Metalheads against Racism - Seite 5 - Schwermetall

Metalheads against Racism

Alle Diskussionen rund um andere Stile des Metal.

Moderatoren: Schlaf, Shadowthrone, Imperial Warcry, Morgenstern, Kain, Schwermetall Forumsmoderatoren

morgulbrut
Gläubiger
Beiträge: 59
Registriert: 04.06.2007, 15:53
Wohnort: tsüri stadt

Beitrag von morgulbrut » 05.06.2007, 10:43

BlackFrost hat geschrieben: Ich wollte damit auch nicht sagen,dass es jemals einen gegeben hat, sondern lediglich ausdrücken, dass jeder "Punkhead" wohl nicht mit dem Kommunismus zurecht kommen würde. Vor allem nicht die Modepunks, die sich in Läden ein trendy Punkoutfit zulegen.
Naja,auch egal,lediglich eine Vermutung ;).
da geb ich dir recht. selbst wenn man davon ausgeht das der kommunismus eingeführt würde. genau so würden sie nicht mit einer erfolgreich eingeführter anarchie zurechtkommen. da beide gesellschaftsformen von individuen erwartet, dass sie eigenverantwortung übernehmen.

Azrael
Papst
Beiträge: 1529
Registriert: 04.04.2005, 17:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Azrael » 05.06.2007, 11:12

BLABLABLABLABLABLALBLA!

Benutzeravatar
Azmodina
Kardinal
Beiträge: 1331
Registriert: 12.07.2006, 07:48
Wohnort: Sauerland

Beitrag von Azmodina » 05.06.2007, 11:41

morgulbrut hat geschrieben:
BlackFrost hat geschrieben: Ich wollte damit auch nicht sagen,dass es jemals einen gegeben hat, sondern lediglich ausdrücken, dass jeder "Punkhead" wohl nicht mit dem Kommunismus zurecht kommen würde. Vor allem nicht die Modepunks, die sich in Läden ein trendy Punkoutfit zulegen.
Naja,auch egal,lediglich eine Vermutung ;).
da geb ich dir recht. selbst wenn man davon ausgeht das der kommunismus eingeführt würde. genau so würden sie nicht mit einer erfolgreich eingeführter anarchie zurechtkommen. da beide gesellschaftsformen von individuen erwartet, dass sie eigenverantwortung übernehmen.
anarchie ist der letztes schrott. ORDNUNG MUSS SEIN. wo kommen wir denn dahin. dat ganze gesocks würd mir nochmehr aufn keks gehen als jez schon. diverse loit haben eh schon zu viel freiraum... 8)

BlackFrost
Kardinal
Beiträge: 1122
Registriert: 13.01.2006, 18:30

Beitrag von BlackFrost » 05.06.2007, 13:02

Azmodina hat geschrieben:
morgulbrut hat geschrieben:
BlackFrost hat geschrieben: Ich wollte damit auch nicht sagen,dass es jemals einen gegeben hat, sondern lediglich ausdrücken, dass jeder "Punkhead" wohl nicht mit dem Kommunismus zurecht kommen würde. Vor allem nicht die Modepunks, die sich in Läden ein trendy Punkoutfit zulegen.
Naja,auch egal,lediglich eine Vermutung ;).
da geb ich dir recht. selbst wenn man davon ausgeht das der kommunismus eingeführt würde. genau so würden sie nicht mit einer erfolgreich eingeführter anarchie zurechtkommen. da beide gesellschaftsformen von individuen erwartet, dass sie eigenverantwortung übernehmen.
anarchie ist der letztes schrott. ORDNUNG MUSS SEIN. wo kommen wir denn dahin. dat ganze gesocks würd mir nochmehr aufn keks gehen als jez schon. diverse loit haben eh schon zu viel freiraum... 8)
Seh ich auch so. Vor allem die Linken die derzeit vermummt Steine auf die Polizei werfen. Ich weiß gar nicht was es da zu diskutieren gibt: Gummigeschosse ja oder nein. Die Polizei soll ihre Knüppel nehmen und drauf schlagen! Wie albern ist es irgendwelche Scheiben einzuschlagen und Autos anzuzünden? ORDNUNG MUSS SEIN!
Das schweift aber vom Thema ab,hehe.

Arwald

Beitrag von Arwald » 05.06.2007, 13:56

BlackFrost hat geschrieben: Seh ich auch so. Vor allem die Linken die derzeit vermummt Steine auf die Polizei werfen. Ich weiß gar nicht was es da zu diskutieren gibt: Gummigeschosse ja oder nein. Die Polizei soll ihre Knüppel nehmen und drauf schlagen! Wie albern ist es irgendwelche Scheiben einzuschlagen und Autos anzuzünden? ORDNUNG MUSS SEIN!
Das schweift aber vom Thema ab,hehe.
Der gute Herr Lohri hat sich da auch paar Gedanken gemacht:

Es ist jedes Jahr das Selbe, immer und immer wieder! Linke Chaoten veranstalten am 1.Mai wüsste Strassenschlachten. Auch dieses Jahr verursachten sie einen Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken! Sie schlagen Schaufensterscheiben ein, zerstören Tramhaltestellen stecken Autos in brand und verwüsten alles was nicht niet und nagelfest ist. Oftmals dürfen die Geschädigten den Schaden noch selber bezahlen. Schlimmer noch! Dieses linke Chaotenpack gefährdet unschuldige Passanten und natürlich die Polizisten im Einsatz an Leib und Leben. Viele dieser Polizisten sind Familienväter! Aber es ist ja so geil ein bisschen Radau zu machen! Geworfen werden unter Anderen auch Steine und Brandsätze, mit denen man Menschen nicht nur schwer verletzen sondern auch töten kann. Wenn einer mit einem Gewehr Menschen bedroht, darf die Polizei scharf schiessen! Ich fordere, dass die Polizei dies bei diesem linken und gefährlichen Chaoten auch tun darf! Nicht erschiessen aber anschiessen! Auf die Beine schiessen tötet niemand, aber man kann so eine Horde von Gewalttätern stoppen. Nur so können wir diesem linken Abschaum die Stirn bieten!

Quelle: http://www.blog.freiheits-partei.ch/200 ... aotenpack/

Naja, warum auch nicht? Allerdings fordere ich dann auch gleich das Recht an der Fasnacht auf die Guggenmusik zu schiessen. Radau ist Radau!

Havørnen
Laienpriester
Beiträge: 140
Registriert: 09.12.2006, 19:39

Beitrag von Havørnen » 05.06.2007, 14:57

Arwald hat geschrieben:
BlackFrost hat geschrieben: Seh ich auch so. Vor allem die Linken die derzeit vermummt Steine auf die Polizei werfen. Ich weiß gar nicht was es da zu diskutieren gibt: Gummigeschosse ja oder nein. Die Polizei soll ihre Knüppel nehmen und drauf schlagen! Wie albern ist es irgendwelche Scheiben einzuschlagen und Autos anzuzünden? ORDNUNG MUSS SEIN!
Das schweift aber vom Thema ab,hehe.
Der gute Herr Lohri hat sich da auch paar Gedanken gemacht:

Es ist jedes Jahr das Selbe, immer und immer wieder! Linke Chaoten veranstalten am 1.Mai wüsste Strassenschlachten. Auch dieses Jahr verursachten sie einen Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken! Sie schlagen Schaufensterscheiben ein, zerstören Tramhaltestellen stecken Autos in brand und verwüsten alles was nicht niet und nagelfest ist. Oftmals dürfen die Geschädigten den Schaden noch selber bezahlen. Schlimmer noch! Dieses linke Chaotenpack gefährdet unschuldige Passanten und natürlich die Polizisten im Einsatz an Leib und Leben. Viele dieser Polizisten sind Familienväter! Aber es ist ja so geil ein bisschen Radau zu machen! Geworfen werden unter Anderen auch Steine und Brandsätze, mit denen man Menschen nicht nur schwer verletzen sondern auch töten kann. Wenn einer mit einem Gewehr Menschen bedroht, darf die Polizei scharf schiessen! Ich fordere, dass die Polizei dies bei diesem linken und gefährlichen Chaoten auch tun darf! Nicht erschiessen aber anschiessen! Auf die Beine schiessen tötet niemand, aber man kann so eine Horde von Gewalttätern stoppen. Nur so können wir diesem linken Abschaum die Stirn bieten!

Quelle: http://www.blog.freiheits-partei.ch/200 ... aotenpack/

Naja, warum auch nicht? Allerdings fordere ich dann auch gleich das Recht an der Fasnacht auf die Guggenmusik zu schiessen. Radau ist Radau!
Das kommt schon, das kommt schon, da bin ich zuversichtlich. Braucht nur noch etwas Zeit, sagen wir höchstens ein Jahrzehnt und wenn sich Untermenschen weiterhin wie momentan in Norddeutschland tümmeln, nur wenige Jahre. Man wird nicht bis in alle Ewigkeit mit Ruhe und Deeskalationsmethoden reagieren und sinnlos Polizeiressourcen verschwenden.

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 05.06.2007, 18:04

das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.

Benutzeravatar
Oktofalz
Heiliger
Beiträge: 5357
Registriert: 26.03.2006, 19:57

Beitrag von Oktofalz » 05.06.2007, 18:46

Ich geh jetzt dann gegen Demonstrationen demonstrieren.

Benutzeravatar
Dunkelthron
Bischof
Beiträge: 877
Registriert: 15.01.2007, 22:47

Beitrag von Dunkelthron » 05.06.2007, 19:37

Man sollte eine Vereinigung gründen, die sich für den Boykott von Nazi-Musik im (Black)Metal ausspricht. Dieses "Metalheads against Racism" ist schon wieder zu politisch wertend im Sinne einer Links-Orientierung.

Organismus
Priester
Beiträge: 292
Registriert: 19.06.2006, 23:29

Beitrag von Organismus » 05.06.2007, 19:47

Dunkelthron hat geschrieben:Man sollte eine Vereinigung gründen, die sich für den Boykott von Nazi-Musik im (Black)Metal ausspricht. Dieses "Metalheads against Racism" ist schon wieder zu politisch wertend im Sinne einer Links-Orientierung.
Oinkoink!

Benutzeravatar
Dunkelthron
Bischof
Beiträge: 877
Registriert: 15.01.2007, 22:47

Beitrag von Dunkelthron » 05.06.2007, 19:59

Organismus hat geschrieben:
Dunkelthron hat geschrieben:Man sollte eine Vereinigung gründen, die sich für den Boykott von Nazi-Musik im (Black)Metal ausspricht. Dieses "Metalheads against Racism" ist schon wieder zu politisch wertend im Sinne einer Links-Orientierung.
Oinkoink!
Du bist ein Schwein. Aha, ok. Vielleicht holt dich ja bald der Tiertransporter in den Schlachthof ab.

Benutzeravatar
Avenger
Papst
Beiträge: 1989
Registriert: 01.10.2003, 22:05
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Avenger » 05.06.2007, 20:44

Dunkelthron hat geschrieben:Man sollte eine Vereinigung gründen, die sich für den Boykott von Nazi-Musik im (Black)Metal ausspricht. Dieses "Metalheads against Racism" ist schon wieder zu politisch wertend im Sinne einer Links-Orientierung.
Der Meinung bin ich auch! Es läuft in der Tat auf das hinaus bezüglich der linken Politik...

Benutzeravatar
Mictlan
Bischof
Beiträge: 808
Registriert: 21.05.2007, 15:31

Beitrag von Mictlan » 05.06.2007, 21:01

Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???

Organismus
Priester
Beiträge: 292
Registriert: 19.06.2006, 23:29

Beitrag von Organismus » 05.06.2007, 23:56

Dunkelthron hat geschrieben:
Organismus hat geschrieben:
Dunkelthron hat geschrieben:Man sollte eine Vereinigung gründen, die sich für den Boykott von Nazi-Musik im (Black)Metal ausspricht. Dieses "Metalheads against Racism" ist schon wieder zu politisch wertend im Sinne einer Links-Orientierung.
Oinkoink!
Du bist ein Schwein. Aha, ok. Vielleicht holt dich ja bald der Tiertransporter in den Schlachthof ab.
Sowieso.

Aber komm doch erstmal zur Schweinefarm....

Bild

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 38369
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 06.06.2007, 06:14

Kennt jemand Metalheads against Metalheads against Racism??

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 06.06.2007, 09:44

Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???
:roll:

Benutzeravatar
Mictlan
Bischof
Beiträge: 808
Registriert: 21.05.2007, 15:31

Beitrag von Mictlan » 06.06.2007, 14:31

Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???
:roll:
Verdeh nicht die Augen, sondern klär mich auf! 8)

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 06.06.2007, 15:11

Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???
:roll:
Verdeh nicht die Augen, sondern klär mich auf! 8)
ich habs dir rot unterstrichen, was willst du mehr???

Benutzeravatar
Mictlan
Bischof
Beiträge: 808
Registriert: 21.05.2007, 15:31

Beitrag von Mictlan » 06.06.2007, 15:13

Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???
:roll:
Verdeh nicht die Augen, sondern klär mich auf! 8)
ich habs dir rot unterstrichen, was willst du mehr???
Ich denke, das sollte reichen, hrhrhr! :lol:

BlackFrost
Kardinal
Beiträge: 1122
Registriert: 13.01.2006, 18:30

Beitrag von BlackFrost » 06.06.2007, 15:13

Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:
Mictlan hat geschrieben:
Goddess_Frigg hat geschrieben:das problem ist, die "phösen" mischen sich unter die anderen, ob im wahrsten oder übertragenen sinne.

es ist schon (gutes) recht, dass man gegen kapitalismus, umweltverschmutzung usw demonstriert, denn man kann nicht von der hand weisen, dass allerorts politisch (als regulator) was schief gelaufen ist. da es wichtiger ist, einen unschuldigen nicht zu versehren, als einen schuldigen haftbar zu machen (bei diesen niederen delikten), muss man nunmal mit dem dilemma leben.
Mit WELCHEM Dilemma???
:roll:
Verdeh nicht die Augen, sondern klär mich auf! 8)
ich habs dir rot unterstrichen, was willst du mehr???
Du hast es rot markiert,aber nicht unterstrichen!!! :lol:

Antworten
Back to top