Wheel - Wheel (2010)

WheelStil: Doom Metal / Rock

Label: Eyes Like Snow

Punkte: 11/13

Spielzeit: 53:40

Mit dem gleichnamigen Debut der westfälischen Doom Metaller hinter Wheel habe ich nun das dritte Album aus dem Hause Eyes Like Snow in den Händen und wage mir somit vorab ein Urteil. Wer auf Doomrock der Marke, ich wiederhole mich vielleicht ein wenig, Woods Of Ypres, Warning und Black Sabbath steht, ist bei diesem Label an der richtigen Adresse. Hier werden entsprechende Bands unter Vertrag genommen. Aber Schluss damit, jetzt liegt mir "Wheel" vor und ich bin gespannt was die Dortmunder zu bieten haben.

Und wieder legt das Label Eyes Like Snow der Szene eine astreine Scheibe doomiger Rockmusik vor. Wheel bewegen sich ebenfalls in einem knapp bemessenen Spektrum einer Randerscheinung des Metal, dem, bereits erwähnten, Doomrock. Der Metal-Stil ist definitiv vorhanden und lässt sich nicht wegdenken, aber deutlich wird dank der Dortmunder die Vielfalt dieser Musikrichtung. Das konservative Bangen zu Thrash und Konsorten hat hier wenig zu suchen. Wheel produzieren eher eine Art Kammermusik, die leicht an The Cure erinnert und extremen Flair der 80er Grufti-Bewegung versprüht.
Sänger Arkadius verfügt über eine Stimme, die ein wenig wie das Monsterorgan von Pat Walker (Warning (Gbr)) klingt, die Stimmlage aber durch Zugabe einer Prise von Glenn Danzigs Organ korrigiert. Eine sehr dezent rockige Stimme also, die mal wieder stark an den 60er Rock erinnert.

Den Vergleich zu The Cure ziehe ich aus dem langsamen Tempo, das Wheel vorlegen, und das unheimlich dezente Schlagzeug. Jenes weist auf "Wheel" allerdings die wohl am rundesten und vollsten abgemischte Bass-Drum die ich je gehört habe. Ein Ohrenschmaus, der perfekt zu dem übrigen Sound passt. Die ultimative Kombination aller Eigenarten kommt übrigens mit "Lilith", einem Stück dass ab sofort in meiner Hall Of Fame der besten Songs überhaupt aufgenommen wird.

Letztlich stehen wir aber wieder vorm alten Problem. Hier haben wir es wortwörtlich mit melancholischer, schwarzromantischer Kammermusik zu tun; bedrückend, einsam, emotional. Diese wird nicht jedem zusagen und ein Blindkauf ist gefährlich. Erst mit dem Genre vertraut machen, wenn dieses einem aber zusagt, sollte man "Wheel" unbedingt in die Sammlung übernehmen!




Tracklist:


01. The Mills Of God
02. To My Love Departe
d 03. Lilith
04. Eyes Of The Hydra
05. Ethereal Sleep
06. Only God Knows
07. The Day I Need You Most
08. Entrance Into White Light


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/wheeldoom

Ähnliche Bands

Swallow the SunCandlemassCount RavenSpirit AdriftSpiritus Mortis

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch