Agalloch - The Serpent & The Sphere (2015)

AgallochStil: Post / Doom / Folk / Pagan / Black Metal

Label: Profound Lore Records

Punkte: 13/13

Spielzeit: 59:58

Agalloch vorzustellen, ist eigentlich müssig. Um es kurz zu machen: US-Vierer mit einem schwer zu kategorisierendem musikalischem Gebräu aus Versatzstücken aus Black-, Doom-, Folk, Pagan Metal, das anschliessend in den Post Rock- und Progressivetöpfen veredelt wurde. Jedes Album der Amis ist eine Überraschung, aber in einem kann man sich sicher sein: niemals wird es von schlechter Qualität sein.

"The Serpent & The Sphere" hebt sich abermals von den Vorgängern ab. Zunächst wird uns ein sperriger Brocken vor den Latz geknallt - "Birth and Death are the Pillars of Creation" schlägt sogleich mit 10 Minuten Spielzeit zu Buche, fliesst in bester Doom-Manier zähflüssig dahin und klingt äusserst trist. Damit ist aus meiner Sicht die Stimmung der Scheibe vorgegeben, denn "The Serpent..." ist noch düsterer, teilweise reduzierter (und eben trister, melancholischer) ausgefallen als seine Vorgänger. Agalloch haben sich für die Zwischenspiele Nathanael Larochette den kanadischen Neofolker Musk Ox mit ins Boot geholt. Seine kurzen Stücke sind wunderschön und verstärken gleichzeitig die schwarze Gesamtstimmung. Das Schöne ist, dass diese Passagen auch allein für sich funktionieren und nicht nur 30-sekündige quasi-Samples sind - "Cor Serpentis" ist ein Highlight des Albums. Hoffentlich wird die Kooperation auf folgenden Alben fortgesetzt!
Der schwer zugängliche Charakter des Albums mag nicht zuletzt durch den hohen Anteil an der Spielzeit von Instrumentals liegen. Zusammen mit den Zwischenspielen kommen Agalloch durch "Plateau of the Ages" auf gut 20 Minuten, ohne die gesangslosen Passagen in den anderen Stücken nicht mitgerechnet. Wer sich damit partout nicht anfreunden kann, braucht es mit dem Album gar nicht erst versuchen.

Ich muss zugeben, dass bei den ersten Durchläufen ein kleines bisschen Enttäuschung dabei war. Irgendwie fehlten mir die Höhepunkte. Aber mit der Zeit wuchs und wuchs das Album, die Melodien blieben hängen, die Stimmung nahm mich immer wieder gefangen und immer mehr wurde "The Serpent..." eine Chance zum gedanklichen Abtauchen, dafür, einfach nur ein wirkliches tiefes Album zu geniessen. Ja, es ist sperrig, schwer zugänglich und man muss ihm seine Schönheit erst entlocken, sich auf die Musik einlassen. Fast bin ich geneigt zu sagen, dass man sich dieses Album erarbeiten, erschliessen muss. Wozu das Ganze? Dafür wird man mit einer Scheibe belohnt, die einen auch noch in zehn und zwanzig Jahren ins Schwelgen kommen lassen wird - mit einem Stück zeitloser, für sich selbst stehender Musik eben.




Tracklist:


01. Birth and Death of the Pillars of Creation
02. (Serpens Caput) (Instrumental)
03. The Astral Dialogue
04. Dark Matter Gods
05. Celestial Effigy
06. Cor Serpentis (The Sphere) (Instrumental)
07. Vales Beyond Dimension
08. Plateau of the Ages (Instrumental)
09. (Serpens Cauda)


Bandkontakt:


http://www.agalloch.org/

Ähnliche Bands

EmpyriumSummoningDrudkhWolves in the Throne RoomFalls of Rauros

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Agalloch

Kritik: Agalloch - Ashes against the Grain

Kritik: Agalloch - Marrow Of The Spirit

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bombenhagel

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch