Das Toggeli - Schwermetall

Das Toggeli

Satanismus, Christentum, keltische und nordische Religionen sowie die zugehörigen Mythologien!

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Herr Wolf
Mönch
Beiträge: 391
Registriert: 12.02.2008, 00:11
Wohnort: Wewelsburg

Das Toggeli

Beitrag von Herr Wolf » 15.04.2008, 04:13

Zu nachtschlafener Zeit sucht das Toggeli seine Opfer auf, sitzt ihnen auf die Brust und raubt ihnen damit den Atem. In der Innerschweiz machen heute noch haarsträubende Toggeli-Geschichten die Runde. Mit erfinderischen Abwehrmassnahmen versuchten sich Menschen seit jeher, sich gegen das niederträchtige Nachtgespenst zu wehren.

http://www.swissinfo.ch/ger/multimedia/ ... id=8766299

Havørnen
Laienpriester
Beiträge: 140
Registriert: 09.12.2006, 19:39

Beitrag von Havørnen » 15.04.2008, 13:43

Interessant, sehr interessant. Aha, soso. Spitze!

Insomnivs

Re: Das Toggeli

Beitrag von Insomnivs » 15.04.2008, 13:56

Herr Wolf hat geschrieben:Zu nachtschlafener Zeit sucht das Toggeli seine Opfer auf, sitzt ihnen auf die Brust und raubt ihnen damit den Atem. In der Innerschweiz machen heute noch haarsträubende Toggeli-Geschichten die Runde. Mit erfinderischen Abwehrmassnahmen versuchten sich Menschen seit jeher, sich gegen das niederträchtige Nachtgespenst zu wehren.

http://www.swissinfo.ch/ger/multimedia/ ... id=8766299
Quasi der helvetische Alb oder Nachtalb. Habt ihr dann auch "Toggelträume"?

Benutzeravatar
Herr Wolf
Mönch
Beiträge: 391
Registriert: 12.02.2008, 00:11
Wohnort: Wewelsburg

Beitrag von Herr Wolf » 16.04.2008, 15:25

Ja, so ähnlich. Das Toggeli ist ein Wesen, das sich nachts auf den Schlafenden setzt und ihn bis zum Ersticken drückt, wenn der so geplagte nicht rechtzeitig – und dann schweissgebadet – erwacht. Nachtmahre heissen je nach Land oder Gegend: Toggeli, Trud, Alb (daher Alb- oder Alptraum), Stendal, Waalrüter, Cauchemar, Cincuit, Le Rudge-Pula, Marui, Painajainen, Marantule, Schreksele, Pandafeche, Shismora, Schrätteli, Calcatràpole, Engue, Quäldrytterinde, Nachtmännli, Buback.
Zuletzt geändert von Herr Wolf am 17.04.2008, 00:38, insgesamt 1-mal geändert.

Insomnivs

Beitrag von Insomnivs » 16.04.2008, 15:27

Ja, tausend Namen für den selben Quatsch.

Und was ist nun mit den "Toggelträumen"?

Havørnen
Laienpriester
Beiträge: 140
Registriert: 09.12.2006, 19:39

Beitrag von Havørnen » 16.04.2008, 16:27

Ich hatte auch schon Alpträume. Mit dem Heidi. Und dem Gäissäpeter

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 38732
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 16.04.2008, 16:31

In Basel haben wir Töggelikästen!

Benutzeravatar
Neige
Bischof
Beiträge: 774
Registriert: 01.11.2006, 17:21
Wohnort: Bavaria

Beitrag von Neige » 16.04.2008, 19:26

(kennt sich nicht aus, spammt)
Zuletzt geändert von Neige am 17.04.2008, 18:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Herr Wolf
Mönch
Beiträge: 391
Registriert: 12.02.2008, 00:11
Wohnort: Wewelsburg

Beitrag von Herr Wolf » 17.04.2008, 00:35

Bitte kein Spam über das Toggeli. Wer sich nicht in Sagen auskennt, der soll doch einfach schweigen.

Das Toggeli wird heute nur noch als niederträchtiges Nachtgespenst betrachtet, dies war jedoch nicht immer so. So gibt es in der Innerschweiz verschiedene Toggelisteine. In den dazugehörigen Sagen und Mythen werden die Toggelis als hilfsreiche Erdmännchen (Gnome) bezeichnet.

Über den Toggelistein meines ehemaligen Wohnortes (bis 1998) erzählt man folgende Geschichte:

Der Toggelistein von Gibelflüh

In Gibelflüh steht in schöner Lage eine Kapelle. Der Bauernhof daneben heisst "Im Loch". Dort lag auf einer flachen Wiese bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts ein einsamer Felsblock. Dieser Stein hiess Toggelistein, und darunter befand sich die Togglistube. Darin wohnten früher gutmütige Zwerge. Wenn am Samstag auf den Höfen die Leute mit Aufräumen beschäftigt waren, brauchten die Gibelflüher keine Hand zu rühren und konnten sich, von der Arbeit der Woche müde, rechtzeitig zu Bett legen. Während Knechte, Mägde, Bauern und Bäuerinnen schliefen, kamen aus der unterirdischen Stube die Toggeli und brachten Haus und Scheune in beste Ordnung. Die Toggli wollten bei ihrer Arbeit nicht beobachtet und belauscht werden. Einst konnte ein Knecht die Neugier nicht mehr zurückhalten. Er blieb nachts in der Stube sitzen, um die Leutchen zu belauern. Die Kleinen nahten, sahen den Knecht, kehrten um und kamen nie mehr zum Vorschein. (wurde vor ca. 120 Jahren vom Besitzer des Hofes zerstört).

f.b.
Priester
Beiträge: 272
Registriert: 09.11.2007, 17:05

Beitrag von f.b. » 17.04.2008, 14:21

Und deswegen wurden sie zu dem im Film beschriebenen, bösen und hinterhältigen Toggeli - weil sie beobachtet wurden; aus Rache? Inwiefern stehen die zwei ziemlich gegensätzlichen Toggeli sonst in Verbindung?

Antworten
cron
Back to top