ablehnung der populärmusik - Schwermetall

ablehnung der populärmusik

Alle Diskussionen rund um andere Stile des Metal.

Moderatoren: Schlaf, Shadowthrone, Imperial Warcry, Morgenstern, Kain, Schwermetall Forumsmoderatoren

Benutzeravatar
klage
Kardinal
Beiträge: 1281
Registriert: 25.09.2004, 19:24

ablehnung der populärmusik

Beitrag von klage » 04.07.2006, 19:44

auf grund dass ich in einer fabrik schaffe (natürlich nur ferienjob) und 9 stunden am tag radio über mich ergehen lassen muss, kam ich öfters ins denken warum in der szene eine grosse ablehnung des pops vorhanden ist. bands wie reamonn oder coldplay haben meiner meinung nach verdammt gute musiker, auch wenn ich die lieder erst beim 10ten mal begann zu mögen. 1000ende von underground blackmetal projekten verabscheue ich fast mehr als gute pop-musiker. viel mehr.
was mir abscheu bringt ist eher die kultur der populärmusik. stars werden verehrt ... in jedem geschäft ... kreischende teens. doch die musik habe ich in letzter zeit viel mehr zu schätzen gelehrt.
in nem anderen thread ist auch aufgetaucht, dass metal hiphop ausschliesst. mit hiphop konnte ich mich auch noch nicht anfreunden, aber muss es denn so sein ?
danke für die antworten.

Benutzeravatar
SonOfEvil
Priester
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2005, 19:28
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von SonOfEvil » 04.07.2006, 19:53

jeder hat so seinen eigenen geschmack und eigene vorlieben, die andere wiederum nicht nachvollziehen können. mir ist die philosophie der popmusik nicht genehm da sie ausschließlich kommerziell ist. sicher gibt es in JEDER musikrichtung kommerzielles gedankengut, was ja auch nicht verwerflich ist, dennoch gab es in den letzten jahren in der popindustrie die entwicklung dass mit simplen/billigen mitteln lieder kreiert wurden die berühmt und chartstürmer werden sollten. diese taktik ging auf und wir sehen heute was wir davon haben. die charts sind voll mit musik die handyklingeltönen gleicht um sie noch besser vermarkten zu können. mal ganz abgesehen davon dass ich synthie musik und akustik-gitarrengeduldel nicht mag sondern eher auf härtete gefilde stehe ist der gesamt popsektor vom business her einfach nicht meine sache wobei ich der metalszene selbiges nicht absprechen will. beim metal wird auf gutdeutsch gesagt einfach noch mehr wert auf die qualität des "produktes" also auf der musik gelegt als auf die vermarktung. soviel erstmal hierzu... achja - noch kurz zu hiphop - das is einfach nun wirklich nicht mein fall weil ich diese sukultur nicht nachvollziehen kann und stößt daher bei mir auf ablehnung... :mrgreen:

Benutzeravatar
Aconitum
Bischof
Beiträge: 631
Registriert: 26.06.2006, 12:54

Beitrag von Aconitum » 04.07.2006, 19:55

Ich verabscheue die Popmusik, weil es a) meist IMMER nur um Liebe geht in den Texten oder um´s "Chillen" oder um´s "Coolsein" Boah, wie ich Liebeslieder hasse... Auf meiner Arbeit läuft auch immer Radio. Ständig derselbe Müll. Das Einzige, was mir gefällt, ist der schöne alte Rock á la The Doors oder meinetwegen noch T-Rex, Cat Stevens etc...

Ob das alles gute Musiker sind, wie du sagst, sei auch mal dahingestellt, wer weiß, was da alles bearbeitet und verfälscht wird. Im Endeffekt ist es noch wie bei MilliVanilli (oder wie auch immer die hießen) und wer ganz andres macht die Musik.
Dann wird es natürlich noch alles ständig wiederholt gespielt und die ganze "Kultur" wie du sagst ist tatsächlich zum Verwzeifeln. Hauptsache ein Herr Robbie Williams sieht "schnuckelig" aus, was er da fabriziert ist natürlich absolute Nebensache :roll:

Oder das Ballermanngedudel... Bäh, bevor ich mich hier in Rage denke, lass ich´s. Klar gibt´s im Metalbereich mehr als genug, was der Popkultur das Prinzip nachmacht, aber das lässt sich ja wenigstens noch ETWAS ignorieren. Ignoriere mal die Popmusik, wenn du leben musst, wie jeder andere Mensch auch, sprich: Arbeiten, einkaufen. Da wird man ja ständig mit beschallt,

Benutzeravatar
klage
Kardinal
Beiträge: 1281
Registriert: 25.09.2004, 19:24

Beitrag von klage » 04.07.2006, 20:02

ich hasse liebeslieder auch, und teilweise kann ich dir auch in anderen punkten mitstimmen.
naja egal wer die musik geschrieben hat von bsp. eben reamonn ... so etwas herzustellen mag auf jedenfall nicht sehr einfach sein, und kunst darf man es auch nennen, denn es vermag andere herzen zu fesseln, was ich z.bsp. wie gesagt bei robbie nicht begreiffen kann.

Benutzeravatar
ticino1
Heiliger
Beiträge: 5354
Registriert: 12.01.2006, 15:36
Wohnort: Schweizer Reduit
Kontaktdaten:

Beitrag von ticino1 » 04.07.2006, 20:04

Aconitum hat geschrieben: Hauptsache ein Herr Robbie Williams sieht "schnuckelig" aus, was er da fabriziert ist natürlich absolute Nebensache
Er ist mindestens ein Querdenker in seiner Musikwelt. Er hat ständig Projekte am laufen und schätzt sachen die in der Pop Welt als, sozusagen, nicht trve gelten. Klar, die Leute kaufen es, weil vom Herr Williams kommt. Damit lernen sie aber andere Musikrichtungen zu kennen. Sein Swing Projekt fand ich ziemlich mutig. In der Pop Musik gibt es meiner Meinung nach wenige Leute die den Titel Künstler verdienen. In meine Augen verdient er es so genannt zu werden.

Benutzeravatar
Kain
Halbgott
Halbgott
Beiträge: 1407
Registriert: 01.10.2003, 22:20
Wohnort: Ueberall und Nirgendwo

Beitrag von Kain » 04.07.2006, 20:52

Ich werde auf der Arbeit auch des öfteren mit Radiosendern gequält...
20 Lieder pro Stunde und in der nächsten Stunde die selben 20 Lieder in 'ner anderen Reihenfolge... Grausam.

Wobei ich meinen Vorrednern zustimmen muss. Die Musiker hinter dieser Popmusik sind oft sehr gut. Ich halte z.B. Robbie Williams für einen sehr kreativen Musiker. Was aber alle diese Popper gemeinsam haben ist, dass sie sich für den kommerziellen Erfolg und durch Knebelverträge mit Plattenfirmen in ein sehr enges Korsett aus Vorgaben zwängen.
Das schadet der individuellen Ausdrucksweise des Musikers und der Atmosphäre der Musik. Genau deshalb lehne ich diese Musik auch ab, weil die Musiker eben nicht sich selbst ausdrücken sondern Trends bedienen.

Bands wie die Beatles, die sich Zeitlebens weiterentwickelt haben, Stilwechsel vollzogen haben, einfach etwas komplett neues ausprobiert haben und trotzdem immer erfolgreich waren bewundere ich hingegen sehr.

Allgemein war die Pop-Szene in den 60/70ern noch deutlich Kreativer, was vor allem daran lag, das Progressivität modern war.

Das die ganzen Teenies immer auf die aktuelle Pop-Scheiße stehen liegt allein an der Medienpräsenz. Wenn jetzt auf einmal nur noch über BM berichtet würde, wäre hier ruck zuck alles mit 10-Jährigen voll...

Benutzeravatar
Aconitum
Bischof
Beiträge: 631
Registriert: 26.06.2006, 12:54

Beitrag von Aconitum » 04.07.2006, 20:53

Kain hat geschrieben: Wenn jetzt auf einmal nur noch über BM berichtet würde, wäre hier ruck zuck alles mit 10-Jährigen voll...
Isses doch jetzt schon fast :(

Benutzeravatar
Kain
Halbgott
Halbgott
Beiträge: 1407
Registriert: 01.10.2003, 22:20
Wohnort: Ueberall und Nirgendwo

Beitrag von Kain » 04.07.2006, 20:55

Nein, ist es nicht, es ist voll mit 20-Jährigen die sich wie 10-Jährige benehmen...

Benutzeravatar
SonOfEvil
Priester
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2005, 19:28
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von SonOfEvil » 04.07.2006, 20:56

na klar - die medien bzw die industrie schreibt heute zu 100% vor was POPulärmusik ist. stars werden gecasted und müssen nach den bossen tanzen wie marionetten... das war früher auch nicht so was ebenfalls erklärt dass es früher "kreativere" popmusik und eine entwicklung (!) gab - die es heute nicht mehr gibt... es wird immer nu wiederholt von bewährten konzepten (siehe die ganzen coverversionen die den markt überschwemmen)...

Benutzeravatar
GoatMolestor
Papst
Beiträge: 2221
Registriert: 10.04.2004, 13:15

Beitrag von GoatMolestor » 04.07.2006, 20:57

Ich kann verstehen, dass es nervt, den ganzen Tag im Büro Radio FFH oder, schlimmer, Planet Radio (Hiphop Sender) zu hören.

Aber "populärmusik" finde ich toll, ich liebe ABBA!

Benutzeravatar
SonOfEvil
Priester
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2005, 19:28
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von SonOfEvil » 04.07.2006, 20:59

ja wie gesagt - das is ja schon popmusik älteren kalibers - die heutige is nicht mehr zu hören.... nebenbei: ich höre deswegen gar kein radio mehr und schaue auch kein tv - trotzdem bleibe ich leider nicht ganz davon verschohnt..... :?

Benutzeravatar
Aconitum
Bischof
Beiträge: 631
Registriert: 26.06.2006, 12:54

Beitrag von Aconitum » 04.07.2006, 21:00

Kain hat geschrieben:Nein, ist es nicht, es ist voll mit 20-Jährigen die sich wie 10-Jährige benehmen...
Hm, ich übersehe die potentielle Anspielung mal...



Ich denke, ein weiterer Makel ist auch, dass im Moment irgendwo nichts "eigenes" mehr entsteht in der Popwelt. Scheint mir zumindest so. Retro scheint in. ichs ehe das an der Mode, in der sie hier alle rumrennen, die orientierte sich vor 2,3 Jahren an den 80ern, jetzt ist alles ... hm... an den 70ern orientiert, wenn ich mich nicht irre. Von der Musik her finde ich es ähnlich, es gibt keinen neuen Stil, sonst hat jedes Jahrzehnt irgendwo etas eigenes geprägt, diesmal finde ich da nichts. Ist einfach schon alles da oder macht sich kiener mehr Gedanken, weil´s gemütlich im Einheitsbrei ist?

Wirkt das nur auf mich so?

Benutzeravatar
Oktofalz
Heiliger
Beiträge: 5368
Registriert: 26.03.2006, 19:57

Beitrag von Oktofalz » 04.07.2006, 21:00

gecastete bands sollte man schon bojkotieren.. leider ist man in sachen radion ziemlich machtlos den nervenden geräuschen ausgeliefert.

ich finde halt keinerlei emotionen in diesen songs, wie sollte auch emotion dahinter sein, wenn die songs auf dem musikmarkt gekauft werden, und eine tusse irgendwas darüber singt?

popbands wie reamonn oder R.E.M höre ich mir allerdings sehr gerne an

Benutzeravatar
GoatMolestor
Papst
Beiträge: 2221
Registriert: 10.04.2004, 13:15

Beitrag von GoatMolestor » 04.07.2006, 21:01

SonOfEvil hat geschrieben:ja wie gesagt - das is ja schon popmusik älteren kalibers - die heutige is nicht mehr zu hören.... nebenbei: ich höre deswegen gar kein radio mehr und schaue auch kein tv - trotzdem bleibe ich leider nicht ganz davon verschohnt..... :?
Stimmt auch wieder. Andererseits...Christina Aguilera hat eine tolle Stimme und Kelly Clarkson auch :oops:

Aber wie gesagt, wenn ich popo höre, dann sowieso nur das alte Zeugs

Gast

Beitrag von Gast » 04.07.2006, 21:02

kogokg hat geschrieben:gecastete bands sollte man schon bojkotieren
Du meinst sie an eine Boje ketten und mit Kot bombardieren?

Benutzeravatar
ticino1
Heiliger
Beiträge: 5354
Registriert: 12.01.2006, 15:36
Wohnort: Schweizer Reduit
Kontaktdaten:

Beitrag von ticino1 » 04.07.2006, 21:08

Leviathan666 hat geschrieben:
SonOfEvil hat geschrieben:ja wie gesagt - das is ja schon popmusik älteren kalibers - die heutige is nicht mehr zu hören.... nebenbei: ich höre deswegen gar kein radio mehr und schaue auch kein tv - trotzdem bleibe ich leider nicht ganz davon verschohnt..... :?
Stimmt auch wieder. Andererseits...Christina Aguilera hat eine tolle Stimme und Kelly Clarkson auch :oops:

Aber wie gesagt, wenn ich popo höre, dann sowieso nur das alte Zeugs
Bild

Benutzeravatar
Oktofalz
Heiliger
Beiträge: 5368
Registriert: 26.03.2006, 19:57

Beitrag von Oktofalz » 04.07.2006, 21:08

Gast hat geschrieben:
kogokg hat geschrieben:gecastete bands sollte man schon bojkotieren
Du meinst sie an eine Boje ketten und mit Kot bombardieren?
so ähnlich, ja!

Benutzeravatar
GoatMolestor
Papst
Beiträge: 2221
Registriert: 10.04.2004, 13:15

Beitrag von GoatMolestor » 04.07.2006, 21:08

ticino1 hat geschrieben:
Leviathan666 hat geschrieben:
SonOfEvil hat geschrieben:ja wie gesagt - das is ja schon popmusik älteren kalibers - die heutige is nicht mehr zu hören.... nebenbei: ich höre deswegen gar kein radio mehr und schaue auch kein tv - trotzdem bleibe ich leider nicht ganz davon verschohnt..... :?
Stimmt auch wieder. Andererseits...Christina Aguilera hat eine tolle Stimme und Kelly Clarkson auch :oops:

Aber wie gesagt, wenn ich popo höre, dann sowieso nur das alte Zeugs
Bild
äh, der böse Tippfehler :lol:

Arwald

Beitrag von Arwald » 04.07.2006, 22:01

Gast hat geschrieben:
kogokg hat geschrieben:gecastete bands sollte man schon bojkotieren
Du meinst sie an eine Boje ketten und mit Kot bombardieren?
haha! Der war gut. :ugly:

Benutzeravatar
Schwermetaller
Bischof
Beiträge: 785
Registriert: 08.02.2005, 08:41
Wohnort: Seuzach
Kontaktdaten:

Beitrag von Schwermetaller » 05.07.2006, 06:37

Wobei ich meinen Vorrednern zustimmen muss. Die Musiker hinter dieser Popmusik sind oft sehr gut. Ich halte z.B. Robbie Williams für einen sehr kreativen Musiker. Was aber alle diese Popper gemeinsam haben ist, dass sie sich für den kommerziellen Erfolg und durch Knebelverträge mit Plattenfirmen in ein sehr enges Korsett aus Vorgaben zwängen.
das sind alle bands die bei nem major unter vertrag stehen. und ich widerhole: ALLE! sogar RATM (meine lieblings revoluzer) hatten für die erste platte (man(n) mag sie mögen oder hassen, aber musikalsich ein meilenstein und songwritingmässig Gott) einen Producer, der ihre songs so umgestellt hat, dass es "KLINGT";)

Wieso engagiert man einen Rick Rubin als Produzenten (der macht von Pink bis knüppel metal alles)? genau, weil man kommerziellen erfolg haben möchte.

es ist schon sehr naiv (überhaupt;)) zu denken, dass auch nur eine Scheibe aus eurer Sammlung die sich mehr als 40'000x verkauft hat, nicht schon vom A&R, Produzenten, Songwriter oder sonstwem durch den Schredder der Preproduction gelaufen ist.

Was eine gute Preproduction ausmachen kann, hört man auf der Queensrich - Operation Mindcrime (für mich ein kultalbum).

cheers

Antworten
Back to top