eine CD zu veröffentlichen als an einen Auftritt zu kommen, was viele Bands – und auch Labels – dazu veranlasst viel zu früh Lieder auf Scheiben zu bannen, anstatt sie noch reifen zu lassen, wie es Sycronomica machen.

"Sycroscope" liess ebenfalls drei Jahre auf sich warten und ist wieder ähnlich genial wie die anderen zwei Alben und vor allem gehen sie nicht in der Masse unter, sondern schwimmen oben auf und überraschen mit Stücken, die einem nicht so vorkommen als hätte man sie schon hundert mal gehört.

Mit hoher Geschwindigkeit, viel Keyboard und Opern-ähnlichem Männergesang, bahnt man sich seine Wege und verziert diese mit haufenweise Gitarrenmelodien. Mit Einfällen wird sowieso nicht gegeizt. Wo Bands wie Nargaroth ein ganzes Album daraus machen reicht es bei den Deutschen gerade einmal für ein halbes Lied. Das kann dem Hörer anfangs etwas zu steil werden, weil derart viel auf einen zukommt, dafür hört man sich die Stücke gerne öfter als zweimal an, denn da fangen einem die Songs gerade erst richtig zu gefallen an. Langeweile gibt es auf keinen Fall.

Wer sich auf die Streicher freut, die auf "Gate" dem Keyboard so angenehm entlockt wurden, wird allerdings etwas enttäuscht sein. Aber die Jungs wollten sicher nicht eine Kopie ihres letzten Werkes erschaffen und gehen jetzt allgemein etwas technischer und thrashiger vor als früher. Dadurch klingt alles etwas frischer.

Natürlich verzichtet man wieder nicht auf gängige Klischees und manches wirkt ein wenig kindisch. Vor allem im Stück "Nebelgestalt" kommt das stark zum Vorschein. Nichtsdestotrotz bekommt man hier den geilsten Mittelteil der Scheibe zu hören. Atmosphäre pur, erzeugt von Keyboard, einer Sprechpassage und den darauf folgendem Operngesängen.

Wer keine Angst vor dem ganzen Bombastzeugs im Black Metal hat, der sollte sich unbedingt ein paar Stücke im Netz anhören.




Tracklist:


01. Preludium III
02. Kaleidoscope
03. Realm Of Dust An Ashes
04. The Call
05. An Der Schwelle
06. Nebelgestalt
07. Embers
08. Ground On Fire
09. Geleit Ins Moor


Bandkontakt:


sycronomica@web.de
http://www.sycronomica.de/

Ähnliche Bands

LyfthrasyrDaemoniciumAtritasCrystal AbyssNinnghizhidda

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Sycronomica

Kritik: Sycronomica - Paths

Bericht: Special: Wahrer Black Metal

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch