Secrets Of The Moon - Seven Bells (2012)

Secrets Of The MoonStil: Black Metal

Label: Prophecy Productions

Punkte: 10/13

Spielzeit: 60:00

In sieben Tracks lassen Secrets Of The Moon ihre "Seven Bells" klingen. Das ist sicherlich kein Zufall – vielmehr ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass es sich beim neusten Album der niedersächsischen Schwarzmetaller mal wieder um ein Konzeptalbum handelt. Aussergewöhnliche neue Pfade werden dabei nicht beschritten. Mal wieder sind die Lyrics vom typischen mythisch spirituellen Charakter, denen der Hörer und Leser allen symbolischen Barrikaden zum Trotz entnehmen kann, dass der verantwortliche Herr sG von Untergang, Verzweiflung und der dunklen Seite des Menschen predigt.

Musikalisch sind Secrets Of The Moon sich recht treu geblieben und erhalten ihren Wiedererkennungswert gleich allen Vorgängeralben aufrecht. Im Gegensatz zu "Privilegivm", dem direkten Vorfahren der vorliegenden Scheibe, tritt Schlagzeuger Thelemnar sein Kit wieder etwas rasanter durch und spart nicht mit Blasts. Auch die doomige Schwere ist vorpreschenden und einprägsamen Riffs gewichen, die in manchen Songs ihre Höhepunkte in gewaltigen Refrains finden ("Serpent Messiah", "Worship"). Hervorzuheben bleibt auch die Wichtigkeit der Bassspur, die auch auf Seven Bells keiner Reduktion unterliegt und dem Gesamtbild ihren Stempel deutlich hörbar aufdrückt.

Für meinen Geschmack verlieren sich die Songs aber zu sehr im eingefleischten SOTM-Klanggewand. Man bekommt genau das zu hören, was man erwartet. Das mag natürlich was Gutes haben, immerhin schmeckt das tägliche Frühstückstoast auch von Tag zu Tag, aber ein fader Beigeschmack bleibt. Meiner Meinung nach stellen "Serpent Messiah", "Worship" und "Nyx" in diesem Sinne die wirklich hörenswerten Bestandteile der Scheibe dar. Sie bleiben im Ohr, sind extrem abwechslungsreich, ergreifend und atmosphärisch. Im Grossen und Ganzen liegt hier ein Album vor, dass für Fans der Truppe natürlich absolut unumgänglich ist – eben weil es diese nicht enttäuschen wird. Quereinsteiger in Sachen SOTM sollten aber besser weiter vorne in der Chronologie der Releases einsteigen – es gab durchaus schon bessere Veröffentlichungen dieser Schwarzmetaller.




Tracklist:


01. Seven Bells
02. Goathead
03. Serpent Messiah
04. Blood Into Wine
05. Worship
06. Nyx 07. The Three Beggars


Bandkontakt:


http://www.secretsofthemoon.org/

Ähnliche Bands

AscensionHelrunarSchammaschFarsotDark Fortress

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Secrets Of The Moon

Kritik: Secrets of the Moon - Carved in stigmata wounds

Kritik: Secrets Of The Moon - The Exhibition (EP)

Kritik: Secrets of the Moon - Antithesis

Kritik: Secrets Of The Moon - Privilegivm

Kritik: Secrets of the Moon - Sun

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch