Nobelpreis verliert komplett an Glaubwürdigkeit - Seite 2 - Schwermetall

Nobelpreis verliert komplett an Glaubwürdigkeit

aktuelles Weltgeschehen, Politik und Geschichte.

Moderatoren: Schlaf, Imperial Warcry, Morgenstern, Schwermetall Forumsmoderatoren

Benutzeravatar
Ge
Heiliger
Beiträge: 6021
Registriert: 22.11.2005, 14:25

Beitrag von Ge » 15.10.2007, 13:30

Albae hat geschrieben:Seine Mutter ist Veganer, sein Vater kanditiert für Grünen, zum znacht gits kei fleisch, man möge ihm verzeihen!
bawahaha :!:

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39479
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 15.10.2007, 15:45

Da bekommt ja sein Benutzertitel neue Dimensionen...

IchEssBlumen
Mönch
Beiträge: 351
Registriert: 15.02.2006, 00:05
Wohnort: Winterthur

Beitrag von IchEssBlumen » 15.10.2007, 16:29

Bild

Deiner auch mein Lieber.

Benutzeravatar
Narcoma
Priester
Beiträge: 195
Registriert: 27.09.2007, 19:34

Beitrag von Narcoma » 15.10.2007, 18:43

.
Zuletzt geändert von Narcoma am 27.03.2011, 01:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Morgenstern
Gott
Gott
Beiträge: 5826
Registriert: 01.10.2003, 00:44
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von Morgenstern » 15.10.2007, 20:00

Eissalat hat geschrieben:Ihr seit alle verrückt!
Kannst du bitte einmal Argumente platzieren, statt rumzujammern?

Benutzeravatar
Weiskunig
Priester
Beiträge: 196
Registriert: 04.09.2007, 18:51
Wohnort: Luzern
Kontaktdaten:

Beitrag von Weiskunig » 16.10.2007, 07:48

Narcoma hat geschrieben:Mal von der Friedensnobelpreis Geschichte abgesehen:

Wer von euch ist klimawissenschaftlich so versiert, dass er Gore's Argumente beweisen bzw. widerlegen könnte?

Außerdem liegt eine Kaufabsicht wesentlich wahrscheinlicher auf der Seite der Anti-CO2 Wissenschaftler. Immerhin profitiert davon die Industrie.
Das sehe ich genauso. Denn für jede wissenschaftliche These kann eine Gegenthese publiziert werden, die "hieb- und stichfest" ist. Das ist nur eine Frage des Geldes. Und die Grosskonzerne versuchen natürlich alles, solche Thesen und Beweise zu widerlegen, um ja auch in Zukunft möglichst viel Kohle zu scheffeln. Für die Umwelt interessieren sich diese elenden Mauschler doch überhaupt nicht.

Gerade Wissenschaftler, die in Diensten von Grosskonzernen stehen, haben überhaupt kein Interesse an der Wahrheit. Denen geht es nur darum, ihre Scherflein ins Trockene zu bringen. Schliesslich wollen sie ihre Karrieren nicht gefährden.

Das sieht man gut an den Diskussionen über die Schädlichkeit von Handys. Dabei sind die Langzeitfolgen überhaupt nicht erforscht. Und trotzdem wird weiterhin behauptet, dass die Strahlenmenge zu gering sei, um irgendwelche gesundheitliche Schäden davonzutragen. Wer's glaubt!

http://www.youtube.com/watch?v=zxVQ-OcaucI
http://www.bfed.se/down/german_microwav ... baeume.pdf

Benutzeravatar
Eissalat
Bischof
Beiträge: 582
Registriert: 13.01.2007, 13:50

Beitrag von Eissalat » 16.10.2007, 15:59

Ich halte es ebenfalls für falsch Al Gore den Friedensnobelpreis zu geben. Der Argumentation von Morgenstern kann ich zustimmen.

Aber ich finde es idiotisch alle Klimaforscher als Sklaven der Industrie zu bezeichnen. Genau so dumm ist es zu behaupten den Klimawandel als Erfindung der Industrie abzustempeln nur um Kohle zu machen. Der Klimawandel findet statt und er wurde zum größten Teil vom Menschen verursacht, basta...

Das hier finde ich ein wenig zuverlässiger wie politicallyincorrect.de
http://www.zeit.de/2007/06/U-Klima-Daten
Mutter Teresa [..]Nelson Mandela[..] Michail Gorbatchow
Naja, ich würde die Leute nicht als Witzfiguren bezeichnen, aber bitte...
Man vergesse bitte auch nicht die Unmengen, mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichneten, kommunistischen Halbaffen.
Naja was will man dazu noch sagen. Ist doch klar, dass das alles Kommunisten sind :roll:

IchEssBlumen
Mönch
Beiträge: 351
Registriert: 15.02.2006, 00:05
Wohnort: Winterthur

Beitrag von IchEssBlumen » 16.10.2007, 17:16

Um es auch dem letzten Klimahysteriker und notorischem Grüne-Wähler ein für alle mal klar zumachen:

1. Klar gibt es einen Klimawandel. Da behauptet auch kaum jemand etwas anderes. Der Streitpunkt ist, ob er von Menschen verursacht wird oder nicht. Fakt ist: der von Menschen verursachten CO 2 Ausstoss beträgt 2%, in Worten: zwei Prozent. (Quelle) Zudem ist bewiesen, dass es in der Erdgeschichte permanente Veränderungen des Klimas gab, die Polkappen zum Beispiel waren schon einmal komplett verschwunden...und das alles als Menschen noch nichtmal Feuer machen konnten. Ferner, Al Gore behauptet in seinem Propagandafilm CO2 würde das Klima verändern, dabei ist es genau umgekehrt, das Klima verändert den CO2 Ausstoss!

2. Al Gore ist ein verlogener, heuchlerischer Möchtegern! Wie schon erwähnt wurde tat sich in Sachen Klimaschutz rein gar nichts als er Vizepresident war! Als es dann um die Wahlen ging und er trotz 500'000 Stimmen mehr als Bush nicht gewählt wurde (wegen dem Idioten-System in den USA) sind ihm wohl irgendwie die Sicherungen durchgebrannt und er ist Grössenwahnsinnig geworden:

Er behaupten z.B. von sich selber er habe das Internet erfunden, bzw. ohne ihn gäbe es das Internet heute nicht. In seinem Propagandafilm, der mich in Sachen Propaganda an "Jud Süss" erinnert, behauptet er völlig kontextlos er habe die Presidentschaftswahlen eigentlich gewonnen und sei nur durch eine Manipulation der Medien (Fox, glaube ich) nicht gewählt worden. Die Szene mit dem Eisbär ist ja wohl ebenfalls mehr als fraglich, zudem auch eine infame Lüge! Wegen der überpopulation der Eisbären wurden kürzlich erstmals nach Jahren die Abschussquoten von EIsbären für die Eskimos erhöht!

Es ginge ja noch weiter, unterdessen hat er mit seinem Klimascheiss geschätzte 100 Millionen verdient... der Mann ist einfach nicht ganz koscher und die ganzen linksfaschistoiden und pseudogrünen Idioten akzeptieren ihn als ihren kleinen Klimahitler. Tragisch!

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39479
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Beitrag von Graf von Hindenloch » 16.10.2007, 17:56

Al Gore ist ein Arschloch, ganz klar... aber ob das mit der Wahlmanipulation deswegen nicht zutrifft?

Benutzeravatar
Eissalat
Bischof
Beiträge: 582
Registriert: 13.01.2007, 13:50

Beitrag von Eissalat » 16.10.2007, 18:05

Fakt ist: der von Menschen verursachten CO 2 Ausstoss beträgt 2%, in Worten: zwei Prozent.
Das mag richtig sein, aber laut deiner Quelle sind diese zwei Prozent nicht zu verachten.

"Durch die Verbrennung dieser Biomasse hat sich die CO2-Konzentration in der Atmosphäre in den letzten hundert Jahren um rund 35 Prozent erhöht. Das ist der höchste Stand seit mindestens 650 000 Jahren. In ähnlicher Weise steigen die Konzentrationen der übrigen Treibhausgase an.

Das hat zur Folge, dass immer mehr langwellige Wärmestrahlung auf die Erde zurückreflektiert wird, sodass die globale Durchschnittstemperatur seit Beginn der Industrialisierung um 0,5 bis 0,7°C gestiegen ist."

Benutzeravatar
Narcoma
Priester
Beiträge: 195
Registriert: 27.09.2007, 19:34

Beitrag von Narcoma » 16.10.2007, 18:24

Edit: @IchEssBlumen

Die Frage, die man sich stellen sollte, lautet: Wie kann ich leben, damit meine Kinder und deren Kinder noch dieselbe Erde bewohnen können, wie ich das konnte?

Die Frage, die du dir stellst, ist: Wie kann ich meine Verantwortung, für das was im Moment geschieht, möglichst weit relativieren?

Der Mensch trägt 2% zum Treibhauseffekt bei? Fein, 2% zuviel. Ganz davon abgesehen, dass, wie in der Quelle beschrieben, die Tendenz steigend ist.

Du siehst hinter dem Friedensnobelpreis für Al Gore lediglich, dass jemand, den du nicht leiden kannst, eine Auszeichnung bekommen hat. Dass Al Gore abseits seiner Behauptungen einfach auch die Wirkung erzielt hat, dass Menschen verantwortungsvoller mit ihrer Umwelt umgehen, lässt du dabei vollkommen außer Acht. Das ist es, warum er diesen Preis bekommen hat. Nicht, weil er einen Hollywood-reifen Anti-CO2 Streifen mit autobiographischem Touch gedreht hat.

Und womit läufst du wohl mehr Gefahr, dir und deiner Umwelt Schaden zuzufügen? Wenn du mehr oder wenn du weniger Energie verbrauchst?
der Mann ist einfach nicht ganz koscher und die ganzen linksfaschistoiden und pseudogrünen Idioten akzeptieren ihn als ihren kleinen Klimahitler.
Ich bin weder linksfaschistoid noch pseudogrün - ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, was der Kommentar sollte - aber man kann die Dinge auch einfach aus einem objektiven Blickwinkel betrachten, anstatt sich auf seiner politischen und persönlichen Geisteshaltung festzufahren und gänzlich sinnlos gegen etwas anzukämpfen, das niemandem schadet.

Benutzeravatar
Albae
Mönch
Beiträge: 327
Registriert: 16.01.2006, 18:23
Wohnort: Probatopolis

Beitrag von Albae » 19.10.2007, 18:28

Wir ziehen also einen Schlussstrich, man sollte das Nobelpreiskomitee verklagen wegen veruntreuung von Geldern. Wer ist dafür?

Antworten
Back to top