Pest - Schwermetall

Pest

aktuelles Weltgeschehen, Politik und Geschichte.

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Morgenstern
Gott
Gott
Beiträge: 5824
Registriert: 01.10.2003, 00:44
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Pest

Beitrag von Morgenstern » 13.02.2004, 13:25

Habt ihr euch schon genauer mit dieser Krankheit beschäftigt? Ich meine in geschichtlicher Hinsicht? Was für Hintergründe kennt ihr? Brauchen wir eine neue Pest?

Benutzeravatar
Vigrid
Papst
Beiträge: 1807
Registriert: 08.10.2003, 18:30
Wohnort: Terra Saraviensis
Kontaktdaten:

Beitrag von Vigrid » 25.02.2004, 14:26

der schwarze tod,... joah muss ja ne "feine" sache gewesen sein damals ,... also ich kann gerne drauf verzichten, diese seuche wieder aufblühen zu lassen ,....

hier dann mal nachgeforscht, ein link über pest ,...

http://www.scheffel-gymnasium.de/faeche ... chen.htm#2) Die Pest

undying
Gläubiger
Beiträge: 90
Registriert: 25.11.2003, 10:56
Wohnort: Further down the spiral
Kontaktdaten:

Beitrag von undying » 25.02.2004, 15:56

Ich hab damals meine Maturaarbeit über Todesrituale geschrieben und mich in der Hinsicht auch (oberflächlich) mit der Pest befasst, ich fand's insofern interessant dass zu der Zeit fast auf sämtliche Rituale, die normalerweise abgehalten werden einfach so fallengelassen werden mussten, weil es einfach viel zu viele Tote gab. Priester waren gefragt wie Pokémonkarten und der Mangel an ebensolchen trug sehr viel zur allgemeinen Verzweiflung bei, und natürlich waren es dann auch die Priester, die sich am meisten ansteckten weil sie ständig um die Toten herum waren. Muss grauenhaft gewesen sein...
Ob wir eine neue Pest brauchen? Hm, wenn nicht jetzt dann in ein paar Jahren, wenn die Überbevölkerung so hoch ist dass es einfach nicht mehr geht. Ich hab sowieso ein bisschen das Gefühl als würde die Natur an etwas arbeiten (AIDS, Krebs...) um uns loszuwerden, aber unsere Medizin macht ihr (leider) immer wieder einen Strich durch die Rechnung...

Benutzeravatar
diaokhi
Abt
Beiträge: 409
Registriert: 11.01.2005, 20:54
Wohnort: Helvetica, Zurich

Beitrag von diaokhi » 14.01.2005, 12:26

eigentlich könnte man die pest wieder mutwillig auslösen... ich habe gelesen den "auslöser" der pest gibt es noch in gewissen laboren in schweden zum Beispiel


:arrow: versuchen wir mal an das zeug ran zu kommen :fire:

Benutzeravatar
king_of_spades
Papst
Beiträge: 1824
Registriert: 12.09.2004, 19:41
Wohnort: NSL

Beitrag von king_of_spades » 17.01.2005, 12:22

ich hab erst vor kurzem einen sehr interssanten bericht vom ehem. chef der national alliance, william pierce über die natürliche aussonderung der nichtarischen rassen gelesen- er beschrieb, wie sich krankheiten wie zb. aids nur durch ''dummheit'' im wahrsten sinne und vorallem durch unwissenheit ausbreiten. aids ist ja bekanntlich eine ''schwarze'' krankheit. warum kann sie sich in afrika so schnell ausbreiten? nur durch mangelnde bildung. eine rasse wird von der ''natur'' also durch gegebene lebensumstände und geschaffene bzw. narurgegebene dummheit ausgerottet. unter schwulen ist es gleich- es sind schon massen von denen gestorben- auf das selbige zurückzuführen.

die pest kann sich auch nur ausbreiten, bzw. entwichkeln und zur seuche werden, wenn dinge wie hygiene, sauberes trinkwasser und die von der natur aus gegebenen lebensumstände nich gegeben sind.
ich hab nen freund, der ist gen- biologe. er erzählte mir, das pest-viren ansich harmlos sind- es geht immer nur um die anzahl der infizierten. wenn man zb. ein rex- glas voller pest-viren im berliner u-bahnnetz verteilt, sind innerhalb von fünf tagen hunderttausende menschen damit infiziert- wer soll so viele menschen auf einmal behandeln? obwohl es ganz einfach wäre. jede supermacht verfügt über biologische waffen- darunter naturlich pest-erreger. und jede supermacht weiss, was sie damit anstellen kann.


ich denke, dass die natur in zukunft noch einiges parat hat. darunter natürlich auch die pest. wir können deshalb wieder einmal solz auf unsere vaterländer und unsere überdurchschnittlich guten lebensumstände sein.
ich denke, das ''wir'' davon nicht betroffen sein werden- aber das, ist eine andere geschichte.

Benutzeravatar
diaokhi
Abt
Beiträge: 409
Registriert: 11.01.2005, 20:54
Wohnort: Helvetica, Zurich

Beitrag von diaokhi » 17.01.2005, 12:46

king_of_spades hat geschrieben: ich denke, das ''wir'' davon nicht betroffen sein werden- aber das, ist eine andere geschichte.
? bitte näher erläutern ?

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 17.01.2005, 14:01

king_of_spades hat geschrieben: ich denke, das ''wir'' davon nicht betroffen sein werden- aber das, ist eine andere geschichte.
Du bist ja voll der Spinner? Leute wie du sollten mal ne Woche in Kambodscha oder in Sibirien versuchen zu überleben, ohne das deine Eltern dir Geld oder Sachen in deinen dämlichen arischen Arsch stecken!

Back to topic:
In jedem Land auch in deinem Land, kann eine Seuche ausbrechen und die Bevölkerung dezimieren. Wäre es möglich Seuchen kontrolliert einzusetzen, dann hätte es dein Land schon lange getan oder eine andere Supermacht.

Benutzeravatar
king_of_spades
Papst
Beiträge: 1824
Registriert: 12.09.2004, 19:41
Wohnort: NSL

Beitrag von king_of_spades » 17.01.2005, 15:18

Du bist ja voll der Spinner? Leute wie du sollten mal ne Woche in Kambodscha oder in Sibirien versuchen zu überleben, ohne das deine Eltern dir Geld oder Sachen in deinen dämlichen arischen Arsch stecken!
genau das, was ich nicht wollte- missverstanden werden. ich zitierte ja nur einige menschen, und bildete mir zusammenfassend meinen meinung. ist wohl nicht so rübergekommen wie beabsichtigt.
? bitte näher erläutern ?

Code: Alles auswählen

ich mach nen anderen tread auf- hier gehts ja um ein anderes thema.




back to topic.:


seuchen kontraolliert einzusetzen is ja das schwierege- die einzige möglichkeit des kontrollierten einsetzens ist die, es nicht kontrollieren zu wollen- dazu wird es glaub ich nicht kommen, da ''die verursacher'' unweigerlich mitbetroffen sein werden.

Benutzeravatar
Ragnar
Papst
Beiträge: 2979
Registriert: 22.12.2004, 08:17
Wohnort: Zürich

Beitrag von Ragnar » 17.01.2005, 16:01

die pest war insofern "wichtig" dass die leute dies natürlich dazumals als strafe gottes anschauten, doch es hatte solch ausmasse angenommen, dass die leute sich das ertst mal in grossen mengen fragten: würde ein gott sowas tun? ein kind oder ein baby ist unschuldig, das hat noch keine sünde gemacht usw. hinzu kam, dass die kleine eiszeit herrschte: leute, die der pest (hauptsächlich in städten - ist wohl logisch weshalb) entfliehen wollten, fanden daher den tod auf dem lande, weil es dermassen kalt war.

ein phänomen waren die "geissler", welche in den landen umherzogen und sich mit peitschen selbst geisselten (um die sünden für die menschen abzutun), aber eben auch kamen menschen, die wirklich hinterfragten: wieso tut gott so etwas? und deshalb kam auch immer mehr der abfall vom glauben. und deshalb finde ich, dass die pest insofern eine wichtige funktion hatte. ein weiterer grund ist sicher auch, dass es sonst viel mehr menschen in europa gäbe (zwei drittel von europa hat die pest dahingerafft), und insofern demografisch sicher "nicht schlecht" war.

Benutzeravatar
diaokhi
Abt
Beiträge: 409
Registriert: 11.01.2005, 20:54
Wohnort: Helvetica, Zurich

Beitrag von diaokhi » 17.01.2005, 18:22

Grimmschlag hat geschrieben:
king_of_spades hat geschrieben: ich denke, das ''wir'' davon nicht betroffen sein werden- aber das, ist eine andere geschichte.
Du bist ja voll der Spinner? Leute wie du sollten mal ne Woche in Kambodscha oder in Sibirien versuchen zu überleben, ohne das deine Eltern dir Geld oder Sachen in deinen dämlichen arischen Arsch stecken!

ja leute ich bin ein bisschen langsam :wink: ich weiss aber @Grimmschlag meinste mich? das hab nicht ich behauptet, oder was meinst du?

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 17.01.2005, 23:27

Es war an den King gerichtet!

Benutzeravatar
Cerberus
Priester
Beiträge: 299
Registriert: 19.12.2004, 23:21
Wohnort: München

Beitrag von Cerberus » 17.01.2005, 23:47

king_of_spades hat geschrieben:ich hab erst vor kurzem einen sehr interssanten bericht vom ehem. chef der national alliance, william pierce über die natürliche aussonderung der nichtarischen rassen gelesen- er beschrieb, wie sich krankheiten wie zb. aids nur durch ''dummheit'' im wahrsten sinne und vorallem durch unwissenheit ausbreiten.
ich denke, dass die natur in zukunft noch einiges parat hat. darunter natürlich auch die pest. wir können deshalb wieder einmal solz auf unsere vaterländer und unsere überdurchschnittlich guten lebensumstände sein.
ich denke, das ''wir'' davon nicht betroffen sein werden- aber das, ist eine andere geschichte.
Die überdurchschnittlich guten Lebensumstände auf die du so stolz bist, sind der Nährboden für Krankheiten wie Dummheit und Unwissenheit, die unsere Gesellschaft schlimmer als jede Pest beuteln.
Der Satz von wegen, dass quasi nur nicht-arische Menschen anfällig für eben diese Krankheiten sind, entbehrt sämtlicher Logik zu Gunsten von niederster Dummheit ^^ Hoffe dass das nciht auch dein Gedankengut ist, wenn ja dann Omg schmeiß dein Intellekt nicht weg, wär ne Vergeudung. Ausserdem kriegst du ansonsten noch die Pest vor allen 3. Welt Ländern ;)

Benutzeravatar
diaokhi
Abt
Beiträge: 409
Registriert: 11.01.2005, 20:54
Wohnort: Helvetica, Zurich

Beitrag von diaokhi » 18.01.2005, 19:20

Grimmschlag hat geschrieben:Es war an den King gerichtet!
sry für die beschuldigung....

Grimmschlag
Bischof
Beiträge: 659
Registriert: 19.07.2004, 11:23
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmschlag » 19.01.2005, 16:23

...Massengräber füllen sich, holde Pest wir grüßen dich...
Back To Topic:

Benutzeravatar
diaokhi
Abt
Beiträge: 409
Registriert: 11.01.2005, 20:54
Wohnort: Helvetica, Zurich

Beitrag von diaokhi » 20.01.2005, 17:28

hoppla... sehr schoen.... :Brutal 3:

Benutzeravatar
Bandog
Kardinal
Beiträge: 1479
Registriert: 17.11.2004, 01:34

Beitrag von Bandog » 04.02.2005, 03:41

Pest wird durch ein Bakterium ausgelöst, dem sogenannten "Yersinia Pestis". Wenn es beispielsweise durch den Biss eines Rattenflohs (ja, die Ratten trugen die Pest in sich) auf einen Menschen gelangt, dann dauert es jeweils nur zwei bis drei Tage bis die Beulenpest ausbricht. Mehr als ein bisschen Fieber, Gliederschmerzen und andere normale Grippesymptome sind dabei nicht feststellbar; zumindest nicht, bis die Lymphknoten am Hals, unter den Schultern und in den Leisten Geschwüre bilden. Man ist dann an jenen neuralgischen Punkten mit bis zu zehn Zentimetern hohen Beulen bedeckt, die sich vom Blut nach und nach blauschwarz färben. Soll scheusslich schmerzen sowas. Dann beginnt es zu eitern; und wenn die Beulen nur noch aus Eiter bestehen, fallen sie in sich zusammen. Riecht auch ganz prächtig.

So schlimm ist das ganze aber dann doch nicht. Man kann die Beulen aufstechen und ausbrennen, dann verheilt es ziemlich gut. Das Problem ist nur, wenn man zulange zuwartet, wenn der Pestdoktor mit seiner Schnabelmaske zuviel zu tun hat, dann platzt irgendwann mal eine dieser Beulen gegen innen und infiziert die Blutbahn. Dann kommt es ziemlich bald mal zu Fieber, Schüttelfrost und heftigen Kopfschmerzen. Man wundert sich, wieso die Haut plötzlich an vielen Stellen zu bluten beginnt; die Organblutungen sieht man nicht. Spätestens nach drei Tagen wird man von den Verwandten auf die Strasse gelegt, auf dass man vom Leichenkarren abgeholt werde.

Schlimm ? Ja, aber nicht besonders ansteckbar. Dies ändert sich, wenn die Pest auf die Lunge übergreift. Sobald dies geschieht, ist jeder Mensch durch Tröpfcheninfektion ansteckbar, das heisst, die Pest überträgt sich auf dieselbe Art und Weise wie ein Schnupfen. Nur, statt gelbem Schleim, wirft man unter extremen Schmerzen schwarz-rot-blutige Klumpen aus. Dann tritt Flüssigkeit aus den Kapillargefässen in die Lunge aus... ja, wiederum Leichenkarren.

Der beste Weg um einer Pest vorzubeugen : Wenn man plötzlich eine ungewöhnlich hohe Anzahl tote Ratten rumliegen sieht, mit Feuer (äh, und Weihwasser, jaja) die ganze Stadt desinfizieren. Die toten Ratten sind nämlich an der Pest gestorben, und der Rattenfloh sucht einen neuen Wirt. Aufpassen dass man nicht die ganze Stadt in Brand steckt.

Alternativmethode : Eine rothaarige Frau an sexuell frustrierte Mönche, denen die Eier schon bis zu den Ohren drücken, übergeben. Die sollen sie nackt ausziehen, allerlei Zeugs in ihre Körperöffnungen stecken, und sie anschliessend auf dem Marktplatz verbrennen. Wirkt nicht immer, macht aber einen Heidenspass und es regt sich endlich wieder was unter der Kutte. Geht wahlweise auch mit Juden und sogar mit Ziegenböcken.

Seuchen entstehen vor allem dadurch, dass Menschen gewisse Grenzen überschreiten. Pest ist eigentlich eine Nagetierseuche. Das HIV-Virus soll gemäss neusten Studien jahrhundertelang friedlich in Meerkatzen geschlummert haben, bis es ein paar Schimpansen nicht lassen konnten, diese Meerkatzen zu fressen, und es dann ein paar Ansässige ebenfalls nicht lassen konnten, diese Schimpansen zu fressen. So konnte sich ein relativ harmloser Virus ungehindert von etwelchen Antikörpern im Reich der Menschen austoben.

king_of_spades (bzw. William Pierce) hat in einem Punkt gar nicht so unrecht. AIDS ist nirgendwo so verbreitet wie in Afrika, klar, ist ja auch das Ursprungsland, aber es breitet sich dort vor allem durch Unwissenheit, Aberglauben und schiere Dummheit weiter aus. In vielen afrikanischen Ländern heisst es, um AIDS zu besiegen, müsse man mit einer Jungfrau schlafen. Eine Jungfrau nach afrikanischen Verhältnissen ist normalerweise etwa elf bis höchstens dreizehn Jahre alt, das führt dann dazu, dass zum Beispiel vierzigjährige AIDSkranke sich auf ein elfjähriges Mädchen wälzen und die dann solchermassen verseucht auf die Nachbarsjungen loslassen. Dieser Aberglauben hat leider nichts mit mangelnder Bildung zu tun. Selbst wohlhabende Städter mit absolviertem Studium in Paris lassen sich zwar gerne in einem modernen Spital behandeln, fahren aber nebenbei zum Medizinmann raus und lassen sich auf solchen und ähnlichen Schwachsinn ein.

Das soviele Schwule an AIDS starben, liegt an der lockeren Haltung bezüglich Rumgerammle in irgendwelchen Büschen. Dies geschah vor allem zu einer Zeit als noch gar niemand vom AIDS-Erreger wusste; und dass dies dann zuerst auf die Schwulen abgeschoben wurde, sorgte dafür das Männlein und Weiblein unbesorgt weiter im Zeug rumvögelten und sich gegenseitig den Virus unterschoben; sie wussten ja, anstecken konnten sich nur die Schwulen. Wenn heute noch solcher Quatsch verbreitet wird, ist das genauso dumm und fahrlässig wie jener afrikanische Aberglauben.

Was ebenfalls stimmt : Seuchen sind nichts europäisches. Das europäische Klima eignet sich nicht um Seuchen heranreifen zu lassen. Pest wurde aus Indien/China eingeschleppt, Lepra aus dem Orient, Pocken aus Indien, usw. usf. Die Pest gibt es übrigens heute noch; in Indien treten zeitweise gewisse Fälle auf. Und in Afrika rund um den Ebola-Fluss gibt es ein nach ihm benanntes Virus, das dem der Pest ziemlich ähnlich ist.

Also Kinder, immer gut waschen, auch hinter den Ohren, sonst kriegt ihr Flöhe und dann die Pest. Und spielt nicht mit dem bösen Inderlein.

Benutzeravatar
Monti
Priester
Beiträge: 179
Registriert: 14.02.2005, 21:49
Wohnort: Solothurn

Beitrag von Monti » 16.02.2005, 16:56

@ king_of_spades

Dein Beitrag war ja zum Grösstenteil absoluter Schwachsinn!!

Ich hoffe mal, ich habe dich nicht falsch verstanden, aber denkst du, dass nicht arische Rassen und Schwule ( die ja auch arier sein können ) von Natur aus dumm sind!!!

Hoffe ich habe dich da wirklich falsch verstanden, sonst
Hoffe dass das nciht auch dein Gedankengut ist, wenn ja dann Omg schmeiß dein Intellekt nicht weg, wär ne Vergeudung

Benutzeravatar
Vårgasm
Heuchler
Beiträge: 34
Registriert: 09.03.2005, 16:23
Wohnort: Paper St.
Kontaktdaten:

Beitrag von Vårgasm » 10.03.2005, 11:12

king_of_spades hat geschrieben:
die pest kann sich auch nur ausbreiten, bzw. entwichkeln und zur seuche werden, wenn dinge wie hygiene, sauberes trinkwasser und die von der natur aus gegebenen lebensumstände nich gegeben sind.
Moment mal, willst du damit etwas behaupten, dass sauberes Trinkwasser oder das, was wir heute "Hygiene" nennen, naturgegebene Standards sind ?
Ich hoffe doch nicht ...
ich denke, dass die natur in zukunft noch einiges parat hat. darunter natürlich auch die pest.
Hier sei nur bemerkt, dass es dutzende verschiedene Formen der Pest gibt. Die wohl verbreiteste im Mittelalter war die Lungenpest, die sich natürlich prächtig über Atmung oder Niessen verbreiten konnte.
Allerdings wird man heutige Krankheiten sehr viel mehr eindämmen können, denn entgegen dem Mittelalter besitzt man heute Seife. Eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheit, das Eichmaß der Zivilisation.
Man wird heutzutage wohl kaum noch daran glauben, dass pestähnliche Krankheiten mit der Planeten-Anordnung in unserem Sonnensystem zutun haben.
Ebenso wenig wird man den Infizierten nicht helfen wollen, was im Mittelalter sogar vorgegeben wurde. Es gibt diverse Berichte über Eltern die ihre Kinder verjagten, da diese die typischen Symptome wie z.B. gelblich/schwarze Flecken oder Beulen an Leiste und Achselhöhle aufwiesen.

Ich jedenfalls wär' damals 1347 nicht gerne in Florenz gewesen. :P

Antworten
cron
Back to top