The Undivine - Delusional Noise (2013)

The UndivineStil: Hardcore Metal

Label: Inverse Records

Punkte: 8/13

Spielzeit: 46:31

Eine Kritik über eine Band schreiben, die aus derart vielen Einflüssen zehrt, ist schwer. Death Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal, Hardcore, es ist fast alles vorhanden, was unter technischen Extreme Metal fällt und auch der Heavy Metal wird nicht vergessen.

Langweilig wird einem beim Hören von "Delusional Noise" sicher nicht. Eher braucht man etliche Anläufe um mit der Scheibe warm zu werden. Den Anfang macht so ein richtig schön thrashiges Riff, das aber leider vom unpassenden Gegrowle zerstört wird. Da hatte ich schon Angst, dass der Gesang alle Songs dominiert, aber richtig gegrowlt wird dann eher selten. Hauptsächlich gibt es Thrash Metal und Hardcore-typisches Geschrei und verzerrte Stimmen aus dem Hintergrund, was schon viel besser passt.

Von den Instrumenten her dominieren technisch ausgereifte und fette Riffs mit melodiösem Touch und auch dementsprechende Schlagzeugteile. Nur selten lassen die Finnen durchklingen, dass auch dieses Genre dem Heavy Metal entsprungen ist. Aber diese seltenen Einlagen lockern das Ganze schön auf. Es macht die Songs etwas runder und leichter anzuhören, als wenn immer nur Stress vorherrscht. In "Seduction" findet sich dann zum Beispiel auch noch ein recht schöner, akustischer Part, der zwar zum Rest nicht so ganz passen will, aber einen wieder aufhorchen lässt, wenn man meint jede Stilrichtung der Band bereits gehört zu haben. Mit den letzten zwei Stücken lehnen sie sich dann noch einmal weit aus dem Fenster. Das eine Lied ist noch ziemlich extrem und vom Geschrei her direkt nervig und der Titeltrack geht eher in die Richtung Ambient und wird dann immer intensiver.

Man hört auch raus, dass die Jungs nicht erst zur Formierung von The Undivine 2005 das erste Mal ein Instrument in Händen hielten. Die Mitglieder spielten schon in zahlreichen anderen Truppen und beherrschen ihre Waffen. Allerdings scheinen sie diese Band letztes Jahr nach einer Single, zwei EPs und zwei ganzen Alben aufgelöst zu haben.

Mein Fazit: Sperrig und nicht gerade leicht zugänglich, aber trotzdem gut.




Tracklist:


01. Columbian Tie
02. Satelite Monarchy
03. ’Till Dreads Come Home
04. Seduction
05. Landmine Marathon
06. The Walker Experience
07. One Step To Parabellum
08. Balisong Flip
09. Delusional Noise


Bandkontakt:


http://www.theundivine.com/

Ähnliche Bands

Bill Skins FifthMisery Inc.Dead Shape FigureHateformMedeia

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch