Verlockende Zukunftsaussichten... - Seite 2 - Schwermetall

Verlockende Zukunftsaussichten...

aktuelles Weltgeschehen, Politik und Geschichte.

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

chrigi
Laienpriester
Beiträge: 104
Registriert: 29.03.2005, 00:28
Wohnort: Adliswil

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von chrigi » 15.08.2006, 11:04

Schattengestalt hat geschrieben: ...werden die Neg.. entschuldigung, Melaninverwöhnten...
Ich mache mich gerne unbeliebt, wenn es dazu führt, dass menschenverachtende Wörter wie "Schwarzafrikaner" in diesem Forum weniger häufig auftauchen. Alleine die Tatsache, dass ihr merkt, dass uns Betreiber solche Ausdrücke stören, ist schon einiges wert.

@fox: Ich bin alles andere als "true", das stimmt. Ich müsste mich hassen, wenn die hiesige Definition von "true", vor allem, so wie du sie auslegst, auf mich zutreffen sollte. Ich höre trotzdem Metal - ja, es gibt auch andere Sparten als "true" Black Metal, bei denen man auch ohne soziale Unzulänglichkeiten akzeptiert wird.

Benutzeravatar
ticino1
Heiliger
Beiträge: 5354
Registriert: 12.01.2006, 15:36
Wohnort: Schweizer Reduit
Kontaktdaten:

Beitrag von ticino1 » 15.08.2006, 11:09

Die Amis schmeissen doch auch alle Mexikaner wieder raus, die sie aufgreifen. Die Australier lassen auch keine rein, die kein Diplom und genügend Asche mitbringen. Ich frag mich nur, warum Europa unbedingt das Sozialamt der Welt spielen muss. Wer kommen will, soll gefälligst in der Fremdenlegion dienen.
Wenn man in der Geschichte zurück blickt, dann fällt es auf, dass viele Europäische Länder Kolonien besassen. Durch ausbeutung und Krieg haben sie dort viel kaputt gemacht und jetzt kommt alles mehr oder weniger zurück.

Wenn es brenzlig wurde, war es natürlich einfacher sich zurückzuziehen und das Land ins Chaos stürzen zu lassen. Die Kolonialherren führten die Länder nicht unbedingt auf Demokratische basis. Es ist dann kein Wunder, dass weitere Diktaturen aufkamen. Nicht gerade fördernd für Kultur und Entwicklung eines Landes...

Zum Glück gibt es immer mehr afrikanische Länder die auf ihren Diktatoren verzichten und ein mühseliger Weg der Modernisierung eingeschlagen. Es gibt schliesslich auch dort Leute die eins wissen: aus nichts kommt nichts.

P.S.: in der Fremdenlegion wird nicht mehr jeder aufgenommen...

Schattengestalt
Priester
Beiträge: 168
Registriert: 18.03.2006, 08:39

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von Schattengestalt » 15.08.2006, 12:08

chrigi hat geschrieben:
Schattengestalt hat geschrieben: ...werden die Neg.. entschuldigung, Melaninverwöhnten...
Ich mache mich gerne unbeliebt, wenn es dazu führt, dass menschenverachtende Wörter wie "Schwarzafrikaner" in diesem Forum weniger häufig auftauchen. Alleine die Tatsache, dass ihr merkt, dass uns Betreiber solche Ausdrücke stören, ist schon einiges wert.
Nun reg dich nicht künstlich auf. Wir sind für die östlichen Länder, die "im Westen", die doofen Imperialisten, Christenschweine, die Weissen. Was möchtest du sagen? Bunte, farbige? Hochpigmentierte? Nun, du musst zugeben, das zielt alles ebenfalls auf die Hautfarbe und müsste demnach eben so menschenverachtend sein.
fox hat geschrieben:Oder wegziehen. Wohin, das weiss man schon.
Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreuden, dass die hier ansässigen Europäer so hirnlos sein würden, auf rasant steigende Einwanderungszahlen nicht zu reagieren.

Wenn weiterhin Flüchtlingsschiffe oder Transporte nach Europa dampfen respektive rasen, wird meiner Meinung nach aufgrund kultureller Probleme, deren Wurzeln sich nun in die momentan junge Generation schlagen, die Toleranz gegenüber Flüchtlingen sinken. Ein menschlicher Regelmechanismus um den eigenen Lebensstandart zu schützen.

Die Zukunft wird zeigen, ob dies der Fall sein wird.

Benutzeravatar
fox
Mönch
Beiträge: 378
Registriert: 30.12.2005, 00:51

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von fox » 15.08.2006, 12:24

Schattengestalt hat geschrieben:Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreuden, dass die hier ansässigen Europäer so hirnlos sein würden, auf rasant steigende Einwanderungszahlen nicht zu reagieren.

Wenn weiterhin Flüchtlingsschiffe oder Transporte nach Europa dampfen respektive rasen, wird meiner Meinung nach aufgrund kultureller Probleme, deren Wurzeln sich nun in die momentan junge Generation schlagen, die Toleranz gegenüber Flüchtlingen sinken. Ein menschlicher Regelmechanismus um den eigenen Lebensstandart zu schützen.

Die Zukunft wird zeigen, ob dies der Fall sein wird.
Einverstanden, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Noch immer leben wir unter der Fuchtel hirnverbrannter Alt-68er, die Migrationsströme brechen bereits massiv auf uns herein und wir werden aufgrund unserer rückläufigen Geburtenraten immer weniger und als Bevölkerung immer älter.

Zwar erkenne auch ich fruchbare und richtige Tedenzen, die Stimmung in Europa beginnt vorteilhaft umzuschlagen. Noch existiert aber eine breite Kultur der Verteufelung alles "neokonservativen" und verwandten Gedankenguts, noch verabreicht eine starke rosarote Medienmafia pausenlos ihre umsatzfreundliche Doktrin des globalisierten Gutmenschtums. Für uns im Westen endet der Glaube an diesen Mist in glattem Selbstmord. Den Massen wird zwar vorgegaukelt, sie seien heute ihres eigenen Glückes Schmied, doch ihre Konformität und Gesichtslosigkeit steht der vergangener Jahrhunderte in nichts nach - trotz aller pseudoindividualistischer Errungenschaften und einem alles bestimmenden Hedonismus.

Und was nützt es, wenn unsereins dann endlich zur Vernunft kommen und - mit weiterer Zeitverzögerung - auch zu radikalem Handeln bereit sein sollte, wir aber bis dahin längst nur noch eine Minderheit auf dem eigenen (= "angestammten", für unsere Gutmenschen) Kontinent sind? Und was nützt es, wenn wir die Zeichen der Zeit erkennen, aber bis dahin schon zu dekadent sind, um uns wirkungsvoll selbst zu helfen? Dann ist der Zug definitiv abgefahren und das Ragnarök, das uns dann erwartet, will man sich gar nicht ausmalen!

Ich sehe wenig, was mich davon abhalten würde, einen solchen Verlauf der Geschichte zu erwarten.

Benutzeravatar
Zimmer
Papst
Beiträge: 2456
Registriert: 01.10.2003, 12:20
Wohnort: Toubabo Koomi
Kontaktdaten:

Beitrag von Zimmer » 15.08.2006, 12:57

1. Was glaubst du worauf dein bescheidener Wohlstand eigentlich basiert? Die Europäer haben sich das alles selbst zuzuschreiben. Die Abrechnung der jahrhundertslange Ausbeute, Unterdrückung und Profitgier ist noch nicht zu Ende geschrieben. Jeder kriegt was er verdient - es ist nur die ausgleichende Gerechtigkeit…

2. Dein latenter Rassismus ist erbärmlich und eines aufgeklärten Menschen nicht würdig!

Benutzeravatar
fox
Mönch
Beiträge: 378
Registriert: 30.12.2005, 00:51

Beitrag von fox » 15.08.2006, 13:00

1) Ich kann kein Mitgefühl empfinden (erwarte auch keines). Im übrigen halte ich deine eben geäusserte Geschichtsvorstellung für hochgradig anthropomorph und an den Haaren herbeigezerrt. Und so jemand beruft sich im gleichen Atemzug auf Aufklärung, einfach lachhaft.

2) Ich werde auf solche Angriffe deinerseits grundsätzlich nicht mehr reagieren, da ich meinerseits eine ziemlich genaue Vorstellung davon habe, was meiner wirklich unwürdig ist.

Schattengestalt
Priester
Beiträge: 168
Registriert: 18.03.2006, 08:39

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von Schattengestalt » 15.08.2006, 13:18

fox hat geschrieben:Einverstanden, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Noch immer leben wir unter der Fuchtel hirnverbrannter Alt-68er, die Migrationsströme brechen bereits massiv auf uns herein und wir werden aufgrund unserer rückläufigen Geburtenraten immer weniger und als Bevölkerung immer älter.
Einverstanden, da müssten wir uns jedoch selbst in den Arsch klemmen. So lange die Geburtenrate unter 2 bleibt, wird dieser Trend anhalten.
fox hat geschrieben:Zwar erkenne auch ich fruchbare und richtige Tedenzen, die Stimmung in Europa beginnt vorteilhaft umzuschlagen. Noch existiert aber eine breite Kultur der Verteufelung alles "neokonservativen" und verwandten Gedankenguts, noch verabreicht eine starke rosarote Medienmafia pausenlos ihre umsatzfreundliche Doktrin des globalisierten Gutmenschtums. Für uns im Westen endet der Glaube an diesen Mist in glattem Selbstmord. Den Massen wird zwar vorgegaukelt, sie seien heute ihres eigenen Glückes Schmied, doch ihre Konformität und Gesichtslosigkeit steht der vergangener Jahrhunderte in nichts nach - trotz aller pseudoindividualistischer Errungenschaften und einem alles bestimmenden Hedonismus.
Selbst ein angehender Schmiedeslehrling rätselt sich durch einen Irrgarten aus intransparenter Gesellschaftsdenkweisen, lässt sich beeinflussen, mitziehen, bis er einsieht, dass viele der gesellschaftlichen Ansichten schlichtweg falsch sind, er so nicht glücklich sein kann und beginnt sein Glück respektive Nägel mit Köpfen zu schmieden.

Ich glaube, oder besser gesagt ich hoffe ( rein in Bezug auf die Zukunft von mir und meiner Umgebung, in der ich verweilen werde), dass der heutige Medienhype und die pseudopolitische, weltverbessernde ( Im Grundsatz deklariert als weltverbessernd, selbst wenn der Grad an Verbesserung minim bis nicht vorhanden ist) Ansichten zurückgehen und die Probleme objektiv betrachtet werden und darauf angepasst reagiert wird, was auch immer das heissen möge. Immer davon ausgehend, dass das eigene Individuum respektive die Umgebung, in der sich das eigene Individuum bewegt, nun mal das Zentrum des eigenen Seins sei.
fox hat geschrieben:Und was nützt es, wenn unsereins dann endlich zur Vernunft kommen und - mit weiterer Zeitverzögerung - auch zu radikalem Handeln bereit sein sollte, wir aber bis dahin längst nur noch eine Minderheit auf dem eigenen (= "angestammten", für unsere Gutmenschen) Kontinent sind? Und was nützt es, wenn wir die Zeichen der Zeit erkennen, aber bis dahin schon zu dekadent sind, um uns wirkungsvoll selbst zu helfen? Dann ist der Zug definitiv abgefahren und das Ragnarök, das uns dann erwartet, will man sich gar nicht ausmalen!

Ich sehe wenig, was mich davon abhalten würde, einen solchen Verlauf der Geschichte zu erwarten.
Die Frage ist nun, ob die Zeitverzögerung so gross sein könne, dass die angestammte Bevölkerung zu wenig Macht besässe, auf das Problem noch reagieren zu können.

Zudem sind vor dem Eintreffen in der Schweiz viele Länder zu passieren. Weiter stellt sich nun die Frage, wie und ob unsere geliebten Nachbarländer der EU den Willen und die Kraft besitzen, zu reagieren.

Dank den Bombenbastler aus dem sandigen Osten wird die Toleranz gegenüber Ausländern in der EU, in Europa rasant sinken.

Die Zukunft wird zeigen, was sich bewahrheitet, ich glaube aber weiterhin an die Intelligenz wenigstens einer doch breiten Gruppe an Menschen und deren Kraft der Reaktion, der Regulation. Kaum vorstellbar, dass durch den Vermehrungswahn einiger Südländer das Ende der Tage anbrechen soll...[/quote]

nekrop
Abt
Beiträge: 440
Registriert: 09.10.2005, 16:19

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von nekrop » 15.08.2006, 13:25

fox hat geschrieben:Einverstanden, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Noch immer leben wir unter der Fuchtel hirnverbrannter Alt-68er, die Migrationsströme brechen bereits massiv auf uns herein und wir werden aufgrund unserer rückläufigen Geburtenraten immer weniger und als Bevölkerung immer älter.

Zwar erkenne auch ich fruchbare und richtige Tedenzen, die Stimmung in Europa beginnt vorteilhaft umzuschlagen. Noch existiert aber eine breite Kultur der Verteufelung alles "neokonservativen" und verwandten Gedankenguts, noch verabreicht eine starke rosarote Medienmafia pausenlos ihre umsatzfreundliche Doktrin des globalisierten Gutmenschtums. Für uns im Westen endet der Glaube an diesen Mist in glattem Selbstmord. Den Massen wird zwar vorgegaukelt, sie seien heute ihres eigenen Glückes Schmied, doch ihre Konformität und Gesichtslosigkeit steht der vergangener Jahrhunderte in nichts nach - trotz aller pseudoindividualistischer Errungenschaften und einem alles bestimmenden Hedonismus.

Und was nützt es, wenn unsereins dann endlich zur Vernunft kommen und - mit weiterer Zeitverzögerung - auch zu radikalem Handeln bereit sein sollte, wir aber bis dahin längst nur noch eine Minderheit auf dem eigenen (= "angestammten", für unsere Gutmenschen) Kontinent sind? Und was nützt es, wenn wir die Zeichen der Zeit erkennen, aber bis dahin schon zu dekadent sind, um uns wirkungsvoll selbst zu helfen? Dann ist der Zug definitiv abgefahren und das Ragnarök, das uns dann erwartet, will man sich gar nicht ausmalen!

Ich sehe wenig, was mich davon abhalten würde, einen solchen Verlauf der Geschichte zu erwarten.
Das finde ich doch reichlich übertrieben. Ich bin noch immer der Ansicht, man sollte die Dinge von zwei Seiten betrachten. Vielleicht siehst du durch die sich steigernde Migration und deren gegenwärtige Toleranz über kurz oder lang ein existenziell gesichertes Fortbestehen der "eingeschworenen" Bevölkerung in Europa gefährdet. Aber versetze dich in die Lage eines typischen Afrikaners, den es oft einfach nur nach Europa zieht, um dort Arbeit zu suchen, um seine in Afrika verbliebene Familie finanziell zu unterstützen. Oder aber jemand, der sein ganzes liebes Leben über in tiefster Armut verbracht hat und sich einfach nur nach einem besseren Leben sehnt, wärest du in einer solchen Situation würdest du ganz anders denken.

Ich setze dieses abwehrende Verhalten solchen Menschen gegenüber damit gleich, jemandem das Recht zu leben abzusprechen. Hier in Europa gibt es zwar viele Probleme, aber das ist kein Vergleich zu den Probleme in den 3.Welt Ländern. Warum also sollte man solchen Menschen nicht ein besseres Leben ermöglichen wollen? Sicherlich darf das nicht die Überhand gewinnen, aber dass die Situation wie von dir befürchtet derart ausarten könnte halte ich für äusserst unwahrscheinlich, denn wenn die Migrationsschwemme sich so entwickeln sollte, dann wird das auch von den Herren der Staatsmacht bemerkt werden.

Und so manch despektierliches Gerede über Minderheiten halte ich auch für unnötig.

Benutzeravatar
Zimmer
Papst
Beiträge: 2456
Registriert: 01.10.2003, 12:20
Wohnort: Toubabo Koomi
Kontaktdaten:

Beitrag von Zimmer » 15.08.2006, 13:34

fox hat geschrieben:Im übrigen halte ich deine eben geäusserte Geschichtsvorstellung für hochgradig anthropomorph und an den Haaren herbeigezerrt. Und so jemand beruft sich im gleichen Atemzug auf Aufklärung, einfach lachhaft.
Was ist den bitte daran an den Haaren herbeigezogen?
PS: Es brauchte mindestens zwei Atemzüge...

Benutzeravatar
fox
Mönch
Beiträge: 378
Registriert: 30.12.2005, 00:51

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von fox » 15.08.2006, 13:41

nekrop hat geschrieben:Ich setze dieses abwehrende Verhalten solchen Menschen gegenüber damit gleich, jemandem das Recht zu leben abzusprechen. Hier in Europa gibt es zwar viele Probleme, aber das ist kein Vergleich zu den Probleme in den 3.Welt Ländern. Warum also sollte man solchen Menschen nicht ein besseres Leben ermöglichen wollen? Sicherlich darf das nicht die Überhand gewinnen, aber dass die Situation wie von dir befürchtet derart ausarten könnte halte ich für äusserst unwahrscheinlich, denn wenn die Migrationsschwemme sich so entwickeln sollte, dann wird das auch von den Herren der Staatsmacht bemerkt werden.

Und so manch despektierliches Gerede über Minderheiten halte ich auch für unnötig.
Du fragst: Warum sollte das nicht alles so einfach und schön funktionieren?

Vielleicht, weil die Menschen kein Interesse haben, miteinander zu teilen? Vielleicht, weil ihr Glück uns einen hohen persönlichen Preis kosten wird?
Vielleicht, weil mit dem Halbmond kein friedliches Nebeneinander möglich ist?
Vielleicht, weil jede Form totalitärer Religion, jede Form von Theokratie und religiösem Wahn euch allen hier als erste den Kragen kosten dürfte?
Vielleicht, weil es für jemanden, der seine Kultur, seine Heimat und seine Geschichte liebt, mehr als beschämend ist, dies alles aus eigener Schwäche und moralischer Verweichlichung für fremde Herren aufzugeben?

Abgesehen davon, soll ich mich vielleicht noch bei den Einwanderern bedanken, dass hier (noch) nicht solche Zustände herrschen wie bei ihnen zuhause??

Weiter fragt sich, ob ihr Glück mein Bier ist. Ich brauche mich zu Beantwortung dieser Frage auch gar nicht erst in die anderen zu versetzen, denn hier geht es um unsere konkreten Existenzen, um unseren genuinen Platz heute und jetzt. Das Leid meiner Freunde, meiner Angehörigen hat mich in der Vergangenheit schon manches Mal sehr hart getroffen, doch ich leide sicher nicht für Fremde. Ihr Schicksal ist mir scheissegal. Und so wie unsere kolonialisierenden Vorfahren in der Vergangenheit kein Mitleid gehabt haben mögen, so dürfen wir keines von unseren neuen "Gästen" erwarten, die nur drauf warten, uns abzudolchen.

Tut was ihr wollt, verhaltet euch wie ihr wollt. Wenn es wirklich euer eigener, selbsterwählter und -verantworteter Wille ist, ist es wenigstens authentisch von euch. Wir werden sehen, wie die Dinge sich entwickeln werden, was noch alles passieren muss, bis Europa böse erwacht. Sollte ich falsch liegen, dann soll mich die Geschichte dereinst Lügen strafen. Ihr Heutigen könnt es jedenfalls nicht!
Sicherlich darf das nicht die Überhand gewinnen, aber dass die Situation wie von dir befürchtet derart ausarten könnte halte ich für äusserst unwahrscheinlich, denn wenn die Migrationsschwemme sich so entwickeln sollte, dann wird das auch von den Herren der Staatsmacht bemerkt werden.
Hast du überhaupt eine Ahnung, worüber wir am 24. September abstimmen? Dein blauäugiges Vertrauen in Staat und Obrigkeit - allesamt Spielbälle interessensgeleiteter Realpolitik - seh ich deinem zarten Alter jetzt einfach mal nach.
Zuletzt geändert von fox am 15.08.2006, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zimmer
Papst
Beiträge: 2456
Registriert: 01.10.2003, 12:20
Wohnort: Toubabo Koomi
Kontaktdaten:

Beitrag von Zimmer » 15.08.2006, 13:58

Leiste erst einmal etwas wertvolles für deine Nation, deine Volk (oder soll ich sagen Blut und Boden?) bevor du solche Reden schwingst.

Benutzeravatar
fox
Mönch
Beiträge: 378
Registriert: 30.12.2005, 00:51

Beitrag von fox » 15.08.2006, 14:08

Als hättest du auch nur den Ansatz einer Ahnung, was ich so tue und treibe, gell Zimmer...

Aber wie gesagt, deine persönlichen Attacken gehören hier nicht zum Thema und verdienen auch keine weitere Beachtung.

Und bevors mir noch als Schwäche ausgelegt wird: Ehe sich dein Gesprächsstil und deine Inputs nicht wesentlich verbessern und sich von offensichtlichen Tiefschlägen und persönlichen Anpöbelungen zu sachlichen Argumenten wandeln, lass ich dich links (sic!) liegen.

Angesichts der Tatsache, wieviele Leute du hier schon dumm angemacht hast und wieviele dich partout nicht ausstehen können, ist einmal mehr ein Armutszeugnis für deine dicken Freunde von der Forumsleitung, dass du noch nicht verbannt wurdest.

Bin nun im übrigen erst mal AFK, da ich auch an einem Feiertag noch ein reales Leben habe.

Benutzeravatar
Zimmer
Papst
Beiträge: 2456
Registriert: 01.10.2003, 12:20
Wohnort: Toubabo Koomi
Kontaktdaten:

Beitrag von Zimmer » 15.08.2006, 14:33

fox hat geschrieben:Als hättest du auch nur den Ansatz einer Ahnung, was ich so tue und treibe, gell Zimmer...
Du kannst mir/uns auch gerne das Gegenteil beweisen...
fox hat geschrieben:Und bevors mir noch als Schwäche ausgelegt wird: Ehe sich dein Gesprächsstil und deine Inputs nicht wesentlich verbessern und sich von offensichtlichen Tiefschlägen und persönlichen Anpöbelungen zu sachlichen Argumenten wandeln, lass ich dich links (sic!) liegen.
Immer schön die gleiche Leier, warum du es nur so oft betonen musst? Es ist mir auch schon öfters aufgefallen, dass du dir nicht passende Beiträge (ich meine jetzt nicht explizit meine) einfach ignorierst (Ich erinnere da auch an die Statistikgeschichte mit Scuol, den du so weit ich weiss magst) Man fragt sich warum?
Und es tut mir leid, dass ich keine Lust verspüre meinen ton deinem anzupassen. Ich werde mich auf keinen Fall auf dein Niveau begeben. Ich will gar nicht auf deiner Ebene kommunizieren. Warum sollte ich auch? Nur damit ich schlussendliche eine Antwort kriege die gar nichts mir meiner Frage zu tun hatte?
fox hat geschrieben:Angesichts der Tatsache, wieviele Leute du hier schon dumm angemacht hast und wieviele dich partout nicht ausstehen können, ist einmal mehr ein Armutszeugnis für deine dicken Freunde von der Forumsleitung, dass du noch nicht verbannt wurdest.
Die Welt ist so ungerecht...

Mr. X

Beitrag von Mr. X » 15.08.2006, 14:48

Ich freue mich jedenfalls darauf.

nekrop
Abt
Beiträge: 440
Registriert: 09.10.2005, 16:19

Re: Verlockende Zukunftsaussichten...

Beitrag von nekrop » 15.08.2006, 15:59

fox hat geschrieben: Vielleicht, weil mit dem Halbmond kein friedliches Nebeneinander möglich ist?
Vielleicht, weil jede Form totalitärer Religion, jede Form von Theokratie und religiösem Wahn euch allen hier als erste den Kragen kosten dürfte?
Ich sehe das jetzt als kleine Anspielung auf unsere morgenländischen Nachbarn, doch darum geht es nicht, bis jetzt habe ich mich auf den von dir angeprangerten Kontinent Afrika und dessen Bewohner bezogen. Wenn es um Nahost geht, kann ich dir nicht widersprechen, denn die Mentalität der Afrikaner und die der eben bereits erwähnten Völker unterscheidet sich um längen. Ich habe selbst bereits schlechte Erfahrungen damit gemacht.
fox hat geschrieben: Vielleicht, weil es für jemanden, der seine Kultur, seine Heimat und seine Geschichte liebt, mehr als beschämend ist, dies alles aus eigener Schwäche und moralischer Verweichlichung für fremde Herren aufzugeben?
Das finde ich übertrieben.
fox hat geschrieben: Abgesehen davon, soll ich mich vielleicht noch bei den Einwanderern bedanken, dass hier (noch) nicht solche Zustände herrschen wie bei ihnen zuhause??
Das fragst du ernsthaft?
fox hat geschrieben: Weiter fragt sich, ob ihr Glück mein Bier ist. Ich brauche mich zu Beantwortung dieser Frage auch gar nicht erst in die anderen zu versetzen, denn hier geht es um unsere konkreten Existenzen, um unseren genuinen Platz heute und jetzt.
Siehst du etwa unser aller, bzw. speziell deine und die Existenzen deiner Mitmenschen durch die Einwanderer gefährdet? Auch das ist meiner Meinung nach ziemlich weit hergeholt.
fox hat geschrieben: Und so wie unsere kolonialisierenden Vorfahren in der Vergangenheit kein Mitleid gehabt haben mögen, so dürfen wir keines von unseren neuen "Gästen" erwarten, die nur drauf warten, uns abzudolchen.
Denkst du, dass die Fehler unserer Vorfahren jetzt auf uns abfallen, ich bezweifle, dass es sich hier um ein kleines Fehden-Spielchen handelt. Das ist doch reichlich unrealistisch.
fox hat geschrieben: Hast du überhaupt eine Ahnung, worüber wir am 24. September abstimmen? Dein blauäugiges Vertrauen in Staat und Obrigkeit - allesamt Spielbälle interessensgeleiteter Realpolitik - seh ich deinem zarten Alter jetzt einfach mal nach.
Falsch. Du interpretierst hier zuviel hinein. Diese Ansicht hat nichts mit blauäugigem Vertrauen in die Politik zu tun, wenn es offensichtlich wird, dann sollte das für jeden nachvollziehbar sein.

Benutzeravatar
fox
Mönch
Beiträge: 378
Registriert: 30.12.2005, 00:51

Beitrag von fox » 17.08.2006, 13:46

@ topic: Hat jemand die gestrige Rundschau gesehen?

Wenn nicht: http://www.sf.tv/sf1/rundschau/index.php

(den untersten Beitrag anklicken, um das Video zu sehen)

knokkelmann
Priester
Beiträge: 191
Registriert: 12.09.2005, 16:29

Beitrag von knokkelmann » 17.08.2006, 16:20

fox hat geschrieben:@ topic: Hat jemand die gestrige Rundschau gesehen?

Wenn nicht: http://www.sf.tv/sf1/rundschau/index.php

(den untersten Beitrag anklicken, um das Video zu sehen)
Habe einen Teil des Beitrages gesehen, und musste an diesen Thread denken.

Ich habe das Gefühl, Afrika zerstört sich durch Krankheit in absehbarer Zeit selber.

Esthi
Heuchler
Beiträge: 28
Registriert: 11.08.2005, 03:05
Kontaktdaten:

Beitrag von Esthi » 18.08.2006, 05:41

War als Teenager mit meiner Mutter bei einer Bekannten der Familie in Tansania/Kenya in den Ferien. Sie selber war seit einigen Jahren Lehrerin in der International School.
Zwei Frauen und ein 15jähriger Teenager...cool! Sogar bei den viertelbesetzten Hotels gabs zuerst nur die schlechtesten Zimmer, bis unsere Bekannte denen mal richtig auf die Theke schiss!
Da wir eine Individualreise mit Safari geplant hatten, und nicht immer alles an Gepäck gleich mitnehmen wollten, hatte jede von uns 3 Rucksackgrosse Taschen anstelle eines Koffers (so dass wir die nicht notwendigen Gepäckstücke unterbringen lassen konnten).
Beim ersten Hotel kamen die Pagen, und jeder trug dann EINE Tasche herein und streckte uns dann die Hand entgegen-Trinkgeld! Gabs dann auch, war aber nicht verdient, und bei den anderen Hotels trugen wir dann unser Gepäck selber, wenn der Page nur ein Teil davon tragen wollte.
Nun gut, arme Negerlein. Wenn man sich eine Safari leisten kann, dann sollte man auch gut Trinkgeld geben können.

Drei junge Männer zeigten uns dann, mit einer kurzen Wanderung verbunden, einen schönen Landstrich mit einem wunderschönen Wasserfall. Einer der Männer unterhielt sich dann mit mir und interessierte sich für die Schweiz (Demokratie, wer ist Präsident?, welche Sprache..). Für Fotoaustausch gab dann meine Mutter der Gruppe unsere Adresse. Einige Wochen nach den Ferien kam dann ein Brief des jungen Mannes; Sein Studium würde nur noch ein halbes Jahr dauern, oder so, und dann würde er dann gerne in die Schweiz kommen, und dann könnten wir dann ja heiraten.

Halb so wild...doch die Dreistigkeit und der ungeheure Wille, in die Schweiz bzw. nach Europa zu gelangen, erschreckt/e mich.

Vielleicht hätte es bei einer frisch geschiedenen 50jährigen geklappt?

Schrat
Mönch
Beiträge: 308
Registriert: 12.06.2006, 10:28

Beitrag von Schrat » 18.08.2006, 16:26

Es gibt auch diejenigen, die es umgekehr machen. Letztens hab ich im Fernsehen (SF1 oder SF2 weiss nicht mehr so genau) einen Beitrag gesehen. Da hat sich eine ungefähr 40 Jährige von einem "Prinzen" nach Afrika locken lassen. Laut ihr ist es nur die Liebe, komisch dass sie aber alles zahlen muss seit sie bei ihm wohnt. Ein Haus will er ihr auch bauen (von ihrem Geld) usw.

Ganz hinterhältiges schwarzes Männlein! :evil:

Schattengestalt
Priester
Beiträge: 168
Registriert: 18.03.2006, 08:39

Beitrag von Schattengestalt » 18.08.2006, 16:42

Melkor hat geschrieben:Es gibt auch diejenigen, die es umgekehr machen. Letztens hab ich im Fernsehen (SF1 oder SF2 weiss nicht mehr so genau) einen Beitrag gesehen. Da hat sich eine ungefähr 40 Jährige von einem "Prinzen" nach Afrika locken lassen. Laut ihr ist es nur die Liebe, komisch dass sie aber alles zahlen muss seit sie bei ihm wohnt. Ein Haus will er ihr auch bauen (von ihrem Geld) usw.

Ganz hinterhältiges schwarzes Männlein! :evil:
Ganz hinterhältiges schwarzes Männlein? Wer lässt sich schon von einem schwarzen Männchen nach Afrika locken... Dummheit wird bestraft. Sofort!

Antworten
Back to top