Wulfgard - Schwermetall

Wulfgard

Emotionen, Geistesblitze und Gedichte, die ihr nicht für euch behalten wollt!

Moderatoren: Schlaf, Shadowthrone, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Vigrid
Papst
Beiträge: 1807
Registriert: 08.10.2003, 18:30
Wohnort: Terra Saraviensis
Kontaktdaten:

Wulfgard

Beitrag von Vigrid » 25.11.2003, 18:59

Mmh, ich hab heut morgen in der Schule angefangen, eine kleine Geschichte zu schreiben. Bitte nicht allzusehr auf die Rechtschreibe Fehler achten und es wird auch nicht alles soooooo 100% stimmen, aber ich hoffe das euch die Geschichte trozdem etwas gefällt ( aber aufgepasst, sie ist noch nicht ganz fertig!)


Wulfgard
Vor der großen Schlacht trat Wulfgard vor die kampfeswütige Menge und verkündete :
„Nach Ragnarök werden wir zusammen mit all unsren Brüdern und Schwestern die damals tapfer in der Schlacht dem Feind gegenüberstanden, in Wallhalla vereint sein. Odins mächtige Hand wird uns beschützen und uns bis in die Ewigkeit begleiten.Doch diese Schlacht wird nicht unsere letzte sein, auch wenn einige unter uns ihr Leben lassen werden! Der Sieg gehört uns!
An alle die, die in Midgard hinterbleiben werden:Tragt den Mut und die Liebe in eurer Brust auch wenn das Schwert des Feindes in sie dringt ! Bleibt tapfer !Bleibt standhaft !-Allvater Odin wird mit uns sein !“
„Hail Odin“ schrie die Menge. Das Signal das zum Kampf rief, ertönte in diesem Augenblick und wie ein hunngriger Wolf sich auf seine unwissende Beute stürzt, stürmten die todesmutigen Krieger den Hügel herunter,dem Gegner entgegen.
Wulfgard blieb noch einen Augenblick auf der Erhöhung stehn, blickte auf sein stolz,mutig kämpfendes Volk herab.Sowohl Männer als auch Frauen schlugen sich prächtig. Der Feind ,obwohl er in der Überzahl war, hatte keine Chance.
„Odin steh mir bei!“ schrieh Wulgard und rannte ,seine Streitaxt schwingend, in Richtung des Schlachtfeldes. Schon kreuzte der erste Gegner seinen Weg, aber dieser stand nicht lange. Der junge Mann versuchte Wulfgard mit seinem Schwert zu attackieren, doch in diesem Moment kullerte sein Kopf auf das blutige Schlachtfeld.Blut spritze aus dem durchtrennten Hals. Wulfgard rannte weiter und metzelte jeden leichterhand, der sich ihm in den Weg stellte zerschmetternd nieder.
Am Ende des Tages war die Schlacht endlich gewonnen,die Feinde bis auf wenige alle getötet und Wulfgard mit seinen wackeren Krieger waren in ihre Festung zurückgekehrt. Obwohl sie durch den Kampf erschöpft waren, feierten sie die ganze Nacht.Met floss in Strömen, es wurde gesungen,getanzt und gegessen.
Wulfgard aber hatte keine Lust zu Feiern.Er wollte endlich seine Frau und seinen kleinen Sohn, der inzwischen schon 1 Jahr alt war, wieder in die Arme schließen, die er in 17 Monate des Krieges nicht gesehen hatte.
Afreyala war eine mutige, intellitgente Frau von großer, nahezu göttlicher Schönheit, die Wulfgard oft zur Seite stand, wenn es um politisch wichtige Angelegen ging, auch mit ihrem Schwert.
Doch seit der Geburt ihres Sohnes Fenrizwulfgardson, musste sie sich um den Säuglich kümmern und blieb aus Angst, ihrem Kind könne etwas zustoßen, in der Festung zurück.
So schnell ihn seine Füße trugen, rannte er die Treppe bis hin zu den Gemächern seiner Frau. Leise öffnete er die Tür und trat ein. Mit seinen Augen suchte er Afreyala, die er in einem Sessel vor dem Fenster schlafen sah.“Wie schön sie doch ist ! Seit der Geburt unseres Sohnes ist sie von noch viel größerer Schönheit als zuvor. Ihr langes goldnes Haar, ihre rosigen Lippen,ihre alabasterfarbene Haut, der filigrane Hals...Sie ist einfach perfekt“ dachte Wulfgard und blickte sich im Zimmer um, das sich nicht verändert hatte, seit er das letzte mal hier gewesen war .Nicht weit von ihm entfernt stand eine Wiege, an die er herantrat.Darin lag sein Sohn, der tief und fest schlief.Sanft streichelte Wulfgard ihm über die Wange. Dann ging er lautlos zu dem Sessel, indem seine Frau schlummerte, kniete sich vor sie und ergriff ihre Hand.In diesem Augenblick erschrak Afreyala und wachte auf. Ein Freudenschrei huschte über ihre vollen Lippen und sie ließ sich ihrem Mann in die Arme fallen : „ Oh meine Seel, endlich bist du zurückgekehrt ! Dir ist nichts geschehen! Odin sei Dank!“. Zärtlich nahm er ihr Gesicht in seine Hände und küsste sie so voller Liebe, das sie dachte, das er sie nie liebevoller geküsst hätte.....

(c) Méli H. 2003

Mr. X

Re: Wulfgard

Beitrag von Mr. X » 05.07.2008, 15:22

T(r)oll.

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Re: Wulfgard

Beitrag von Ge » 05.07.2008, 15:30

Gore-Kommandant hat geschrieben:T(r)oll.
truurig

Mr. X

Beitrag von Mr. X » 05.07.2008, 15:34

Bild

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 05.07.2008, 15:36

Gore-Kommandant hat geschrieben:Bild
die pose hat goethe sicher auch immer eingenommen

Benutzeravatar
Ganymed
Bischof
Beiträge: 619
Registriert: 02.06.2007, 20:53
Wohnort: Mighty Pagan Woods of Hyperborea
Kontaktdaten:

Beitrag von Ganymed » 05.07.2008, 16:00

Heidi goes Viking Metal.

Bild

Mr. X

Beitrag von Mr. X » 06.07.2008, 13:00

Für gewisse Personen ist es ein echtes Glück, dass das Schwarzmetall-Forum offline ist.

Benutzeravatar
Ganymed
Bischof
Beiträge: 619
Registriert: 02.06.2007, 20:53
Wohnort: Mighty Pagan Woods of Hyperborea
Kontaktdaten:

Beitrag von Ganymed » 06.07.2008, 15:42

Das stimmt allerdings. :)

Azrael
Papst
Beiträge: 1529
Registriert: 04.04.2005, 17:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Azrael » 06.07.2008, 18:53

Bibi.

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 38531
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 06.07.2008, 21:41

Schreibstil: Der eines minderbemittelten 8-Jährigen.

Rechtschreibung: 2 minus

Handlung: ...


Ergebnis:

Absoluter Pagan-BM-Kult! Kanwulf wird den "Stoff" sicher mal "verarbeiten"...

Antworten
Back to top