Technik & "Professionalität" im Blackmetal - Schwermetall

Technik & "Professionalität" im Blackmetal

Alle Diskussionen rund um andere Stile des Metal.

Moderatoren: Schlaf, Shadowthrone, Imperial Warcry, Morgenstern, Kain, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten

Was mögt ihr lieber??

BM mit viel technischen Einflüssen und Professionalität
21
32%
einfacher, grimmiger und düsterer BM
45
68%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 66

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Technik & "Professionalität" im Blackmetal

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 10:05

Diesen Text hab ich bereits im Thread "Avantgarde" geschrieben:
als ich die SM-Kritik der neuen Cd von Iskald "shades of misery" gelesen habe, weckte damit Shadowthrone ein riesiges Interesse in mir. vorallem der vergleich zu den bands satyricon (nemesis divina!), immortal (at the heart...!!!) und SHINING (Halmstad!!??!?). ich musste die cd sofort haben und vertraute das erste mal blind auf eine kritik. naja, das werde ich wohl niemals mehr machen! als ich die cd kaufte, klang da Sound aus einer Mischung von HYPOCRISY und Dark Tranquillity aus meinen Boxen! ab und zu konnte man mal 3-4 sekunden Nemesis Divina einflüsse hören, und das wars auch schon.

Was soll diese verdammte Technik-Scheisse? Wenn man einfach unnötig Riffs aneinander reiht um professionalität zu zeigen, hat man sowieso schon verloren. was soll einem an diesem scheiss gefallen? diese frage wollte ich schon längst mal stellen. Sound der ins linke Ohr rein geht und im rechten wieder raus ist das! Ein Wiedererkennungswert von gelich NULL!!! Und diese beschissenen Bands spielen auch noch überall. Was sind das nur für Geschmäcker? Wenn man sich schon nicht entscheiden kann, ob man mit seiner band black oder deathmetal, oder vielleicht doch thrashmetal spielen will, dann macht man am besten gar keine musik. oder gesellt sich zum hiphop, da hätte man wenigstens mit den hirnzellen was gemeinsam!
naja im 2. absatz ist vieles geschrieben. wer von euch steht noch auf diesen Technik-Müll und wen kotzt die Scheisse auch an? welche bands kann man einbinden? Helft mit, dass nicht noch mehr Blackmetal-Jünglinge anfangen diesen Bockmist zu hören. Da kann man sich grad ne House-Cd reinschieben. aber ich sehe es kommen...die meissten hier stehen doch schon auf diese kacke...und darum...will ich antworten!

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 07.11.2007, 10:12

Definiere "Technik-Müll". Gitarrengewichse? Elektronische Einflüsse? Klär mich auf!

Zu deinem Fehlgriff: Da kann doch Shadowthrone nichts dafür... Wenn du blind auf die persönliche Meinung eines anderen vertraust musst du dich selber in den Arsch beissen.

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 10:28

ja ich meine das Gitarrengewichse! was man eher als melod. Deathmetal / Thrashmetal beschreibt, dass so häufig in den von den Fans ernanntem "hochanspruchsvollen professionellen Blackmetal" vorkommt. Das sind in den meisten Fällen auch die Leute, die mit einer älteren nicht so guten Qualität von Alben nichts anzufangen wissen.

ich gebe Shadowthrone nicht die Schuld dafür. ich denke er gehört auch zu der sorte Fan, die auf den "hochanspruchsvollen möglichst viel viel Abwechslung enthaltenen BM" stehen. ich werde absofort natürlich, wie schon gesagt, nicht mehr blind auf kritik vertrauen. Das war mein Fehler.

Benutzeravatar
Veritas_In_Omnes
Papst
Beiträge: 1687
Registriert: 25.06.2007, 09:25
Wohnort: Transvestitien

Beitrag von Veritas_In_Omnes » 07.11.2007, 10:32

Wie definiert man "grimmigen, düsteren Black Metal"? Kann technisch anspruchsvoller Black Metal nicht eine ebenso "grimmige, düstere" Atmosphäre kreieren?

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 07.11.2007, 10:38

Veritas_In_Omnes hat geschrieben:Wie definiert man "grimmigen, düsteren Black Metal"? Kann technisch anspruchsvoller Black Metal nicht eine ebenso "grimmige, düstere" Atmosphäre kreieren?
Genau das wollte ich auch eben sagen.
Es müsste in diesem Fall heissen: Trve, norsk, oldskool, primitiv BM

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 10:41

ach du weisst doch was ich meine. es ist verdammt nochmal schwer, das zu beschreiben. aber einfacher düsterer blackmetal ist niemals extrem technisch. das es einfacher wird stelle ich mal bands gegenüber:

Burzum / Marduk
Xasthur / Unlight
Frostkrieg / Iskald
Nargaroth / Satyricon
Hellsaw / Forest of Fog


und und und...

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 07.11.2007, 10:52

Kann es sein das du einmal mehr nicht verstehen willst das andere Leute die Musik anders auffassen als du?
Du willst mir wohl folgendes weissmachen: Satyricon sind nur halb so böse wie Nargaroth!
Warum?




Edit: Die Threadidee fand ich ziemlich gut, aber...

Benutzeravatar
Veritas_In_Omnes
Papst
Beiträge: 1687
Registriert: 25.06.2007, 09:25
Wohnort: Transvestitien

Beitrag von Veritas_In_Omnes » 07.11.2007, 10:55

chimerathor hat geschrieben:ach du weisst doch was ich meine. es ist verdammt nochmal schwer, das zu beschreiben. aber einfacher düsterer blackmetal ist niemals extrem technisch. das es einfacher wird stelle ich mal bands gegenüber:

Burzum / Marduk
Xasthur / Unlight
Frostkrieg / Iskald
Nargaroth / Satyricon
Hellsaw / Forest of Fog


und und und...
Ich frag ja nur nach, was du darunter verstehst. Und ich erkenne bei den von dir genannten Bands keinerlei technisch hochanspruchsvollen BM. Zumal ich nicht verstehe, wieso man sich über sowas aufregt. Black Metal hat sich aus dem primitiven Zeug von vor 20 Jahren weiter entwickelt. Ich sehe darin nichts Schlechtes. Stagnation ist für keinen Musiker erstrebenswert (ausser für Bands, die damit seit Jahrzehnten erfolgreich sind) und ich sehe beispielsweise nicht ein, wieso es tausende und abertausende ultraprimitiv-satan-odin-siegnatur-BM-Bands gibt, die schon gehörtes verwerten und noch ne miesere Produktion drauf packen. Ich persönlich brauche keine 1000 Darkthrone-Klone im CD-Regal, da reicht mir das Original und das gefällt.

Ausserdem gibts es einiges an eigenständiger Musik (gerade im Avantgarde-Thread genannte Bands) die weit davon entfernt ist, technisch anspruchsvoll zu sein. Mir will doch hoffentlich niemand sagen, dass Darkspace, Lunar Aurora oder Secrets Of The Moon komplex sind...

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 11:12

es sollen ja nicht alle die musik gleich auffassen. aber ich will man von jemandem hören, was genau denn so toll daran ist! weil ich es nicht verstehe. ich sage auch nichts von half-evil und so mist. das war nur eine gegenüberstellung vom sound.

@veritas: also darkspace finde ich schon ziemlich komplex! die gefallen mir aber auch! wie gesagt, ich bin gerne offen für neues und experimentielles. hier gehts um etwas anderes. sagt jemandem The gallery von Dark Tranquillity was? zwar kein BM aber doch dennoch so technisch und anspruchsvoll, dass ich gar nicht weiss wo hinhören. und nur zum headbangen kann ich auch cannibal corpse hören.

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 07.11.2007, 11:15

chimsibimsi hat geschrieben:es sollen ja nicht alle die musik gleich auffassen. aber ich will man von jemandem hören, was genau denn so toll daran ist! weil ich es nicht verstehe. ich sage auch nichts von half-evil und so mist. das war nur eine gegenüberstellung vom sound.
Ach das willst du hören. War nur ein bisschen verwirrt weil da oben "...verdammte Technik Scheisse..." usw... stand.
Was genau daran so toll ist? Das musst du selber rausfinden. Wer soll wissen was genau daran dich berühren soll?
Schade, ich dachte das wird ne Debatte von wegen Oldscool > Moderner BM.

Aber was nicht ist kann ja noch werden.

Benutzeravatar
Oktofalz
Heiliger
Beiträge: 5341
Registriert: 26.03.2006, 19:57

Beitrag von Oktofalz » 07.11.2007, 11:26

Ich mag einfach den Sound aus den 90`gern. Da stimmte der BM mit der möglichen Soundqualität überein.

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 11:58

kogokg hat geschrieben:Ich mag einfach den Sound aus den 90`gern. Da stimmte der BM mit der möglichen Soundqualität überein.
so, der schlauste beitrag bis jetzt.

@totgeburt: wieso musst du dauerend jammern? wenn du endlich deine argumente und meinung bringen würdest, dann würde es vielleicht auch ein ganz anständiger thread/debatte Old > Young werden! aber so nicht.

ich muss nicht herausfinden, was andern daran gefällt. ich weiss was mir daran nicht gefällt. und darum, sollte doch denjenigen, denen es gefällt, argumente und meinungen einfallen, die dafür sprechen oder!? nur wenn ich scheisse rauslasse, musst du es mir nicht gleich nachmachen!

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.11.2007, 12:07

Soll das jetzt heissen man darf in den Black metal keine anderen Einflüsse rein lassen? Das heisst tausende Bands die alle den selben Scheiss spielen. Nach spätestens zehn Alben würde sich keiner mehr für BM interessieren wenn es nicht Leute geben würde, die etwas neues rein bringen.

Ich kenne zwar die CD nicht um die es da geht, weiss auch nicht wie die Vergleiche passen. Metal ist aber im allgemeinen die abwechlungsreichste Musiksparte und das ist auch gut so.

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 07.11.2007, 12:17

chimerathor hat geschrieben:
kogokg hat geschrieben:Ich mag einfach den Sound aus den 90`gern. Da stimmte der BM mit der möglichen Soundqualität überein.
so, der schlauste beitrag bis jetzt.

@totgeburt: wieso musst du dauerend jammern? wenn du endlich deine argumente und meinung bringen würdest, dann würde es vielleicht auch ein ganz anständiger thread/debatte Old > Young werden! aber so nicht.

ich muss nicht herausfinden, was andern daran gefällt. ich weiss was mir daran nicht gefällt. und darum, sollte doch denjenigen, denen es gefällt, argumente und meinungen einfallen, die dafür sprechen oder!? nur wenn ich scheisse rauslasse, musst du es mir nicht gleich nachmachen!
Jammern? Ich will das du deine Fragen richtig definierst.
"...ich will man von jemandem hören, was genau denn so toll daran ist"
Das hab' ich auch noch gefunden. Süess gäu?

Jetzt heul nicht rum und lass mich meckern. So bin ich nun mal. Du willst ein Argument meinerseits?
Ich interessiere mich nicht für die "Definitionen". Egal ob stilbezogen oder nicht. Was mich berührt gefällt. Egal ob jetzt gefrickelt wird oder nicht, ich mach mir da keine weiteren Gedanken.
Was daran gefällt? Möglicherweise die Energie? Die Wut? Oder einfach nur die Stimmung? Oder die Melodien? Hör mal, wenn du was handfestets lesen willst bring konkrete Beispiele.

Und wehe du reklamierst jetzt wieder, ich hab mir ÄXTRA Mühe gegeben! :P

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.11.2007, 12:55

Naja, es gibt halt immer noch Leute, die sich fragen, ob das ganze eh noch true genug ist. Ob es gefällt spielt doch abolut keine Rolle ;)

Benutzeravatar
klage
Kardinal
Beiträge: 1281
Registriert: 25.09.2004, 19:24

Beitrag von klage » 07.11.2007, 13:27

es gibt gitarrengewichse und gitarrengewichse... technikmüll ala brutal death oder rumschrammen ala hendrix?... für mich sollte eine professionalität und das beherrschen der instrumente klar da sein, woran aber die athmosphäre nicht leiden darf.

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.11.2007, 14:04

klage hat geschrieben:es gibt gitarrengewichse und gitarrengewichse... technikmüll ala brutal death oder rumschrammen ala hendrix?... für mich sollte eine professionalität und das beherrschen der instrumente klar da sein, woran aber die athmosphäre nicht leiden darf.
Schön gesagt. Aber nur, weil wir bei dem Brutal Death nichts mehr raushören (ich kann auch nichts anfangen damit) heissts nicht, dass das nicht Können ist und einigen Leuten auch wirklich gefällt. Es ist zwar vielleicht nicht mehr atmosphärisch, aber viele Leute können mit "gefühlvoller" Musik nichts anfangen und belächeln uns wegen unserer "schwulen" Ader zur Melodik.

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 14:25

@totgeburt und alle andern user:

Im Blackmetal gibt es immer mehr Unter-Genres. Eines der neuesten ist sicherlich "Suicidal Blackmetal" bzw. depressive Blackmetal. Dieses Genre ist nicht entstanden, des Sounds wegen, sondern der Texte und Einstellung wegen. Meiner Meinung nach hätte der Ambient/Dark ausgereicht, den die Musik klingt ziemlich ähnlich. Da man im Ambient aber lieber über Natur und Hass singt, und die Verherrlichung von Selbstmord nicht ganz hineinpasste, entstand ein Unter-Genre. Hab ich natürlich nix dagegen, den die Verherrlichung von Selbstmord und Menschenmanipulation in der Musik finde ich Ok. Ich habe sogar richtig gefallen daran gefunden. Da ich aber selber BM in einer Band spiele, und die Truppe nicht in eine Sparte stecken möchte (was keiner der Band will), spielen wir einfach Blackmetal, obwohl wir Einflüsse aus Ambient/Dark, Suicidal Blackmetal, Raw Blackmetal oder Pagan haben. Ich bin also sicher nicht dafür, dass 1000 Bands gleich klingen sollten.

Das nicht erwähnte stufe ich unter True Blackmetal ein. Beispielsweise Emperor, Immortal, Mayhem, Troll oder Darkthrone. Die Bands zur Entstehungszeit des Blackmetals halt. "True" ist eigentlich nur entstanden, weil BM viel Intoleranz und Arroganz in der Szene trägt. "Mein Sound ist viel besser als deiner und ich habe die einzig wahre Einstellung zum BM" etc. sind Sätze die Begriffe wie "True" entstehen lassen. Ist aber egal, es ist eben so.

und jetzt haben wir da noch ne Art von BM, welche ein enormes Können an Gitarren-, Bass- und Drumspielen erfordert. Rhythmusgefühl, Noten lesen, die Nase hoch haben sind weitere Bedinungen um mit Bands dieses Genres mithalten zu können. Vielfach befinden sich die Bandmitglieder der Bands im Backstage, wo sie seit ankunft um 14.00 uhr bis sie auf bühne müssen um 01.00 uhr fleissig Gitarre üben (bringen tut das leider auch nix wenn der mischer scheisse ist und man so schnell spielt dass man gut gegrunze und gitarrenrauschen hört). Ich müsste vielleicht erwähnen, dass es nicht nur im BM solche Bands gibt sondern auch in den meisten anderen Metal-Untergenres! Hauptsächlich kommen sie aber im melodic Deathmetal und Blackmetal vor. Um ein paar Bands zu nennen: UNLIGHT, DARK TRANQUILITY, ISKALD, (neuere) MARDUK, PUNISH, DIMMU BORGIR u.v.m. die meisten dieser Bands weisen Spuren von Death- oder Thrashmetal in der Musik auf. So und um jetzt endlich zu meiner Frage zu kommen:

Was gefällt jemandem an BM dieser technisch hochstehenden Sorte?

Ein Beispiel: Ich war schon an diversen Gigs der Band UNLIGHT und hab auch schon mit ihnen gespielt. Jedesmal bemühe ich mich äusserst genau hinzuhören und irgendeinen Riff rauszuhören der mir gefallen könnte oder mir etwas davon im Kopf zu behalten. Doch das einzige was mir von der Band in Erinnerung bleibt, ist die arrogante Poserfratze des Bassisten.
¨
Wie kommt man auf die Idee Riffs zu schreiben, die eh niemandem in Erinnerung bleiben bzw. was überlegt man sich dabei???

ich will ja nicht auf die frage: "ey wie fandest denn unlight heute?" antworten: "ja voll geil!" - "und was hat dir am besten gefallen?" - "weiss nicht, ich konnte mir nix behalten. jedenfalls klingt alles gleich, drum is alles geil!"

@tom: ist es nicht krass wie unterschieldich geschmäcker sind?
@klage: gitarrengewichse durch enormes können verdrängt die atmosphäre aber meistens! denke dir würde ISKALD sehr gefallen!

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.11.2007, 14:31

Soviel ich von Unlight kenne klingen die eher nach älteren Marduk. Aber bei denen, wie auch bei älteren Immortal, konnte ich an den Gitarren noch nie wirklich was raushören.

Benutzeravatar
chimerathor
Kardinal
Beiträge: 1124
Registriert: 18.08.2006, 14:36
Wohnort: Romanshorn
Kontaktdaten:

Beitrag von chimerathor » 07.11.2007, 14:36

Tom hat geschrieben:Soviel ich von Unlight kenne klingen die eher nach älteren Marduk. Aber bei denen, wie auch bei älteren Immortal, konnte ich an den Gitarren noch nie wirklich was raushören.
und wie findest du das? sags nur! :wink:

Antworten
Back to top