Panthe´st - Amartia (2005)

Panthe´stStil: Funeral Doom

Label: Firedoom Music

Punkte: 8/13

Spielzeit: 76:36

Der kreative Kopf von Panthe´st Kostas und sein Mitstreiter Nicolas sind extra wegen der Musik von Belgien nach England umgezogen. Dort konnte man mit Andy und Mark (beide von Esoteric) die Mannschaftsaufstellung komplettieren und spielte das Zweitwerk "Amartia" ein. Gegründet wurde die Untergangskapelle als Einmannprojekt von Kostas im Jahre 2000. Am Anfang "nur" als dunkles elektronisches Projekt, bis der Exil-Grieche den Doom Metal für sich entdeckte...

"Amartia" ist ein interessantes und gelungenes Konzeptalbum. In den 10 Stücken sind sieben Todsünden versteckt, welche ein menschliches Individuum begeht, um Gott auf die Probe zu stellen. Eine göttliche Reaktion bleibt aber völlig aus, was diesen Menschen verzweifeln lässt. Musikalisch bewegen sich die vier Weltuntergangspropheten in der extremsten Ecke des Doom Metals. Sie zelebrieren sakralen, dunklen und geheimnisvollen, Funeral Doom mit beinahe religiösem Charakter. Dreiviertel von Panthe´st setzen ihre Stimmebänder ein und somit ereicht man eine aussergewöhnliche Gesangspalette. Zu hören gibt es extrem tiefen, traurigen, klaren Gesang und bösartige Grunzer, sowie giftiges Gekeife bis zu apokalyptischem Geflüster und sogar gregorianisch-ähnlichen Gesängen. Leider hört sich der extrem tiefe, klare Gesang etwas zu gewollt an und wirkt stellenweise unnatürlich. Genretechnisch ist das Quartett recht offen, so findet der aufmerksame Hörer neben den obligaten Todesblei Ó la My Dying Bride der Anfangstage auch rasendes Schwarzmetall, so wie beklemmende, tiefdunkle elektronische Tastenklänge, so wie Orgel und Piano. Das minutiöse Schlagzeugspiel breitet den tonnenschweren Klangteppich aus, in den die meist schwermütige Klampfe zusammen mit dem Bass und der Elektronik eine dichte, dafür aber um so dunklere Atmosphäre hinein sticken.

Bei der Gratwanderung zwischen Genialität und Langeweile rutschen Panthe´st stellenweise etwas hin und her. Die Monotonie wirkt leider zeitweise aufgesetzt und gar erzwungen. Dennoch ist "Amartia" ein sehr vielschichtiger und atmosphärenreicher Tonträger geworden. Die verschiedenen Stilmittel verleihen diesem Album genügend Eigenständigkeit und Daseinsberechtigung. Eingefleischte Funeral Doom-Anhänger sollten sich unbedingt näher mit dieser Band beschäftigen, anderen wird diese Art von Musik kaum zusagen.




Tracklist:


01. Apologeia
02. Gluttony
03. Envy
04. Lust
05. First Prayer
06. Pride
07. Greed
08. Sloth
09. Wrath
10. Metanoia


Bandkontakt:


pan@doom-metal.com
http://www.pantheist.co.uk


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Panthe´st

Kritik: Pantheist - Journey Through Lands Unknown

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Zimmer

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch