Überwachungsstaat - Schwermetall

Überwachungsstaat

aktuelles Weltgeschehen, Politik und Geschichte.

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

Benutzeravatar
Weiskunig
Priester
Beiträge: 196
Registriert: 04.09.2007, 18:51
Wohnort: Luzern
Kontaktdaten:

Überwachungsstaat

Beitrag von Weiskunig » 18.09.2007, 04:03

In Deutschland gab es in den vergangenen Wochen ja eine grosse Kontroverse wegen Schäubles Plänen des "Bundestrojaners".

Ist sowas überhaupt notwendig für die Geheimdienste? Ich denke nicht, da der BND seit langem sehr gute Verbindungen zu den US-Geheimdiensten unterhält. Genauso wie der britische MI6 und vermutlich jeder andere westliche Geheimdienst, die zu reinen Lakaien und Zuträgern der Amis geworden sind.

Man kann davon ausgehen, dass die NSA in Europa nicht nur Telephongespräche mithört und E-Mails mitliest, sondern dass diese Überwachung noch sehr viel umfassender ist, als sich dies der Normalbürger überhaupt vorzustellen vermag. Die NSA arbeitet ja auch mit Google zusammen. Kommt hinzu, dass diese Geheimdienste seit dem 11.9.2001 Narrenfreiheit geniessen.

Und für diejenigen, die immer noch nicht an einen Überwachungsstaat glauben wollen: Die NSA half Microsoft bei der Vista-Entwicklung! Natürlich nur zu unser aller Sicherheit...

"Der Softwarekonzern Microsoft bekam bei der Entwicklung seines neuen Betriebssystems Windows Vista Unterstützung von der National Security Agency (NSA). Die Tageszeitung Washington Post berichtet, Microsoft habe erstmals bestätigt, dass es bei der Softwareentwicklung mit dem US-Geheimdienst kooperiert habe, wolle aber keine Details nennen. Dem Bericht nach hatte das Redmonder Unternehmen bereits vor vier Jahren die NSA um Gutachten für Windows XP und Windows Server 2003 ersucht.

Microsoft habe auch mit anderen, nationalen wie internationalen Behörden und Organisationen einschließlich der NATO kooperiert, wird ein Microsoft-Mitarbeiter zitiert. Vor dem Hintergrund der laufenden Debatte um die Bespitzelung der US-Bürger durch die NSA erscheint eine Kooperation mit der NSA für Microsoft aber als ein heikles Thema – zumal das Unternehmen vor sieben Jahren in den Ruch geriet, Handlanger der US-Geheimdienste zu sein. Seinerzeit war der Verdacht aus dem Jahr 1999 aufgewärmt worden, es gebe in Windows einen Spionage-Zugang für die NSA. Diesen Vorwurf hatte Microsoft weit von sich gewiesen.

Der Geheimdienst versichert laut dem Bericht, er habe Microsoft lediglich bei der Verbesserung der Sicherheitsfunktionen geholfen. Dazu seien zwei Teams gebildet worden. Das eine habe Attacken ausgeführt, das andere Systemadministratoren des Verteidigungsministeriums bei der Konfiguration von Vista geholfen. Microsoft hat bisher nicht allzu deutlich auf die Kooperation hingewiesen. In den Bemerkungen am Schluss des "Windows Vista Security Guide" heißt es schlicht, das Information Assurance Directorate der NSA habe auf Bitte von Microsoft an der Erstellung des Sicherheitsführers, der auf dem für Windows XP aufbaut, mitgeholfen und Kommentare beigetragen. (anw/c't) "

Quelle: Heise Online

Ich empfehle jedem die Lektüre von James Bamford's "NSA", auch wenn dieses Buch nicht das aktuellste ist. Bamford hat sich jahrelang mit der NSA beschäftigt.

http://www.amazon.de/NSA-James-Bamford/ ... 174&sr=8-2

http://de.wikipedia.org/wiki/NSA
http://de.wikipedia.org/wiki/MI6
http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesnachrichtendienst

BIG BROTHER IS WATCHING YOU!

morgulbrut
Gläubiger
Beiträge: 59
Registriert: 04.06.2007, 15:53
Wohnort: tsüri stadt

Beitrag von morgulbrut » 18.09.2007, 08:04

ich geh mal von etwa ner mia rechnern auf der welt aus, sagen wir 70 % davon sind irgendwie vernetzt. jetzt gehe ich davon aus, dass auf diese rechner im schnitt so was um die 100 GB daten lagern...

das gäbe dan nach adam riese

750*10^6 * 100 GB an Daten a das heisst 7'500'000'000 GB daten in meinen rechen beispiel...

und du willst jedes dieser

7'500'000'000'000'000 byte durchsuchen ?

also wayne

zudem glaub ich dass die 100 GB pro kopf ein bisschen wenig sind....

IchEssBlumen
Mönch
Beiträge: 351
Registriert: 15.02.2006, 00:05
Wohnort: Winterthur

Beitrag von IchEssBlumen » 18.09.2007, 08:11

Dann lösch mal schleunigst deine Kinderpornos.

ark
Abt
Beiträge: 479
Registriert: 06.12.2005, 19:16

Beitrag von ark » 18.09.2007, 08:50

http://de.wikipedia.org/wiki/Online-Durchsuchung hat geschrieben:Erschwerend kommt nur hinzu, dass Trojaner oder Ausspähprogramme auf die Zusammenarbeit des Betriebssystems angewiesen sind (und speziell auf dieses zugeschnitten sein müssen), womit Nutzer von weniger weit verbreiteten Betriebssystemen nur schwer, wenn überhaupt, zur Zielgruppe der Online-Durchsuchungen gehören würden.
Aus diesem Grund braucht man sich als Linux User nicht besonders zu fürchten..

Ich glaube viel eher daran, dass sämtliche Suchanfragen eines Nutzers bei Google in einer Datenbank gespeichert werden und diese Daten an andere Firmen zu Werbezwecken (massgeschneiderte Werbung) oder Überwachungszwecken weiterverkauft werden.

In der Zukunft wird Geld nicht mehr Macht sein, sondern Information wird Macht sein.

Benutzeravatar
Veritas_In_Omnes
Papst
Beiträge: 1687
Registriert: 25.06.2007, 09:25
Wohnort: Transvestitien

Beitrag von Veritas_In_Omnes » 18.09.2007, 09:16

ark hat geschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Online-Durchsuchung hat geschrieben:Erschwerend kommt nur hinzu, dass Trojaner oder Ausspähprogramme auf die Zusammenarbeit des Betriebssystems angewiesen sind (und speziell auf dieses zugeschnitten sein müssen), womit Nutzer von weniger weit verbreiteten Betriebssystemen nur schwer, wenn überhaupt, zur Zielgruppe der Online-Durchsuchungen gehören würden.
Aus diesem Grund braucht man sich als Linux User nicht besonders zu fürchten..
Auch Linux hat seine Schwachstellen. Sie sind nur besser versteckt bzw. sind PCs von Linuxusern durch ihre geringe Anzahl nicht interessant.
ark hat geschrieben:Ich glaube viel eher daran, dass sämtliche Suchanfragen eines Nutzers bei Google in einer Datenbank gespeichert werden und diese Daten an andere Firmen zu Werbezwecken (massgeschneiderte Werbung) oder Überwachungszwecken weiterverkauft werden.
Bei dermassen vielen Suchanfragen auf Google kann ich mir kein wirklich gutes Evaluationssystem vorstellen.
ark hat geschrieben:In der Zukunft wird Geld nicht mehr Macht sein, sondern Information wird Macht sein.
War das nicht schon immer so? Man bedenke die ganzen Firmengeheimnisse, die eigentlich auch nur Informationen sind.

Benutzeravatar
Urbain de Puce
Bischof
Beiträge: 639
Registriert: 21.07.2007, 21:59
Kontaktdaten:

Beitrag von Urbain de Puce » 18.09.2007, 09:29

Eine Möglichkeit wäre es Windows nur offline zum Zocken zu verwenden; ein Problem würde es beim Online-Spielen geben.
Zum Surfen im Internet könnte man sich dann ein weniger bekanntes Betriebssystem installieren.

Arwald

Beitrag von Arwald » 18.09.2007, 10:37

ark hat geschrieben: Ich glaube viel eher daran, dass sämtliche Suchanfragen eines Nutzers bei Google in einer Datenbank gespeichert werden und diese Daten an andere Firmen zu Werbezwecken (massgeschneiderte Werbung) oder Überwachungszwecken weiterverkauft werden.
Jaaaah! Google soll verdammt nochmal endlich alle meine Daten speichern! Ich will einen totalitären Google-Überwachungsstaat! Ich will mit meinem Google Account meine Steuern bezahlen können, meine Rechnungen, meine Mahnungen, ich will per Google Wählen und Abstimmen können und ich will mir per Google einen Strafregisterauszug einholen.

Ich will verdammt nochmal am Morgen nichts anderes als die Zeitung in meinem Briefkasten haben und alle die blöden Papierrechnungs-Wichser will ich nie wieder sehen! Ich will nie wieder auf die Post gehen müssen um paar bescheuerte Rechnungen zu zahlen oder weiss der teufel! als anständiger Bürger hab ich für so Schwachsinn keine Zeit.
Ich würds ja per E-Banking machen, aber da die Idioten mir meine Anmeldedaten per Post geschickt haben, hab ichs natürlich (mehrmals) verloren. Ich will nie wieder einen nicht-elektronischen Brief erhalten!

Und dann haben diese Penner immernoch die Frechheit auf ihre blöden Papierfötzelrechnungen noch eine Mahnung nachzureichen. Natürlich so formuliert, als würd mir ihr lächerlicher Rechnungsbetrag nicht am Arsch vorbei gehen. Argh, diese behinderten Papierkram Idioten, wieso kann nicht jeder einfach mein Geld irgendwo abholen und mich in Ruhe lassen?!

*beruhigt sich nicht mehr*

Benutzeravatar
Hagel
Papst
Beiträge: 2403
Registriert: 17.09.2007, 18:24
Wohnort: OE-OE

Beitrag von Hagel » 18.09.2007, 10:51

Jede Bonuskarte dient doch nur der Erforschung des Kaufverhaltens. Alles ist auf Konsum ausgelegt, irgendwie find ich das schon fast witzig. Und der CIA hat an Vista mitgearbeitet, am XP ganz sicher auch. Zufälle gibts..

Benutzeravatar
Veritas_In_Omnes
Papst
Beiträge: 1687
Registriert: 25.06.2007, 09:25
Wohnort: Transvestitien

Beitrag von Veritas_In_Omnes » 18.09.2007, 10:56

Arwald hat geschrieben:
ark hat geschrieben: Ich glaube viel eher daran, dass sämtliche Suchanfragen eines Nutzers bei Google in einer Datenbank gespeichert werden und diese Daten an andere Firmen zu Werbezwecken (massgeschneiderte Werbung) oder Überwachungszwecken weiterverkauft werden.
Jaaaah! Google soll verdammt nochmal endlich alle meine Daten speichern! Ich will einen totalitären Google-Überwachungsstaat! Ich will mit meinem Google Account meine Steuern bezahlen können, meine Rechnungen, meine Mahnungen, ich will per Google Wählen und Abstimmen können und ich will mir per Google einen Strafregisterauszug einholen.

Ich will verdammt nochmal am Morgen nichts anderes als die Zeitung in meinem Briefkasten haben und alle die blöden Papierrechnungs-Wichser will ich nie wieder sehen! Ich will nie wieder auf die Post gehen müssen um paar bescheuerte Rechnungen zu zahlen oder weiss der teufel! als anständiger Bürger hab ich für so Schwachsinn keine Zeit.
Ich würds ja per E-Banking machen, aber da die Idioten mir meine Anmeldedaten per Post geschickt haben, hab ichs natürlich (mehrmals) verloren. Ich will nie wieder einen nicht-elektronischen Brief erhalten!

Und dann haben diese Penner immernoch die Frechheit auf ihre blöden Papierfötzelrechnungen noch eine Mahnung nachzureichen. Natürlich so formuliert, als würd mir ihr lächerlicher Rechnungsbetrag nicht am Arsch vorbei gehen. Argh, diese behinderten Papierkram Idioten, wieso kann nicht jeder einfach mein Geld irgendwo abholen und mich in Ruhe lassen?!

*beruhigt sich nicht mehr*
http://www.albinoblacksheep.com/flash/epic

Ist zwar schon etwas älter, aber immerhin.
Zuletzt geändert von Veritas_In_Omnes am 18.09.2007, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.

Arwald

Beitrag von Arwald » 18.09.2007, 10:57

Sig hat geschrieben:Jede Bonuskarte dient doch nur der Erforschung des Kaufverhaltens.
Das ist so. Ich hab zwar keine solche Karte, es würde mich aber auch kaum stören wenn Coop wüsste wie viel Klo-Papier ich im Monat verbrauche.

Benutzeravatar
Hagel
Papst
Beiträge: 2403
Registriert: 17.09.2007, 18:24
Wohnort: OE-OE

Beitrag von Hagel » 18.09.2007, 12:05

Die Polizei interessiert sich aber dafür, ob du weißes oder farbiges Klopapier benutzt. Bei weißem Klopapier wirst du vermutlich auch auf die geselllschaftstaugliche Gesinnung hin überprüft.

ark
Abt
Beiträge: 479
Registriert: 06.12.2005, 19:16

Beitrag von ark » 18.09.2007, 12:05

Urbain, le Duce de Puce hat geschrieben:Eine Möglichkeit wäre es Windows nur offline zum Zocken zu verwenden; ein Problem würde es beim Online-Spielen geben.
Zum Surfen im Internet könnte man sich dann ein weniger bekanntes Betriebssystem installieren.
Für mich ist das die Lösung. Online Games machen eh nur süchtig und assozial, also kann man darauf verzichten. Ausserdem ist das surfen im Netz unter Linux viel sicherer, da Viren und Trojaner hauptsächlich für Windows geschrieben werden.

Eine Alternative ist es auch nen PC mit Windows 3.11 aufzusetzen, dafür gibts auch keine Viren und Spyware :wink:

@topic
Schlussendlich bekommen wir eh alle ein Implantat (wie bei den Hunden) wo alle Informationen drin gespeichert sind. Dann braucht es keine Pässe, keine Passwörter, keine Karten... usw. Erst dann ist der Überwachungsstaat "perfekt".

Benutzeravatar
Weiskunig
Priester
Beiträge: 196
Registriert: 04.09.2007, 18:51
Wohnort: Luzern
Kontaktdaten:

Beitrag von Weiskunig » 18.09.2007, 14:39

ark hat geschrieben:
Urbain, le Duce de Puce hat geschrieben:Eine Möglichkeit wäre es Windows nur offline zum Zocken zu verwenden; ein Problem würde es beim Online-Spielen geben.
Zum Surfen im Internet könnte man sich dann ein weniger bekanntes Betriebssystem installieren.
Für mich ist das die Lösung. Online Games machen eh nur süchtig und assozial, also kann man darauf verzichten. Ausserdem ist das surfen im Netz unter Linux viel sicherer, da Viren und Trojaner hauptsächlich für Windows geschrieben werden.

Eine Alternative ist es auch nen PC mit Windows 3.11 aufzusetzen, dafür gibts auch keine Viren und Spyware :wink:

@topic
Schlussendlich bekommen wir eh alle ein Implantat (wie bei den Hunden) wo alle Informationen drin gespeichert sind. Dann braucht es keine Pässe, keine Passwörter, keine Karten... usw. Erst dann ist der Überwachungsstaat "perfekt".
Längerfristig ist das sicher das Ziel. Technisch wäre das ja bereits jetzt machbar. So könnte jeder Bürger z.B. beim Arztbesuch gechipt werden.

Die meisten Leute hätten natürlich eh nichts zu befürchten vor einem totalen Überwachungsstaat, weil die grosse Mehrheit der Menschlein Schafe sind. Bei denen geht es für die Obrigkeit wirklich nur darum, ihr Kaufverhalten auszuwerten und für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Wie leicht die Masse zu beeinflussen ist, zeigt sich sehr gut am Beispiel London. Heutzutage ist dies die am meisten überwachte Stadt in Europa. Nirgendwo sonst gibt es mehr Überwachungskameras. Und trotzdem ist die Kriminalitätsrate extrem gestiegen. Den Leuten wurde eingeredet, die Kameras dienten einzig ihrer Sicherheit. So ganz stimmt das aber nicht. Denn trotz dem härtesten Waffengesetz Europas und hunderttausenden Überwachungskameras ist das Leben in London alles andere als sicherer geworden. Die Terrorgefahr dient dabei oft nur als Vorwand, um haarsträubende Überwachungsmassnahmen durchbringen zu können.

Vor einigen Jahren hiess es ja auch noch, dass Mac-Rechner ziemlich sicher seien vor Hackerangriffen. Das hat sich aber auch grundlegend geändert, da die NSA auch bei der Entwicklung des neuen Betriebssystems von Apple Mac OS X beratend zur Seite stand.

http://www.linux-magazin.de/news/google ... ux_rechner
http://www.dignatz.de/d/spotlight/artik ... 5_001.html

Es glaubt wohl niemand ernsthaft daran, dass die Polizei bzw. der Staat (Geheimdienste) nicht in eure Rechner kann, wenn sie nicht wollen? Ihr glaubt doch wohl nichtt ernsthaft, das eure PCs und Festplatten alle zu 100% sicher sind und man trotz Festplattensperrsoftware etc. nicht auf eure Daten zugreifen könne? Jedes System ist knackbar, egal ob on oder offline.

Wenn es nicht so wäre, hätten z.B. Pädophile freie Hand. Was glaubt ihr denn, wie die ganzen Online-Ermittlungen zustande kommen? Und ja, diese Datensammlung bei einem erhärteten Verdacht ist legal, denn da wird vom Provider sehr wohl geguckt, an wen welche Bilder/Videos gehen, die IP ausfindig gemacht, überprüft, ob das dann den Tatsachen entspricht, Haftbefehl geholt und dann durchsucht und Daten gesichert.

Oder glaubt ihr ernsthaft, dass mit einer Firewall, Bitlocker und wie sie alle heissen, eure Daten on und offline gesichert sind und die Ermittlungsbehörden dann sagen: "Oh Scheisse... tja schade, da können wir nichts machen, suchen wir uns halt einen anderen Deppen, der nichts installiert hat" Oder wie stellt ihr euch das vor?

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39478
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 18.09.2007, 15:21

Höhö. Das ist so. Der einzig sichere PC ist KEIN PC, das einzig sicher I-Net ist KEIN I-Net!

Allerdings wäre es mir ehrlich gesagt scheissegal, wenn jemand meine Platte durchforstet. So viele Trojaner, wie ich schon gefunden habe... Da kann ich damit rechnen, dass noch viele mehr mit drauf sind. Na und? Ich mach' kein E-Banking, habe keine Geschäftsbriefe/Kontonummern/Pins oder ähnlichen Scheiss drauf, meine Pornos sind auch legal, aber ach: Ich äussere ja politische Meinungen im Netz. Da muss ich nun damit rechnen, von diversen Leuten/Geheimdiensten/etc. umgebracht zu werden, weil meine Meinung ja so was von relevant ist... Tja...

ark
Abt
Beiträge: 479
Registriert: 06.12.2005, 19:16

Beitrag von ark » 18.09.2007, 15:38

Zum ersten Teil deines Posts muss ich dir zustimmen. Die ganze Angstmacherei mit den Terroranschlägen dient nur der Einführung der globalen Überwachung.
Vor einigen Jahren hiess es ja auch noch, dass Mac-Rechner ziemlich sicher seien vor Hackerangriffen. Das hat sich aber auch grundlegend geändert, da die NSA auch bei der Entwicklung des neuen Betriebssystems von Apple Mac OS X beratend zur Seite stand.
Seitdem man OS X nun auch auf einem normalen PC installieren kann, ist der Unterschied zwischen Mac und Windows praktisch vernachlässigbar geworden. Und wenn die NSA ihre hände im Spiel hatte, ist ja eh klar dass die Backdoors eingebaut haben.

Linux durchsucht man in der Kommandozeile und nicht mit einem Google Tool. Statements wie "wir legen grossen wert auf die geheimhaltung ihrer daten" sind ja wohl das lächerlichste!


http://www.dignatz.de/d/spotlight/artik ... 5_001.html
Es glaubt wohl niemand ernsthaft daran, dass die Polizei bzw. der Staat (Geheimdienste) nicht in eure Rechner kann, wenn sie nicht wollen? Ihr glaubt doch wohl nichtt ernsthaft, das eure PCs und Festplatten alle zu 100% sicher sind und man trotz Festplattensperrsoftware etc. nicht auf eure Daten zugreifen könne? Jedes System ist knackbar, egal ob on oder offline.

Wenn es nicht so wäre, hätten z.B. Pädophile freie Hand. Was glaubt ihr denn, wie die ganzen Online-Ermittlungen zustande kommen? Und ja, diese Datensammlung bei einem erhärteten Verdacht ist legal, denn da wird vom Provider sehr wohl geguckt, an wen welche Bilder/Videos gehen, die IP ausfindig gemacht, überprüft, ob das dann den Tatsachen entspricht, Haftbefehl geholt und dann durchsucht und Daten gesichert.

Oder glaubt ihr ernsthaft, dass mit einer Firewall, Bitlocker und wie sie alle heissen, eure Daten on und offline gesichert sind und die Ermittlungsbehörden dann sagen: "Oh Scheisse... tja schade, da können wir nichts machen, suchen wir uns halt einen anderen Deppen, der nichts installiert hat" Oder wie stellt ihr euch das vor?
Du vergisst etwas:

Denkst du nur ein normaler User hat daten die er lieber nicht der Öffentlichkeit zeigen will?

Wie sieht es aus mit Firmeninternen Daten? Oder Botschaftler die ihre Anonymität bewahren müssen, aber dennoch etwas vom Internet brauchen?

Fakt ist dass es sehr wohl Methoden gibt zur geheimhaltung von Daten (verschlüsselung) und zum anonymen surfen des Internets (ip weiterleitung). Nur sind diese nicht für den normalen Benutzer gedacht, sondern für Firmen oder für die Regierung.

Benutzeravatar
Weiskunig
Priester
Beiträge: 196
Registriert: 04.09.2007, 18:51
Wohnort: Luzern
Kontaktdaten:

Beitrag von Weiskunig » 18.09.2007, 19:05

ark hat geschrieben:Fakt ist dass es sehr wohl Methoden gibt zur geheimhaltung von Daten (verschlüsselung) und zum anonymen surfen des Internets (ip weiterleitung). Nur sind diese nicht für den normalen Benutzer gedacht, sondern für Firmen oder für die Regierung.
Auch das bezweifle ich, und zwar aus den schon genannten Gründen und Fakten. Bereits am 6. Januar 1998 berichtete eine Studie des Europäischen Parlaments von einem entsprechenden Abhörsystem der NSA. Wenige Tage später beschloss die Mehrheit im deutschen Bundestag eine weitere Verschärfung der Telekommunikations-Überwachung durch Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste.

http://www.heise.de/ct/98/05/082/
http://de.wikipedia.org/wiki/Echelon
http://hp.kairaven.de/miniwahr/echelon-index.html
http://hp.kairaven.de/miniwahr/echelon3.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Onyx_%28Ab ... rsystem%29

Onyx ist das Schweizer Satellitenabhörsystem des militärischen Nachrichtendiensts der Schweiz (MND), bzw. Auslandsnachrichtendienstes (SND).

ark
Abt
Beiträge: 479
Registriert: 06.12.2005, 19:16

Beitrag von ark » 18.09.2007, 22:14

Ok, aber das war 1998 und ist bald 10 Jahre her...

Mittlerweile haben sich ein paar schlaue Köpfe gewehrt:

http://tor.eff.org/index.html.de
http://tor.eff.org/overview.html.de hat geschrieben: Die Nutzung von Tor schützt gegen eine übliche Form der Internetüberwachung, die als Analyse des Netzverkehrs bekannt ist. Die Analyse kann dazu verwendet werden, Informationen abzuleiten, wer mit wem über ein öffentliches Netzwerk kommuniziert. Wenn jemand Quelle und Ziel deines Internetverkehrs kennt, kann er dein Verhalten und deine Vorlieben nachvollziehen. Das kann sich auf deinen Geldbeutel auswirken, indem z.B. eine E-Commerce-Seite ihre Preise vom Herkunftsland und deiner Firma abhängig macht. Es kann sogar deinen Arbeitsplatz und körperliche Unversehrtheit bedrohen, wenn öffentlich wird, wer du bist und wo du wohnst. Wenn du dich beispielsweise im Ausland auf Dienstreise befindest und dich mit dem Computer deines Arbeitgebers verbindest, kannst du ungewollt deine Nationalität und Ihren Arbeitgeber jedem gegenüber offenbaren, der das Netzwerk beobachtet, auch wenn die Verbindung verschlüsselt ist.
http://tor.eff.org/overview.html.de hat geschrieben:Tor hilft dabei, das Risiko sowohl der einfachen als auch der ausgefeilten Verkehrsanalyse zu verringern, indem es deine Transaktion über verschiedene Stellen des Internet verteilt. Damit gibt es keinen einzelnen Punkt gibt, an dem du mit der Kommunikation in Verbindung gebracht werden könntest. Die Idee lässt sich damit vergleichen, eine verwinkelte, schwer zu verfolgende Route zu benutzen, um einen Verfolger abzuschütteln — und außerdem regelmäßig Fußabdrücke zu verwischen. Anstatt einen direkten Weg vom Ausgangspunkt zum Ziel zu nehmen, verwenden Datenpakete im Tornetzwerk einen zufälligen Pfad über mehrere Server. Diese verwischen ihre Spuren und an keiner Stelle kann ein Beobachter sagen, woher ein Datenpaket kam und wohin es unterwegs ist.

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39478
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 19.09.2007, 07:10

Macht Euch einfach immer klar: Jeder Arsch kann (wenn er wirklich will) auf Eure Platte gucken.

Benutzeravatar
Totgeburt
Papst
Beiträge: 4038
Registriert: 02.03.2006, 20:26
Wohnort: CH

Beitrag von Totgeburt » 19.09.2007, 07:21

Ricardo Clement hat geschrieben:Macht Euch einfach immer klar: Jeder Arsch kann (wenn er wirklich will) auf Eure Platte gucken.
Gestern hab' ich mir deine angesehen.

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 19.09.2007, 10:01

Ricardo Clement hat geschrieben:Macht Euch einfach immer klar: Jeder Arsch kann (wenn er wirklich will) auf Eure Platte gucken.
Ehrlich gesagt ist mir das scheiss egal. Ich heisse die Überwachung nicht gut, versteht mich nicht falsch, aber solange man nichts zu verbergen hat, machts nichts.

Antworten
Back to top