herzergreiffende filme - Schwermetall

herzergreiffende filme

Alles rund um Filme, Literatur und Kunst

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Morgenstern, Oozemaster Johnson, Schwermetall Forumsmoderatoren

Benutzeravatar
klage
Kardinal
Beiträge: 1281
Registriert: 25.09.2004, 19:24

herzergreiffende filme

Beitrag von klage » 23.06.2006, 19:04

was gibt es für filme die einem sehr nahe greifen ?
hart nicht im bild sondern im sinn ?

Benutzeravatar
ticino1
Heiliger
Beiträge: 5354
Registriert: 12.01.2006, 15:36
Wohnort: Schweizer Reduit
Kontaktdaten:

Beitrag von ticino1 » 23.06.2006, 20:00

Mmmhh... schwer zu sagen. Suchst Du etwas bestimmtes oder möchtest Du nur unsere Meinungen lesen? Ich glaube, dass es auch darauf ankommt in welcher Stimmung man den Film schaut. Ich finde "La vita é bella" (mit Roberto Benigni) z.B. sehr ergreifend. Es ist nicht die Typische "die armen Juden werden vernichtet" Schnulze, nein. Er zeigt, den Überlebenswillen von den Leuten die kein Morgen hatten und sich trotzdem mut machten.

Benutzeravatar
Sadomator
Bischof
Beiträge: 642
Registriert: 11.05.2006, 19:28

Beitrag von Sadomator » 23.06.2006, 20:25

henry v. hach einfach genial nach skakespears roman verfilmt.
die rede von heinrich vor schlachtbeginn, einfach genial........
am liebsten währe ich in den fernseher gesprungen, mit gezückter streitaxt und hätte ein paar franzosen kurz und klein geschlagen.

hier die rede:
We few, we happy few, we band of brothers;
For he to-day that sheds his blood with me
Shall be my brother; be he ne'er so vile,
This day shall gentle his condition:
And gentlemen in England now a-bed
Shall think themselves accursed they were not here,
And hold their manhoods cheap whiles any speaks
That fought with us upon Saint Crispin's day.


und die schlachtszene an sich ist genial und realistich gedreht.
dann noch braveheart, der wille nach der freiheit un das ende ist ergreifend.
joa und der letzte mohikaner, die version von 1992 ist auch einfach ergreifend. die szene am ende wo der eine mohikanersohn getötet wird und den felsen hinunterstürzt. und seine heimliche geliebte daneben steht und alles ansieht und dann freiwillig ohne zu zögern hinterher stürzt.
obwohl sie weiterleben könnte...........dazu noch diese geniale musik von trevor jones.

Benutzeravatar
Venom
Bischof
Beiträge: 769
Registriert: 21.08.2005, 18:41
Wohnort: WIR SIND ALLE GEGEN NAZIS!
Kontaktdaten:

Beitrag von Venom » 23.06.2006, 20:56

Ramon hat geschrieben: am liebsten währe ich in den fernseher gesprungen, mit gezückter streitaxt und hätte ein paar franzosen kurz und klein geschlagen.


:ugly2:

Gast

Beitrag von Gast » 23.06.2006, 21:02

Ramon hat geschrieben: joa und der letzte mohikaner, die version von 1992 ist auch einfach ergreifend. die szene am ende wo der eine mohikanersohn getötet wird und den felsen hinunterstürzt. und seine heimliche geliebte daneben steht und alles ansieht und dann freiwillig ohne zu zögern hinterher stürzt.
obwohl sie weiterleben könnte...........dazu noch diese geniale musik von trevor jones.
Die "geniale" Musik läuft den ganzen Film ohne Gnade oder Variation, ich finds einfach nur kitschig.

Und wie sie mit klatsch-nassen 2-Schuss Feuerbüchsen noch prima schiessen können, genial!

Benutzeravatar
king_of_spades
Papst
Beiträge: 1824
Registriert: 12.09.2004, 19:41
Wohnort: NSL

Beitrag von king_of_spades » 23.06.2006, 23:05

der henker!

www.henker.at

Benutzeravatar
klage
Kardinal
Beiträge: 1281
Registriert: 25.09.2004, 19:24

Beitrag von klage » 24.06.2006, 10:28

@ticino1 : jo am besten mal eure meinung.
@king : der trailer sieht gut aus.

mich berührte irgendwie der schluss vom film *training day*, zwar voll der street-gta-film, aber der schluss, als der bulle da so weglief und der andere schrie ihm durch die nacht nach ... der film find ich sehr geil.

Benutzeravatar
Jera
Abt
Beiträge: 499
Registriert: 16.07.2005, 18:24

Beitrag von Jera » 24.06.2006, 10:39

"La Vita è bella" wäre mir von alleine jetzt gar nicht eingefallen, aber obwohl ich kein großer Fan von unserem "Pinocchio" bin, muss ich sagen, dass dieser Film wirklich herzergreifend war.

Sonst fällt mir noch Braveheart ein .... und der rest der langen Liste entfällt mir im Moment.

Benutzeravatar
Christian Hate
Priester
Beiträge: 266
Registriert: 02.01.2006, 20:54
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Christian Hate » 24.06.2006, 10:56

Der Pianist.
Ganz speziell beziehe ich mich auf den Hauptdarsteller, welcher durch die Häuser streift um etwas essbares zu finden

"Das Leben ist schön" finde ich sehr nahegehend.

Benutzeravatar
Ravager
Papst
Beiträge: 1703
Registriert: 04.12.2003, 15:25
Wohnort: Kaff in Westfalen

Beitrag von Ravager » 24.06.2006, 13:49

Dann mache ich mal den Spielverderber und sage, dass mir "Das Leben ist schön" ziemlich auf die Nerven ging, als ich ihn damals im Unterricht gesehen habe. Glückwunsch an Benigni zu den Preisen und was da sonst noch nach kam.
Da berührt mich "Knocking On Heavens Door" wesentlich mehr. Vor allen Dingen der Schluss, wenn Schweiger und Liefers am Strand sitzen und beim Filmtod von Schweiger der Titelsong einsetzt. Das ist dann mal ein stimmungsvoller Abschluss.

Benutzeravatar
Jera
Abt
Beiträge: 499
Registriert: 16.07.2005, 18:24

Beitrag von Jera » 24.06.2006, 13:54

Ravager hat geschrieben:Dann mache ich mal den Spielverderber und sage, dass mir "Das Leben ist schön" ziemlich auf die Nerven ging, als ich ihn damals im Unterricht gesehen habe.



Das habe ich über die meisten Filme gedacht die ich im Unterricht sehen MUSSTE!
Ich würd dir vorschlagen ihn zu Hause noch mal anzusehen.

Aber egal, Geschmäcker sind eben verschieden.

Benutzeravatar
ticino1
Heiliger
Beiträge: 5354
Registriert: 12.01.2006, 15:36
Wohnort: Schweizer Reduit
Kontaktdaten:

Beitrag von ticino1 » 24.06.2006, 14:30

Jera hat geschrieben:
Ravager hat geschrieben:Dann mache ich mal den Spielverderber und sage, dass mir "Das Leben ist schön" ziemlich auf die Nerven ging, als ich ihn damals im Unterricht gesehen habe.



Das habe ich über die meisten Filme gedacht die ich im Unterricht sehen MUSSTE!
Ich würd dir vorschlagen ihn zu Hause noch mal anzusehen.

Aber egal, Geschmäcker sind eben verschieden.
Und vor allem, die Dt. Synchronisation kann nie und niemals die Nuancen der italienische Sprache wiedergeben...

Benutzeravatar
Jera
Abt
Beiträge: 499
Registriert: 16.07.2005, 18:24

Beitrag von Jera » 24.06.2006, 14:33

Filme sollte man wenn möglich immer in der Originalsprache ansehen, das ist aber leider nicht immer möglich (bei meinem miserablen Englisch schon gar nicht).

Benutzeravatar
GoatMolestor
Papst
Beiträge: 2221
Registriert: 10.04.2004, 13:15

Beitrag von GoatMolestor » 24.06.2006, 15:19

Vanilla Sky.

Hat mich sehr, sehr, sehr berührt.

Benutzeravatar
Ravager
Papst
Beiträge: 1703
Registriert: 04.12.2003, 15:25
Wohnort: Kaff in Westfalen

Beitrag von Ravager » 25.06.2006, 11:41

Jera hat geschrieben:
Ravager hat geschrieben:Dann mache ich mal den Spielverderber und sage, dass mir "Das Leben ist schön" ziemlich auf die Nerven ging, als ich ihn damals im Unterricht gesehen habe.



Das habe ich über die meisten Filme gedacht die ich im Unterricht sehen MUSSTE!
Ich würd dir vorschlagen ihn zu Hause noch mal anzusehen.

Aber egal, Geschmäcker sind eben verschieden.
Sorry Mylady, aber das Unterrichtszwangsargument zieht bei mir nicht. Habe diverse Filme im Unterricht sehen "müssen" und es gab auch welche, die mir gefallen habe (u. a. eine ältere Fausverfilmung, "1984" oder "Die verlorene Ehre der Katharina Blum"). Bei "Das Leben ist schön" nerven mich diverse Elemente, die mich in jedem anderem Film auch nerven würden. Allein der Ansatz, es im faschistischen Italien zu platzieren, und wer wird einzig und allein als böse, böse Faschisten gezeigt? Die Deutschen. Hätte man vielleicht auch ein wenig mehr wert auf die Darstellung der faschistischen Italiener gelegt, vielleicht wäre mein Urteil ein anderes. Apropos Italien, dem Geruch nach dürfte meine Pizza gerade gut sein. Mahlzeit.

Benutzeravatar
Christian Hate
Priester
Beiträge: 266
Registriert: 02.01.2006, 20:54
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Christian Hate » 25.06.2006, 13:55

Ravager hat geschrieben: Allein der Ansatz, es im faschistischen Italien zu platzieren, und wer wird einzig und allein als böse, böse Faschisten gezeigt? Die Deutschen. Hätte man vielleicht auch ein wenig mehr wert auf die Darstellung der faschistischen Italiener gelegt, vielleicht wäre mein Urteil ein anderes.
Der Film spielt aber am Ende des 2. Weltkriegs, zu einem Zeitpunkt, wo Italien (meiner Meinung nach) nicht mehr faschistisch war. Ich glaube Mussolini wurde 1943 abgesetzt.Also ist es auch nicht möglich, den italienischen Faschismus zu zeigen. Aufgrund der Handlung wäre es auch nicht möglich, den Film zu einem früheren Zeitpunkt spielen zu lassen

Benutzeravatar
Ravager
Papst
Beiträge: 1703
Registriert: 04.12.2003, 15:25
Wohnort: Kaff in Westfalen

Beitrag von Ravager » 25.06.2006, 14:04

Klar, am Ende hat Italien noch rechtzeitig die Seiten gewechselt um heute zu den "Siegern" zu zählen. :wink:
Aber generell finde ich den Film nicht unbedingt ergreifend. Möglicherweise einfach weil es zu viele Filme zu dem Thema gibt.

Benutzeravatar
Zurvan akarano
Papst
Beiträge: 1648
Registriert: 01.05.2006, 16:51
Wohnort: Im goldnen Sonnenrad

Beitrag von Zurvan akarano » 25.06.2006, 14:51

killing fields

ein geniales stück geschichte.
der anfang ist etwas langgezogen aber notwendig.

wenn man etwas bzw. einige bücher über diese diktatur gelesen hat, wird einem erst bewusst wie manipulativ und primitiv dieser film ist ohne gross späschl effäkts zu benutzen.

Arwald

Beitrag von Arwald » 25.06.2006, 18:59

Leviathan666 hat geschrieben:Vanilla Sky.

Hat mich sehr, sehr, sehr berührt.
guck mal lieber den spanischen Originalfilm. Viel besser als die bilige Kopie der Amis.

Heisst "Abre los ojos" oder so.

Arwald

Beitrag von Arwald » 25.06.2006, 19:08

Ravager hat geschrieben: und wer wird einzig und allein als böse, böse Faschisten gezeigt? Die Deutschen. Hätte man vielleicht auch ein wenig mehr wert auf die Darstellung der faschistischen Italiener gelegt
ja wirklich sehr komisch, dass man in einem Film der in einem deutschen KZ spielt haupsächlich die deutschen Faschisten sieht und keine Italiener. Kann ich mir nicht erklären. wirklich nicht.

Antworten
Back to top