Neolith - Individual Infernal Idimmu (2010)

NeolithStil: Death/Black Metal

Label: Psycho Records

Punkte: 7/13

Spielzeit: 50:38

Neolith stammen aus Polen und haben nächstes Jahr ihr 20 jähriges Bandjubiläum. Die doomigen Anteile sortierten sie schon vor längerem aus und spielen auf "Individual Infernal Idimmu" weiterhin DM mit leichtem BM Einfluss, der sich musikalisch auf wenige Riffs und die Art der Keyboardnutzung beschränkt. Textlich bestimmt das Okkulte die komplette Scheibe.
Produziert wurde der Silberling mit Bedacht. Stimmen sind nicht zu laut und doch schön im Vordergrund, alle Instrumente klar und deutlich zu erkennen und das Ganze dröhnt kraftvoll aus den Boxen.
Zum Innenleben:
Das Intro blubbert und säuselt so vor sich hin, "The Dark And Light In One" kloppt kräftig los, doch verliert sich immer mal wieder in den technischeren Parts. Genau hier liegt auch einer der massivsten Kritikpunkte begraben. Wird es technisch klingt es des öfteren gezwungen oder nach soeben eingespielt bekommen. "That Sorrowful Feast Of The Damned" kommt zwar nicht richtig aus den Puschen, ist aber melodisch die Nummer eins des Albums und bietet in sich mehr Abwechslung als die vier Vorangegangenen zusammen. So unpassend wie genial ist der ruhige orientalisch anmutende Mittelpart, besonders der Gesang. Das schwärzeste Stück ist "Idimmu Expecting", welches ebenfalls eher schleppend gehalten ist. Eines der besten Beispiele für den zweiten grossen Kritikpunkt, die Zerstörung von Atmosphäre im Versuch sie mit dem Keyboard zu kreieren, ist der letzte Track. Ansonsten hat er überraschenderweise Ähnlichkeit mit Samael zur Zeit der "Rebellion"-EP, was den Aufbau und den Gesang betrifft.

Fazit: Da Neolith noch einiges von dem bieten, was man getrost als typisch osteuropäischen Sound bezeichnen kann, dürften sie Hörern mit einer Affinität zu diesen Klängen zumindest im gros gefallen. Ansonsten kann ich die Band mit dieser Scheibe nicht wirklich empfehlen, weil sie entweder zu eintönig zu Werke ziehen oder bezüglich Atmosphäre in jedes erdenkbare Fettnäpfchen treten, dass auf dem Weg liegt.




Tracklist:


01. Thus I fulFILled His Will (Intro)
02. The Dark And Light In One
03. A Prayer
04. Fright Emblazoned On Faces
05. Limes Inferior
06. That Sorrowful Feast Of The Damned
07. Asar Un-Nefer
08. Idimmu Expecting
09. The Most Excellent Charm Against The Son Of Liar
10. Hallowed Be The Signs!


Bandkontakt:


levi@neolith.pl
http://neolith.pl/

Ähnliche Bands

VedonistPreludiumEmbrionalMasachistArmagedon

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Devil Man

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch