Kommentar zu Ashes of Utopia - Burn To Ashes - Schwermetall

Kommentar zu Ashes of Utopia - Burn To Ashes

Eure Meinungen zu den auf Schwermetall kritisierten Scheiben.

Moderatoren: Schlaf, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Kommentar zu Ashes of Utopia - Burn To Ashes

Beitrag von Skullcrusher » 07.10.2005, 00:22

Dem kann ich nur zustimmen.
Jetzt warte ich nur noch auf den gemeinsamen Gig mit Phlegethon Animae ( http://www.phlegethonanimae.com ) und dann kann ich mich gleich kastrieren lassen. :wink:
Sehr treffendes Review!

Elvadul
Heuchler
Beiträge: 3
Registriert: 07.10.2005, 14:51

Beitrag von Elvadul » 07.10.2005, 15:09

Ich finde es etwas skuril, daß der Verfasser des Review kein Children of Bodom und Dimmu Borgir mag, aber dennoch eine Kritik über diese Band schreibt, die sich in diese Stilrichtung bewegt.
Vielleicht sollte jemand die Kritik schreiben, der auch Keyboards mag, bzw. keine antipatie demgegenüber empfindet, sonst macht das alles keinen wirklichen Sinn!

@Sullcrusher
Schicke Ansicht "Meister der Musik" - aber ich kann mir nicht vorstellen, daß Du die Songs überhaupt schon gehört hast.
2. Ashes hat keinen Auftritt mit dieser anderen Band, also könnte es vielleicht sein, daß Du gar nicht weißt, worüber Du eigentlich schreibst ?

Gruß Elvadul

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Beitrag von Skullcrusher » 07.10.2005, 15:31

Elvadul hat geschrieben: @Sullcrusher
Schicke Ansicht "Meister der Musik" - aber ich kann mir nicht vorstellen, daß Du die Songs überhaupt schon gehört hast.
2. Ashes hat keinen Auftritt mit dieser anderen Band, also könnte es vielleicht sein, daß Du gar nicht weißt, worüber Du eigentlich schreibst ?

Gruß Elvadul
1. ich hab die samples auf der homepage gehört.

2. das war auch mehr als kleener schpass gemeint. die besagte band geht noch ein ganzes stück weiter als ihr in die "symphonische" richtung.


dem rezensenten entspricht der stil nunmal nicht (es ist nicht möglich, die scheiben immer an diejenigen weiterzuleiten, denen der stil ev. auch gefallen könnte) und das sagt er auch, also ist das doch fair.
es wird ja aus dem review auch ersichtlich, dass der sound den borgir und cob fans gefallen könnte...

im übrigen nimm doch nicht alles so bitterernst.

also :bier:

Huenengrab
Bischof
Beiträge: 771
Registriert: 20.04.2005, 23:34
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Huenengrab » 07.10.2005, 15:42

Ich sehe da kein großes Problem. Wer glaubt, die Musik würde ihn ansprechen, wird so oder so vorher bei euch reinhören, ganz gleich was Morgenstern davon hält. Er nennt ja auch die etwaige Richtung. Wer also die Kinder Bodoms und die nach einer Vulkan-Gegend in Island benannte Band aus Norwegen mag und sich für Opeth begeistern kann, der wird ein Ohr riskieren, sofern er an unbekannteren Bands interessiert ist. Ganz gleich, ob Morgenstern da nun sagt, das sei Müll, ein Meisterwerk oder grober Durchschnitt.

So wie ich das sehe, scheint ihr mit eurem Demo aber selbst nicht *so* zufrieden zu sein, wenn ihr wegen einer euch missfallenden Rezension gleich so auf die Palme geht.

In meinen Augen ist die Kritik sehr angebracht, soweit ich das von dem einen Titel von mp3.de beurteilen kann - und ich habe es wirklich nicht nötig, unserem Chef da Honig ums Maul zu schmieren. Wäre die Plattenkritik ungerecht, würde ich ihm das sagen, aber ich kann es beim besten Willen nicht verstehen, was euch so sehr stört. Sicher, ihr kommt nicht gerade gut weg, in seinem Text, aber meiner bescheidenen Meinung nach - und ich bin dem Keyboard bei weitem nicht abgeneigt - ist die Musik die ihr einspielt einfach nicht der Rede wert.

An sich ist es doch die Aufgabe eines Rezensenten, sich eine Scheibe mehrfach anzuhören und seine Gedanken dazu nieder zu schreiben, und da spielt es keine Rolle, wer denn nun welche CD rezensiert. Würde sich jede Band aussuchen können, welcher Redakteur mit welchem Musikgeschmack sich das Scheibchen anhören und diese besprechen soll, dann würde das doch gänzlich ins Unfaire hinabgleiten und es gäbe in allen Magazinen hundert Erwähnungen in Richtung "Album des Monats", o.ä.

Mein Vorschlag ist, dass ihr euer Demo ins MP3-Format encodiert, die Dateien hochladet und jedem Redakteur hier, der interessiert ist, die Möglichkeit gebt, einmal komplett durchzuhören. Lässt sich mit Stream und was weiß ich nicht alles ja ganz leicht realisieren, so dass auch jeder, der sie unbedingt haben möchte, diese kauft und euch finanziell unterstützt.
Wer möchte, schreibt dir dann hier oder via PN, was er von der CD hält - ganz unabhängig.

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Beitrag von Skullcrusher » 07.10.2005, 15:51

Huenengrab hat geschrieben:Ich sehe da kein großes Problem. Wer glaubt, die Musik würde ihn ansprechen, wird so oder so vorher bei euch reinhören, ganz gleich was Morgenstern davon hält. Er nennt ja auch die etwaige Richtung. Wer also die Kinder Bodoms und die nach einer Vulkan-Gegend in Island benannte Band aus Norwegen mag und sich für Opeth begeistern kann, der wird ein Ohr riskieren, sofern er an unbekannteren Bands interessiert ist. Ganz gleich, ob Morgenstern da nun sagt, das sei Müll, ein Meisterwerk oder grober Durchschnitt.
+1

du bringst es genauestens auf den punkt!

Sarkany
Heuchler
Beiträge: 8
Registriert: 07.10.2005, 17:15
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Sarkany » 07.10.2005, 17:29

hallo,

ich denke ich spreche für meine gesamte band wenn ich sage, dass wir in keinster weise erwarten, dass der reviewer alles schön redet.
wir wissen auch dass dies aus deinem genannten grund nicht geht.

allerdings kenn ich nur objektive reviews mit konstruktiver kritik, in denen MAL die eigene meinung einfließt und kannte bislang keine reviews welche subjektiv sind, das schlechteste voranstellen und voll sind mit destruktiver kritik.

wenn euch die demo nicht gefällt ist das eure sache. dann behaltet das für euch und schreibt, wenn ihr dann noch lust dazu habt, das wesentliche.
solch ein "review" wie das von euch geschriebene brauchen wir nun wirklich nicht. vielleicht kennt ihr sowas wie arbeitszeugnisse, wo man das negative außen vor lässt und nur das wesentliche bis positive schreibt?
warum nicht in der art? das erspart ne menge lange gesichter und enttäuschungen.

wir sind von unserer musik überzeugt - sehr sogar.
denn wir prahlen nicht mit nem label und fabrizieren mist sondern wir sind stolz darauf, dass wir mit den uns zur verfügung stehenden mitteln (welche nicht den millionen werten aus bekannten studios gleichen) ein hörbares demo erstellt haben.

von uns fühlt sich keiner wegen "harter kritik" angepinkelt - wir fühlen uns verars**t und diese verars**ung würde bei bekannten bands arge folgen haben. darum frage ich mich, was euch geritten hat, dass ihr solch einen verhunzten beitrag "review" nennt.

das dreistete ist nicht der rufmord den ihr begeht sondern die tatsache, dass ihr eine cd von uns bekommen habt, diese auseinandernehmt und dann nichteinmal bereit seid, das review rauszunehmen und uns die cd zurückzusenden.

genug geflucht - ich hoffe ihr versteht den inhalt meiner zeilen.

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.10.2005, 18:00

Sarkany hat geschrieben:vielleicht kennt ihr sowas wie arbeitszeugnisse, wo man das negative außen vor lässt und nur das wesentliche bis positive schreibt?
Das ist geil :D Ne sehr gute Idee :D :D
Da brauch ich nie wieder eine Kritik lesen, wenn nur das positive drinsteht. Das würde ja heissen, dass nichts negatives auf der CD zu finden war und jede CD 13 Punkte bekommen müsste.

Denn eine Punktezahl, die unter 13 ist, bedarf einer Erklärung warum sie das ist. Wenn nichts negatives im Review steht, dann müsste die CD doch 13 Punkte bekommen.

Du hast geschrieben: "allerdings kenn ich nur objektive reviews mit konstruktiver kritik, in denen MAL die eigene meinung einfließt und kannte bislang keine reviews welche subjektiv sind, das schlechteste voranstellen und voll sind mit destruktiver kritik. "

Du liest wohl nicht das Legacy? :D

Bist du mit dem Typen verwandt? http://forum.legacy.de/viewtopic.php?t=1135

Ich muss mir jetzt wirklich eine mp3 von euch anhören, damit ich mitreden kann...

Benutzeravatar
Bandog
Kardinal
Beiträge: 1479
Registriert: 17.11.2004, 01:34

Beitrag von Bandog » 07.10.2005, 18:01

Sarkany, ich gebe dir den guten Rat, nochmals ganz genau durchzulesen was du da gerade geschrieben hast und es dann eventuell zu löschen. Wenn du das ganze Ausmass der Peinlichkeit erst dann erfasst, wenn du schwermetall.ch bereits abgeschrieben, deinen Account wütend gekündigt oder das Passwort vergessen hast, ist es zu spät.

Huenengrab
Bischof
Beiträge: 771
Registriert: 20.04.2005, 23:34
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Huenengrab » 07.10.2005, 18:03

Sarkany hat geschrieben:ich denke ich spreche für meine gesamte band wenn ich sage, dass wir in keinster weise erwarten, dass der reviewer alles schön redet.
wir wissen auch dass dies aus deinem genannten grund nicht geht.
Nun, immerhin habt ihr lieber gar keine als schlechte Kritik, wie mir scheint.
Sarkany hat geschrieben:allerdings kenn ich nur objektive reviews mit konstruktiver kritik, in denen MAL die eigene meinung einfließt und kannte bislang keine reviews welche subjektiv sind, das schlechteste voranstellen und voll sind mit destruktiver kritik.
Entschuldige, aber es ist nicht die Aufgabe eines Rezensenten, eine Manager-Position einzunehmen und euch konstruktive Kritik zu geben, indem man der Band rät, wie sie es in Zukunft besser machen kann. Sicher kann man das tun, wie in meiner Rezension zur Sanguis-Scheibe nachzulesen, aber verlangen? Nein, beim besten Willen nicht. Was an Material vorliegt, wird gehört, kritisiert und entweder für gut oder schlecht befunden - mal ganz simpel ausgedrückt. Gefällt einem Redakteur nicht, was er hört, so ist es klar, dass dies bemerkt wird, genau so wie die positiven Aspekte. Wäre euer Scheibchen perfekt, mit 12/13 oder gar der Höchstpunktzahl versehen, von einem Redakteur der eure Musik gänzlich zu schätzen weiß und anstatt der negativen Punkte eben jene positiv ausfallen, so kämen von euch doch auch keine Klagen.
Sarkany hat geschrieben:wenn euch die demo nicht gefällt ist das eure sache. dann behaltet das für euch und schreibt, wenn ihr dann noch lust dazu habt, das wesentliche.
solch ein "review" wie das von euch geschriebene brauchen wir nun wirklich nicht. vielleicht kennt ihr sowas wie arbeitszeugnisse, wo man das negative außen vor lässt und nur das wesentliche bis positive schreibt?
warum nicht in der art? das erspart ne menge lange gesichter und enttäuschungen.
Ihr müsst eine solche Review nicht brauchen, bestimmt nicht. Aber sie ist nunmal verfasst worden, weil ihr uns (!) das Demo habt zukommen lassen. Wir haben nicht darum gefleht und euch die Füße geküsst. Wir beschweren uns auch gar nicht, dass junge Bands uns ein Demo schicken, aber es muss euch doch klar sein, dass nicht nur positive Aspekte genannt werden können, weil das den Eindruck des Autors einfach verfälschen würde.
Wo du schon die Arbeitszeugnisse ansprichst: Du weisst schon, dass anstatt einer negativen Bewertung, die der Arbeitnehmer nicht dort stehen haben möchte, einfach - für jeden Betrieb verständlich - geschrieben wird, er/sie (der Ausbildende/Arbeitnehmer) haben sich Mühe gegeben, was soviel heisst, wie: "Er hat die ihm aufgetragenen Arbeiten nicht korrekt ausgeführt und auch sonst liessen seine Leistungen zu wünschen übrig".

Super, dann weiß trotzdem jeder Bescheid, dass es sich um Mist handelt. Was bringt euch das?
Sarkany hat geschrieben:wir sind von unserer musik überzeugt - sehr sogar.
denn wir prahlen nicht mit nem label und fabrizieren mist sondern wir sind stolz darauf, dass wir mit den uns zur verfügung stehenden mitteln (welche nicht den millionen werten aus bekannten studios gleichen) ein hörbares demo erstellt haben.
Nun, es gibt ausreichend Bands, die unter weitaus schlimmeren Konditionen Top-Alben fabriziert haben. Nennen wir hier mal Abyssaria. *So* können gute (!) Eigenproduktionen aussehen.
Sarkany hat geschrieben:von uns fühlt sich keiner wegen "harter kritik" angepinkelt - wir fühlen uns verars**t und diese verars**ung würde bei bekannten band arge folgen haben. darum frage ich mich, was euch geritten habt, dass ihr solch einen verhunzten beitrag "review" nennt.
Von welchen Konsequenzen redest du? Liefert eine Band Mist ab, wird das dementsprechend vermerkt. Nicht jeder lässt sich von einem "großen Namen" bzw. "großen Label" die Meinung diktieren. Ist ein Album nicht gelungen, ist dem eben nicht so, da bringt es auch nichts, wenn man das schönredet, was da geliefert wurde. Sicher, eine Kritik der Marke: "Wer reinhört ist selbst schuld, da absolut grottenschlechte Scheiße" ist schwachsinnig, aber die wirst du hier nicht finden, wage ich mal so zu behaupten.
Sarkany hat geschrieben:das dreistete ist nicht der rufmord den ihr begeht sondern die tatsache, dass ihr eine cd von bekommen habt, diese auseinandernehmt und dann nichteinmal bereit seid, das review rauszunehmen und uns die cd zurückzusenden.
Na, also wenn euch das Taschengeld ausgeht und ihr wegen schlechter Kritik zu Mutti rennen und herumflennen müsst, dann kann euch nichtmal die größte Lobhudelei zu eurer Musik helfen, weil ihr danne in ziemliches Problem mit euch selbst habt, das ihr in den Griff kriegen solltet. Schreibt das mal einem Printmagazin, da macht ihr euch wirklich lächerlich.
Sarkany hat geschrieben:genug geflucht - ich hoffe ihr versteht den inhalt meiner zeilen.
Nein, eher nicht, tut mir Leid.

Edit: Sollte von eurer Seite aus keinerlei Einsicht kommen, so betrachte diesen Beitrag als meinen letzten, da ich wichtigeres zutun habe, als mit Mauern zu reden.

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 07.10.2005, 18:21

Also ich finde die Lieder klingen ziemlich professionell. Vor allem through dark spheres gefällt mir ganz gut, so weit ich das von dem kurzen Auszug her behaupten kann. burn to ashes geht auch noch, dann werden aber sogar die Auszüge etwas zu experimentell für meinen Geschmack. Die kurze Rapeinlage wird euch wohl nicht viele Fans bescheren, dafür ist es aber doch relativ einzigartig in dem Musikbereich. Der billige Keyboardsound bei tears of blood stört mich auch ein wenig. Würde ich die ganze CD hören müssen, könnte das meine Meinung in beide Richtungen (positiv sowie negativ) beeinflussen.

Dafür ist der Kreischgesang echt sehr gelungen.

Allerdings lässt sich von den Auszügen her nicht sehr viel sagen. Aber nach dem rumgejammere, das mich an 14 jährige erinnert, bin ich doch positiv überrascht.

Vom Sound her gibt es natürlich bessere Eigenproduktionen, aber auch schlechtere. Es muss halt gesagt werden, dass der Sound nicht astrein ist. Die Leute sollen ja nicht nach dem lesen einer Kritik immer noch die Katze im Sack kaufen, sondern wissen was sie für ihr Geld bekommen.

Immerhin gibt es Tausende Demo-CD´s und da kann man nicht einfach alles blind kaufen.

Sarkany
Heuchler
Beiträge: 8
Registriert: 07.10.2005, 17:15
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Sarkany » 07.10.2005, 18:38

danke tom. so oder so ähnlich stell ich mir ne kritik vor.
burn to ashes geht auch noch, dann werden aber sogar die Auszüge etwas zu experimentell für meinen Geschmack. Die kurze Rapeinlage wird euch wohl nicht viele Fans bescheren, dafür ist es aber doch relativ einzigartig in dem Musikbereich.
Vom Sound her gibt es natürlich bessere Eigenproduktionen, aber auch schlechtere. Es muss halt gesagt werden, dass der Sound nicht astrein ist.
mit sowas kann man doch viel eher leben und keiner bricht sich nen zacken aus der krone.

was die einsicht und meine "mauerhaftigkeit" angeht: ohne worte ...

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Beitrag von Skullcrusher » 07.10.2005, 20:19

Bandog hat geschrieben:Sarkany, ich gebe dir den guten Rat, nochmals ganz genau durchzulesen was du da gerade geschrieben hast und es dann eventuell zu löschen. Wenn du das ganze Ausmass der Peinlichkeit erst dann erfasst, wenn du schwermetall.ch bereits abgeschrieben, deinen Account wütend gekündigt oder das Passwort vergessen hast, ist es zu spät.
heute ist ein guter tag. ich brauche fast nichts zu schreiben, weil andere meine gedanken schon perfekt ausdrücken.

sarkany: nimm dir dies zu herzen und lies den schwachsinn mal durch, den du geschrieben hast und vor allem: denk mal ne weile darüber nach! ihr schickt uns eine scheibe, um sie rezensieren zu lassen, nicht damit wir für euch einen promotext verfassen!

Sarkany
Heuchler
Beiträge: 8
Registriert: 07.10.2005, 17:15
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Sarkany » 07.10.2005, 22:25

skullcrusher wenn dir eh alle deine meinung abnehmen dann halt dich doch bitte ganz raus.

ich werde mein geschriebenes nicht zurücknehmen oder löschen, denn laut "morgenstern" hab ich das recht mich über das review zu äußern.
und was ihr als peinlich erachtet interessiert mich wenig.
egal wie man sich bei euch beschweren würde, ihr würdet immer sagen: rumgeheule, gejammer, peinlicher kram, etc..
somit pfeif ich auf diese aussage und werde auch nichts mehr zu all dem schreiben. denn das ganze gesülze hier, mit ausnahme von toms und hünengrabs antworten ist mehr als nur peinlich.
vielen dank für diese zeitverschwendung, ich hab auch besseres zu tun.

tut mir einfach den gefallen und löscht das review.
auch das ist unser gutes recht.
und wenn ihr schon beim löschen seid, könnt ihr das gesabbel hier gleich mit löschen.

vielen dank.

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Beitrag von Skullcrusher » 08.10.2005, 00:24

ok, vielleicht muss ich jetzt einfach das letzte wort haben (oder es kommt doch nochmal eine antwort):


Sarkany hat geschrieben:skullcrusher wenn dir eh alle deine meinung abnehmen dann halt dich doch bitte ganz raus.
hey, das ist "mein" thread, da halte ich mich sicher nicht raus. und es "nimmt mir niemand meine meinung ab", ich denke nur diesbezüglich gleich wie die anderen vernünftigen leute hier.
Sarkany hat geschrieben: ich werde mein geschriebenes nicht zurücknehmen oder löschen, denn laut "morgenstern" hab ich das recht mich über das review zu äußern.
und was ihr als peinlich erachtet interessiert mich wenig.
natürlich hast du das recht! aber da wir es nur gut meinen, würden wir dir vorschlagen dein verhalten nochmal zu überdenken. du würdest deine kommentare nicht für uns löschen, sondern für dich, damit du nochmal mit einem blauen auge davonkommst. und ja: offenbar interessiert es dich sehr wohl, was wir denken, sonst würdest du hier nicht so einen riesen aufstand machen.
Sarkany hat geschrieben: egal wie man sich bei euch beschweren würde, ihr würdet immer sagen: rumgeheule, gejammer, peinlicher kram, etc..
falsch. das weisst du so gut wie ich. wer hier in "normaler" art und weise etwas beanstandet, hat nichts "zu befürchten".
Sarkany hat geschrieben: somit pfeif ich auf diese aussage und werde auch nichts mehr zu all dem schreiben. denn das ganze gesülze hier, mit ausnahme von toms und hünengrabs antworten ist mehr als nur peinlich.
vielen dank für diese zeitverschwendung, ich hab auch besseres zu tun.
nana... sieh doch nicht alles so negativ. deine zeit ist bei uns gut investiert, wir sind ja nicht die "grauen herren". :wink:

Sarkany hat geschrieben: tut mir einfach den gefallen und löscht das review.
auch das ist unser gutes recht.
und wenn ihr schon beim löschen seid, könnt ihr das gesabbel hier gleich mit löschen.

vielen dank.
ich denke nicht. finde es im übrigen etwas anmassend, wie ihr dem rezensenten hier vorschreiben wollt, was er nun schreiben darf und was nicht. ihr könnt das review von mir aus scheisse und unfair finden, aber ihr habt die cd schwermetall zugeschickt und sie wurde rezensiert und erscheint somit auch auf der seite. das ist im übrigen wohl bei allen anderen seiten auch so...

Elvadul
Heuchler
Beiträge: 3
Registriert: 07.10.2005, 14:51

Beitrag von Elvadul » 08.10.2005, 00:57

Gut, anscheinend gefällt den meisten Leuten hier die CD nicht - shit happens!

Wir spielen seit schlapp 10 jahren unsere Instrumente und ich hab schon mal in Studios ausgeholfen um mitzuerleben, wie einfach die meiste Metal Musik leider ist.

Es ist das Anliegen meines Keyboarders ( auf den ich spieltechnisch echt nix kommen lasse ) und mir , daß wir harmonisch und melodisch dominieren, sprich nach Komplexität streben.
Leider haben die meisten hier ein anderes Verständnis, was Metal angeht, weshalb wir als "rosa-rot" bezeichnet werden.

Ich kann mit dieser Bezeichnung leider nix anfangen und die meisten Leser der Kritik sicher auch nicht - das hätte man anders formulieren können ( zu weich ect. ) - wenn es diese Bedeutung haben sollte...??

Der Sprechgesang - speziell bei "your frailty" war eine Herausforderung mal ein Lied zu schreiben, was harmonisch nach Dimmu klingt, dementsprechend auch geschoutet wurde und trotzdem Sprechgesangspassagen hat, ohne daß das Lied dabei zerrissen wird.
X Leute haben mir gesagt " Das kriegt ihr nie hin" aber auch wenn das Lied nicht der "metal-Norm" entspricht haben sie uns recht gegeben, daß wir es doch geschafft haben.

Und zu aller Letzt liegt uns natürlich was an Eurer Meinung, denn letzendlich repräsentiert ihr ja auch eine Zielgruppe.
Ich kann mir nur nicht vorstellen, daß auf dieser Seite jemals eine Band so schlecht bewertet wurde wie unsere, und da ich auch schon 1-2 CD´s gehört habe, finde ich uns ungerecht behandelt.

Gruß Elvadul ( Ashes Guitars )

Benutzeravatar
Mandragora
Halbgott
Halbgott
Beiträge: 241
Registriert: 01.10.2003, 13:32
Wohnort: Embrach
Kontaktdaten:

Beitrag von Mandragora » 08.10.2005, 01:59

Ach nee, ihr seid nicht die einzigen, es wurden wohl noch andere "unfair" behandelt....Beispiel:

http://www.schwermetall.ch/kritiken/kri ... itiknr=555

PS: Ihr müsst lernen mit Kritik umgehen zu können. Wenn ihr von euch überzeugt seid, dann sollte euch eine Gegenmeinung nicht derart stören, egal wie sie geschrieben ist. Und wenn ihr das nicht könnt oder wollt, dann verschickt eure Demo-CD einfach nicht mehr - Problem gelöst...

PSII: Es geht hier niemandem darum eine Band fertig zu machen oder zu diskriminieren. In jede Kritik fliesst nun mal Persönliches mitein. Ich möchte mal ein Review sehen, welches 100% objektiv ist...

PSIII: Lest doch mal noch andere Kritiken auf unserer Page, vielleicht fühlt ihr euch dann nicht mehr ungerecht behandelt und lernt z.B. den Schreibstil des Schreibers kennen...

Skullcrusher
Bischof
Beiträge: 781
Registriert: 29.03.2005, 21:45

Beitrag von Skullcrusher » 08.10.2005, 03:23

schön, dass etwas versöhnlichere töne angeschlagen werden.

es bestreitet ja niemand, dass ihr eure instrumente beherrscht. das wird im review auch erwähnt.
gegen komplexität und melodie hab ich auch nichts. ich mag z.b. nile und meshugga (komplex), sowie opeth und auch cob (melodisch und komplex)... das problem ist wohl auch weniger die komplexität als viel mehr die sehr dominante verwendung des keyboards. Die kitschigen sounds (das ist natürlich subjektiv) in verbindung mit den "symphonischen" kompositionen, den arrangements und vor allem dem mix (keys zu laut!) ergeben halt dieses etwas schwülstige klangbild, das man bei abneigung als rosaroten zahnstocher oder grüne plastikwelt oder als was auch immer bezeichnen kann... es wirkt einfach alles etwas aufgesetzt und "erzwungen pompös". aber ja, das ist geschmackssache. siehe rhapsody: die einen lieben's, die anderen hassen's. das ist bei solch symphonischer musik so. da kann bombast schnell zu kitsch kippen und dann mag man es nicht mehr hören.

klar, die rezi ist jetzt eher negativ ausgefallen. ich hätte euch wahrscheinlich ein, zwei punkte mehr gegeben und ein anderer sicher noch mehr. letztlich ist das aber immer so, auch bei den "profis". siehe legacy, metal hammer usw... die bewertung von musik ist und bleibt bis zu einem gewissen grad subjektiv. ihr seht diesen grad jetzt vielleicht überschritten, aber ich empfinde dies nicht so. es wurde erwähnt, dass ihr technisch gut seid und die musik freunden von cob usw. gefallen könnte. und ja: soviel wie wir jetzt über euch geredet haben, wird selten über eine band geredet (auf grund einer rezi) und wahrscheinlich hat euch das mehr gebracht als eine 10 punkte wertung ohne kommentar! :wink:

ich finde, ihr solltet die kritik einfach als das hinnehmen, was sie ist: die empfindung eines rezensenten, für den halt der kitschanteil zu gross ist und er den zugang zur musik nicht findet. aber die musik wurde auch genug beschrieben, um freunden solcher klänge die information zu geben: das könnte euch gefallen. somit ist der anteil objektivität auch vorhanden. so seh ich das jedenfalls. hui, jetzt geh ich aber mal pennen. :shock:

Benutzeravatar
Tom
Papst
Beiträge: 3075
Registriert: 01.10.2003, 05:14
Wohnort: Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Tom » 08.10.2005, 07:32

Das mit rosa-rot war ja scheinbar auf eure mitgeschickte Bio rauf, die scheinbar sehr stark übertrieben war. Da stand scheinbar irgend etwas von "neue Speerspitze des deutschen melodischen Black / Death Metals" und bei so einer extremen Seltbsthuldigung hätte wohl jeder so reagiert.

Ich zitiere aus meiner Kritik zur neuen Marduk:
"Eins muss ich gleich noch loswerden. Da hat zwar die Band sicher weniger Schuld, aber wenn ein Label mit solchen Mitteln Werbung macht, stösst es mir echt sauer auf. Unter "Selling Points" wurde auf dem Promoblatt, welches den meisten Scheiben für die Kritiker beigelegt wird, folgendes angegeben: "9th Album by from the only true black metal band still around". Abgesehen von der fragwürdigen Satzstellung (oder ist mein Englisch wirklich so schlecht, dass es nur mir komisch vorkommt) verstehe ich das als "einzig wahre Black Metal Band". Angesichts der haufenweise "wahren Black Metal Bands", die existieren und auch schon vor Marduk existierten, grenzt das an Blasphemie. Weiter steht da: "Percussion is done with real human skulls in the studio". Kann sein, glaube ich aber nicht, es ist auch herzlich wenig relevant. Aber wie bereits erwähnt, es handelt sich dabei nur um eine Verkaufsstrategie von Regain Records, wovon die Band möglicherweise nicht mal was weiss."

So ist das nun mal, wenn man sich selbst lobt...

Übrigens hat sich sogar der Ywolf mit "nur" einer Mail beschwert :)
http://www.schwermetall.ch/kritiken/kri ... itiknr=147

Elvadul
Heuchler
Beiträge: 3
Registriert: 07.10.2005, 14:51

Beitrag von Elvadul » 08.10.2005, 09:43

Nee, nicht selbstlob, sondern ehr ein Wunsch - so sollte es jedenfalls rüberkommen.

Ich spiele schon zu lange um mich über alle anderen stellen zu wollen - ehr im Gegenteil.

Es gibt meineserachtens nur keine Deutsche Band, die in die Richtung Children und Dimmu Borgir geht, und daher die Vormulierung....

Was eben schade ist, daß der Leser sich, im Gegensatz zu anderen 5/13 Beurteilungen, durch zwei Absätze = über 70 % des Textes NUR negatives liest, um in den letzen zwei Zeilen zu hören - naja, wer Dimmu mag, für den wär das was - toll, da haben die meisten doch schon aufgehört zu lesen....

Und Skullcrusher hat leider mit seiner Mitteilung im Forum , die als Einzige auch gleich zu sehen ist unter dem Review, die ganze Sache nochmal reingehauen....
Hier wäre eine Möglichkeit gewesen für uns oder Fans Stellung zu nehmen, oder?

Endergebnis: der Leser hat das Bild, von einer absoluten "Scheiß CD" - so kommt das auch rüber!
Nun einige, in Kritik gehüllte Zugeständnisse aus den letzten zwei Sätzen dahingehend zu benutzen, als das der Schreiber der Review ja seinen Standpunkt klar gemacht hat, fällt leider im Gesamtbild überhaupt nicht ins Gewicht.

Gruß Elvadul

Huenengrab
Bischof
Beiträge: 771
Registriert: 20.04.2005, 23:34
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Huenengrab » 08.10.2005, 11:38

Elvadul hat geschrieben:[...] toll, da haben die meisten doch schon aufgehört zu lesen....
Tja, das ist dann Pech, würde ich sagen, weil dem faulen Leser dann u.U. eine ihm gefallende Band entgeht. Ich lese übrigens den längsten Verriss durch, einfach aus Interesse. Ich sehe nichtmal den Sinn darin, eine Kritik nur anzulesen.
Elvadul hat geschrieben:Und Skullcrusher hat leider mit seiner Mitteilung im Forum , die als Einzige auch gleich zu sehen ist unter dem Review, die ganze Sache nochmal reingehauen....
Hier wäre eine Möglichkeit gewesen für uns oder Fans Stellung zu nehmen, oder?
Kürsti hat genau so ein Recht hier zu kommentieren, wie jeder andere auch.
Elvadul hat geschrieben: Endergebnis: der Leser hat das Bild, von einer absoluten "Scheiß CD" - so kommt das auch rüber!
Nun einige, in Kritik gehüllte Zugeständnisse aus den letzten zwei Sätzen dahingehend zu benutzen, als das der Schreiber der Review ja seinen Standpunkt klar gemacht hat, fällt leider im Gesamtbild überhaupt nicht ins Gewicht.
Wer sich von einer Kritik vom Kaufen abhalten lässt, der hat doch selbst Schuld. Ich sehe keinen Grund dafür, nicht vorher nochmal reinzuhörn sofern möglich. Kritiken sehe ich eher als beratend, nicht als absoluten Kaufberater. Bei euch mich die Bezeichnung "rosaroter Zahnstocher" interessiert, daher habe ich reingehört.

Als kleinen Tipp dazu: Verlinkt eure MP3.de-Seite auf eurer Webseite, das erhöht die Chancen, dass mehrere rein hören. Nicht jeder vergewaltigt Google so gerne wie ich.

Antworten
Back to top