Schwermetall • Erstrebenswerte Berufe
Seite 1 von 3

Erstrebenswerte Berufe

Verfasst: 02.11.2012, 19:51
von Schlaf
Das Pendant zu: http://www.schwermetall.ch/forum/ftopic15204.php

Es gelten die selben Regeln.

Zum Warmwerden: Asphaltbauarbeiter ohne Frau und Kinder, der aus Witterungsgründen längere Zeit zuhause bleiben kann/muss und Schlechtwettergeld bekommt.

Verfasst: 02.11.2012, 20:06
von Graf von Hindenloch
Privatier

Verfasst: 05.11.2012, 08:00
von Eldain
Product Designer for Lego-Group
(im romantisierten Sinn. Und scheiss auf den gewinnorientierten Zerfall der klassischen Lego. Heil dem besten Spielzeug, das je geschaffen wurde.)

Verfasst: 05.11.2012, 14:11
von Der Theurg
Eldain hat geschrieben:Lego. Heil dem besten Spielzeug, das je geschaffen wurde.
:!:


Thema:

Byzantinisch-orthodoxer Mönch oder klosterloser Walderemit in der autonomen Mönchsrepublik auf dem heiligen Berg Athos, Griechenland.

Verfasst: 05.11.2012, 14:38
von Krulos
Rockstar

Verfasst: 05.11.2012, 14:44
von necrolord
PORNODARSTELLER !

Verfasst: 05.11.2012, 15:02
von Shadowthrone
Ju-Hu hat geschrieben:Byzantinisch-orthodoxer Mönch oder klosterloser Walderemit in der autonomen Mönchsrepublik auf dem heiligen Berg Athos, Griechenland.
sollte sich das nicht einrichten lassen? Also zumindest "normaler" Mönch sollte doch jeder werden können.

Verfasst: 05.11.2012, 17:09
von Der Theurg
Nein, es ist leider ziemlich schwierig, Mönch in einem katholischen Orden zu werden. Sich nur schon um die Mitgliedschaft bei der römisch-katholischen Kirche zu bewerben ist bis zur Erwachsenentaufe ein langwieriger Prozess, als ob es sich um einen elitären Verein handle, in welchen man hineingeboren wird - oder ansonsten halt Pech gehabt hat. Von jedwelchen Bekehrungstendenzen findet man bei den heutigen Katholiken nicht einmal mehr den Ansatz einer Spur.

Dann folgt die persönliche Ordensauswahl:
Die meistverbreiteten Kapuziner (eine Untergattung der Franziskaner) sind äusserst weltlich und vor allem mit Sozial- und Gassenarbeit beschäftigt. Auch die Benediktiner sind eher weltlich ausgerichtet. Die Augustiner-Chorherren sind vor allem in der Seelsorge tätig. Die Zisterzienser sind sind da wesentlich kontemplativer, aber wiederum fast zu streng.

Um hernach vollwertiger Mönch zu werden, auch als offiziell angestellter katholischer Einsiedler, der eine Pilgerkapelle o.ä. betreut, muss man Theologie studiert haben. Ohne die Matura läuft also gar nichts. Alle anderen, die sogenannten Laienmönche, werden im Kloster nur für niedere Handlangerarbeiten eingesetzt.

Und am Ende ist man zumindest in der Schweiz sowieso fast chancenlos bei der Bewerbung um die Aufnahme als Novize in einen Orden. Die Klosterbrüder wählen trotz Nachwuchsproblemen sehr streng nach menschlichen Kriterien aus, wer in ihre Gemeinschaft "passt" und wer nicht.


Alles in allem scheint es Gerüchten zufolge wesentlich einfacher zu sein, auch als Ausländer in der autonomen Mönchsrepublik auf dem heiligen Berg Athos in Griechenland Mönch werden zu können oder auch bloss anerkannter Walderemit, zumal man dort sogar als konvertierter Ausländer Aufstiegschancen bis zum Abt hat.

Ausserdem ist der byzantinisch-orthodoxe Ritus wesentlich kontemplativer, spiritueller, urwüchsiger und mittelalterlicher als der katholische. Griechische Mönche sind ausserdem ständig mit Mantra- und Atemübungen beschäftigt, die an indische Yoga-Praktiken erinnern. Es gibt auf Athos u.a. auch mindestens drei russisch-orthodoxe Klöster.

Verfasst: 05.11.2012, 19:03
von Kaiserstuhl
IOC-Spitzenfunktionär. Möglichst wenig Arbeit mit möglichst viel Ertrag. Wenn man was tun muss, heisst es, irgendwo gratis hinzureisen, sich schmieren zu lassen, das Essen in den besten Restaurants und Luxusnutten gibts gratis dazu. Im schlimmsten Fall muss man mal auf ein Kongress. Hohe Bezahlung und alles sonst gratis dazu.

Und alle Länder spielen brav mit, also wird man auch nie entlarvt.

Verfasst: 24.11.2012, 10:13
von Ravager
UN-Botschafter. Im Prinzip das gleiche wie IOC-Funktionär in Grün. Aber wenn es gut läuft bekommt man noch den Friendesnobelpreis oder ähnliches umgehängt. Außerdem kann man öfter vor irgendwelchen Kameras seinen Senf dazugeben, ohne dass es jemanden interessiert.

Verfasst: 24.11.2012, 11:44
von Graf von Hindenloch
Ricardo Clement hat geschrieben:

http://www.schwermetall.ch/forum/ftopic15279.php

:!: :!: :!: :!: :!: :!: :!:

Bild

Verfasst: 16.01.2013, 21:45
von BW-FFM
Metaller ( für Konstruktionstechnik o.ä. )

Schweißen, Hämmern, Flexen, Bohren, Mathe, Physik, Chemie

Re: Erstrebenswerte Berufe

Verfasst: 16.01.2013, 22:05
von Tion
Schlaf hat geschrieben:Das Pendant zu: http://www.schwermetall.ch/forum/ftopic15204.php

Es gelten die selben Regeln.

Zum Warmwerden: Asphaltbauarbeiter ohne Frau und Kinder, der aus Witterungsgründen längere Zeit zuhause bleiben kann/muss und Schlechtwettergeld bekommt.
Schlechtwettergeld ??
Wenns regnet gibts Geld vom Amt und das is nich wirklich mehr als nichts. Das nächste mal besser informieren.

Ein erstrebenswerter Beruf?

Lottospieler!

Verfasst: 16.01.2013, 23:04
von Snitchripper
Statist.

Verfasst: 17.01.2013, 06:54
von -apx-
Astronaut !

Verfasst: 17.01.2013, 11:16
von Tion
Sadist!

Verfasst: 17.01.2013, 12:57
von rübezahl
Insolvenzverwalter. Ein Beruf mit Zukunft

Verfasst: 17.01.2013, 23:09
von -apx-
Bestatter ! Da gibts immer Arbeit, es sei denn die Menschen hören plötzlich auf zu sterben...

Verfasst: 18.01.2013, 00:30
von Nargash
Bild

Bestatter ist übrigens kein schlechter Beruf. Das Gehalt ist gar nicht mal so übel, die Arbeit ist schon recht abwechslungsreich und tiefgehend und wie du schon sagtest, Tote sterben nie aus.

Verfasst: 18.01.2013, 03:12
von -apx-
Nargash hat geschrieben:[i
Bestatter ist übrigens kein schlechter Beruf. Das Gehalt ist gar nicht mal so übel,
Nun, ich hab mich da sogar schonmal beworben und das Geld das man mir angeboten hat war gar nicht beeindruckend... Zwar wäre ich in dem Fall eine ungelehrnte Kraft gewesen, ok, aber ob das überhaupt ein Ausbildungsberuf ist ?? Ich weiß es nicht... Jedenfalls hat mir die Firmeninhaberin wortwörtlich gesagt, das "Totengräber" kein Beruf sei den die Gesellschaft als würdig erachtet ihn gut zu bezahlen... Und damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet. Ich habs dann auch gelassen, regelmäßig Bereitschaftsdienst zu machen und dann ggf. auch mal zerfetzte Leichen von der Autobahn zu kratzen erschien mir in Verbindung mit dem mageren Gehalt nicht gerade als erstrebenswert...
Als Inhaber eines eigenen Bestattungsinstitutes sähe das allerdings schon ganz anders aus, die schieben gut Kohle ein!
Ein wirklich "schlechter Beruf" ist das allerdings auch nicht, das ist ehrliche und notwendige Arbeit, da gibts wohl schlimmeres... :wink: