C# - Schwermetall

C#

Alles, was dich in deiner Freizeit interessiert.

Moderatoren: Schlaf, BarbaPeder, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Caturix
Kardinal
Beiträge: 1027
Registriert: 03.08.2006, 23:21
Wohnort: Melina

C#

Beitrag von Caturix » 19.12.2006, 15:27

Ist hier jemand anwesend, der sich ebenfalls mit C# und ASP in .NET Umgebung befasst? Falls ja, kannst du mir irgendwelche Bücher empfehlen, welche vorallem im Bereich Windows-Dienste, Stored Procedures und Remoting informativ sind.

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 20.12.2006, 03:44

Ein anderer Tipp vergess den Scheiss und geh in Richtung Phython...

Benutzeravatar
Fenris
Priester
Beiträge: 262
Registriert: 12.05.2004, 18:03
Wohnort: Greifensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Fenris » 20.12.2006, 12:08

Ich kann grimmschlag nur zustimmen...
Dazu ist Python x mal schneller als C#
Zu all dem kannst du auch noch unbegrenzte Open-Source Libraries hinzufügem, was die sache noch effektiver macht

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 20.12.2006, 13:07

Habe mich mit C# kaum auseinandergesetzt, aber sollte es nicht genauso fix sein wie C++ bzw. seher nah am Maschinencode arbeiten wie halt C++? Wenn ja, dann ist C# schneller als Python, dies ist zwar langsamer als C++, jedoch viel schneller als Java!

Benutzeravatar
Morgenstern
Gott
Gott
Beiträge: 5800
Registriert: 01.10.2003, 00:44
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Morgenstern » 20.12.2006, 16:19

Als ob die Geschwindigkeit das einzige Argument wäre...

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 20.12.2006, 19:09

Stimmt es gibt 2 Punkte Geschwindigkeit und Sicherheit! Das wars!

Hast du schon mal ein 1.000.000-Zeilen Programm compiled? Mach das mal einmal JavaCode, C++Coder oder in Assembler (wenns überhaupt möglich ist?)^^

Benutzeravatar
Morgenstern
Gott
Gott
Beiträge: 5800
Registriert: 01.10.2003, 00:44
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Morgenstern » 20.12.2006, 20:04

Du siehst das meines Erachtens etwas zu wenig umfassend. Wirtschaftliche Argumente spielen eine beträchtliche Rolle - beispielsweise der Entwicklungsaufwand.

Ich hab noch nie eine Million Zeilen kompiliert - aber Caturix hat auch nicht von so einem Code gesprochen ;)

Agramon
Priester
Beiträge: 239
Registriert: 31.08.2005, 15:07
Wohnort: TG / CH

Beitrag von Agramon » 21.12.2006, 11:01

Stimmt es gibt 2 Punkte Geschwindigkeit und Sicherheit! Das wars!

Hast du schon mal ein 1.000.000-Zeilen Programm compiled? Mach das mal einmal JavaCode, C++Coder oder in Assembler (wenns überhaupt möglich ist?)^^

Wieso sollte man ein 1'000'000-Zeilen-Programm nicht kompilieren können?

Wer C++ und C# miteinander vergleicht glänzt durch Unwissenheit!

C++ wird nie von C# abgelöst, C# (und eigentlich die gesamte .NET-Technologie) ist dazu da um möglichst einfach ein Programm zu entwickeln und es auch überall läuft (mit XNA sogar auf der X-BOX). C++ dagegen ist Hardware-nah und sollte dem Programmierer ermöglichen alles selbst zu bestimmen (bspw. jedes einzelne Byte), standardisierte Methoden (von welchen in C# Tausende vorkommen) sind da nur hinderlich.

Kurz:
C# : einfach und schnelles Programmieren
C++: Kontrolle über jedes Detail

Also grundsätzlich verfolgen die beiden Sprachen grundverschiedene Ziele, das wäre wie man Grafikkarten und Soundkarten miteinander vergleichen würde!

Benutzeravatar
Fenris
Priester
Beiträge: 262
Registriert: 12.05.2004, 18:03
Wohnort: Greifensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Fenris » 21.12.2006, 11:24

Ich muss da python etwas in schutz nehmen. Es ist zwar keine Programmiersprache, die mit maschinencode arbeitet (Interpreter), aber dafür hat es keine Kompatibilitätsprobleme, da es auf jedem betriebssystem läuft. Grenzenlose Möglichkeiten wie bei C++ bietet es auch, jedoch in sachen Hardware könnte es ggf. etwas kompliziert werden, da ist C++ doch viel empfehlenswerter.

Als tipp zum lernen: Mit C++ begreift man OOP am besten, da gibts keine Zweifel

Agramon
Priester
Beiträge: 239
Registriert: 31.08.2005, 15:07
Wohnort: TG / CH

Beitrag von Agramon » 21.12.2006, 11:39

Als tipp zum lernen: Mit C++ begreift man OOP am besten, da gibts keine Zweifel
Doch gibt es, wer eine Programmiersprache lernen möchte die zu 100% OOP ist sollte sich an C# wagen. C++ ist eigentlic C dem OOP hinzugefügt wurde, durch den Mix aus OOP und Nicht-OOP sind aber einige Fallen aufgebaut worden. Bei C# ist 100% OOP!

Beispiel:

C++:

Code: Alles auswählen

void main() 
In C# wird "main" schon als Klasse definiert!

Benutzeravatar
Fenris
Priester
Beiträge: 262
Registriert: 12.05.2004, 18:03
Wohnort: Greifensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Fenris » 21.12.2006, 12:46

Agramon hat geschrieben: C++ ist eigentlic C dem OOP hinzugefügt wurde, durch den Mix aus OOP und Nicht-OOP sind aber einige Fallen aufgebaut worden.
Diese aussage ist so nicht ganz korrekt. In C++ funktionieren C Befehle, das stimmt. Aber es hat fast alles sein C++ gegenstück. Dass C# nicht geeignet ist, sage ich nicht, aber im jeder OOP programmiersprache hast du auch gewisse Funktionen, statt Methoden. Desshalb ist C++ so vorteilhaft, da man dort das zusammenspiel und die Unterschiede begreifft. Manchmal ist es sogar besser einzelne Funktionen zu verwenden, statt gleich Objekte zu bilden

Agramon
Priester
Beiträge: 239
Registriert: 31.08.2005, 15:07
Wohnort: TG / CH

Beitrag von Agramon » 21.12.2006, 13:24

Diese aussage ist so nicht ganz korrekt. In C++ funktionieren C Befehle, das stimmt. Aber es hat fast alles sein C++ gegenstück. Dass C# nicht geeignet ist, sage ich nicht, aber im jeder OOP programmiersprache hast du auch gewisse Funktionen, statt Methoden. Desshalb ist C++ so vorteilhaft, da man dort das zusammenspiel und die Unterschiede begreifft. Manchmal ist es sogar besser einzelne Funktionen zu verwenden, statt gleich Objekte zu bilden
Da hast du schon recht, wenn aber jemand nur OOP programmieren möchte ist C# die bessere Wahl. Es ist auch so dass man sich mit C++ einen besseren Programmierstil angewöhnen muss, da man schneller was falsch macht (bspw: Speichermanagement). Für Anfänger ist C# wohl leichter zu begreifen, der Mix bei C++ kann einen Neuling ziemlich schnell überfordern.

Btw. diese Diskussion könnte man jetzt tagelang führen, es gibt bei jeder Programmiersprache Vor- und Nachteile, schlussendlich sollte man die Programmiersprache lernen die einem am meisten zusagt.

ASP in .NET
.NET bringt an sich schon viele Vorteile für die Webentwicklung, mir gefällt aber PHP immer noch um einiges besser -> Geschmacksache!

Benutzeravatar
Fenris
Priester
Beiträge: 262
Registriert: 12.05.2004, 18:03
Wohnort: Greifensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Fenris » 21.12.2006, 15:24

Seit PHP 5 finde ich es auch gut, ansonstem, naja.

kann deiner Aussage aber nur zustimmen, jeder wählt die Sprache aus, die ihm am meisten zusagt zum lernen.

Ich finde mit Assembler lernt man es am einfachsten :>

Agramon
Priester
Beiträge: 239
Registriert: 31.08.2005, 15:07
Wohnort: TG / CH

Beitrag von Agramon » 21.12.2006, 15:58

Passt vielleicht nicht hier rein, aber es ist der einzige Coder-Thread. Es könnte ja sein das jemandem langweilig ist.


Ein kleines, einfaches Assembler-Rätsel

Code: Alles auswählen

mov ah, 09h
mov al, 04h
mov bl, 02h
add ax, 02h
inc ax
xchg al,bl
xchg ah,bl
Welche Dezimalzahl enthält AX?

:D

(Speicherumkehrung muss nicht beachtet werden!)

Benutzeravatar
Caturix
Kardinal
Beiträge: 1027
Registriert: 03.08.2006, 23:21
Wohnort: Melina

Beitrag von Caturix » 21.12.2006, 17:21

Der Grund warum ich C# verwende, ist schlichtweg, weil diese Sprache sich langsam zu einem Standard in unserer Bude entwickelt hat. Ausserdem habe ich für mein Abschlussprojekt nur 2 Wochen Zeit, sprich ich brauche eine Entwicklungsumgebung, in welcher ich schnell arbeiten kann. Visual Studio 2005 bietet sich da natürlich an.

Ich habe mit "Blitz Basic" meine ersten Schritte gemacht. Mit BB hatte man schnell ein Resultat, was meine Motivation extrem steigerte. Allerdings war hier OOP noch kein Thema.
Danach ging es mit C++ (OOP) und einem Abstecher in die Java-Landschaft weiter.

Ha! Irgendwie habe ich jetzt einen Coder-Thread entfesselt! :D

Benutzeravatar
Fenris
Priester
Beiträge: 262
Registriert: 12.05.2004, 18:03
Wohnort: Greifensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Fenris » 22.12.2006, 08:03

hehe, die 2 Wochen musste ich auch mal hinter mich bringen. Ein guter Rat von mir: UNTERSCHÄTZE DIE ZEITPLANUNG NICHT!!!!
Das hat mich damals ziemlich nerven gekostet, weil ich teilweise Aufgaben unterschätzte und statt 6 Stunden dann wirklich 12h daran sass. Und nicht vergessen: Eine gute Spezifikation macht bereits 40% der Punkte aus ;)

Benutzeravatar
Caturix
Kardinal
Beiträge: 1027
Registriert: 03.08.2006, 23:21
Wohnort: Melina

Beitrag von Caturix » 04.04.2007, 08:59

Nun, ich habe mein Projekt hinter mir. Jetzt muss ich nur noch die Präsentation halten.

Rückblickend hatte ich nur 20 Stunden eigentliche Entwicklungszeit (Programmierung). Mehr als 50% der Projektzeit ging für die Dokumentation drauf. Den Rest investierte ich in Planung und Testphase.

Ich kann somit C# wärmstens empfehlen, wenn die Entwicklungszeit stark beschränkt ist.

Benutzeravatar
theantichrist
Priester
Beiträge: 180
Registriert: 01.09.2004, 07:51
Wohnort: Schtiärägrindä Kanton
Kontaktdaten:

Beitrag von theantichrist » 20.06.2007, 12:09

C# ist microsofts antwort auf Java und das .Net Framework die antwort auf das JDK/JRE.

C# ist objektorientiert und von der Syntax sehr nahe an Java angelehnt. Allerdings sind gewisse sachen wie Threading, eventhandling, gui-Design, objektserialisierung mit C# ein bisschen "eleganter" gelöst.

Interessierte die bereits java erfahrung haben können fast ohne grossen lernaufwand mit c# arbeiten.

Interessierte schuen sich doch mal das Open Book von GalileoComputing an:
http://www.galileocomputing.de/openbook/csharp/

Benutzeravatar
theantichrist
Priester
Beiträge: 180
Registriert: 01.09.2004, 07:51
Wohnort: Schtiärägrindä Kanton
Kontaktdaten:

Beitrag von theantichrist » 20.06.2007, 12:52

ja und nochwas: ich persönlich komme mit der Visual Studio IDE besser zurecht als bei java zum beispiel mit eclipse oder netbeans

Benutzeravatar
Caturix
Kardinal
Beiträge: 1027
Registriert: 03.08.2006, 23:21
Wohnort: Melina

Beitrag von Caturix » 03.07.2007, 08:42

theantichrist hat geschrieben:ja und nochwas: ich persönlich komme mit der Visual Studio IDE besser zurecht als bei java zum beispiel mit eclipse oder netbeans
Geht mir auch so. Im Bereich Entwicklungs-/Programmierumgebung hat mich Microsoft wirklich überzeugt.

Antworten
Back to top