DEAD CAN DANCE - Schwermetall

DEAD CAN DANCE

Alles nichtmetallische Musikalische gehört hier hin.

Moderator: Imperial Warcry

Antworten

Bestes Album von DEAD CAN DANCE?

"Dead Can Dance" (Debüt) + "Garden of the Arcane Delights" (EP)
0
Keine Stimmen
"Spleen and Ideal"
1
33%
"Within the Realm of a Dying Sun"
0
Keine Stimmen
"The Serpent’s Egg"
1
33%
"Aion"
1
33%
"A Passage in Time" (Best Of + zwei unveröffentlichte Lieder)
0
Keine Stimmen
"Into the Labyrinth"
0
Keine Stimmen
"Toward the Within" (Live mit mehreren unveröffentlichten Liedern)
0
Keine Stimmen
"Spiritchaser"
0
Keine Stimmen
"Anastasis"
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

DEAD CAN DANCE

Beitrag von Der Theurg » 29.07.2018, 15:21

TOTE KÖNNEN TANZEN:

Was kann man in wenigen Worten über dieses einzigartige und mysteriöse Ensemble sagen, bei dem es sich um einen der heimlichen Haupteinflüsse ziemlich vieler Death-Metal- und Black-Metal-Bands (u.a. BURZUM) in den frühen 90ern gehandelt hat?

Jedes Album und jedes einzelne Stück von DCD klingt komplett anders. Erinnert das noch undergroundig produzierte Debüt-Album von 1984 streckenweise noch an den Post-Punk von JOY DIVISION mit Gesang à la Jim Morrison, gingen die atmosphärischen Experimente danach eher in Richtung Keltisch, (Dark) Wave Rock, Mittelalter, Renaissance, Feenmusik, Meditation, Ambient, Ethno, Orientalisch und anderes, aber immer mit viel Halleffekt und Atmosphäre.

Es ist bezeichnend, dass Lisa Gerrard, ihres Zeichens eigentlich die eine Hälfte bei DEAD CAN DANCE neben Brendan Perry, abgesehen von ihrem Soloprojekt auch die Hälfte des Soundtracks des Monumentalfilms "Gladiator" aus dem Jahre 2000 erschaffen hat, nämlich die herrlich stimmungsvollen und atmosphärischen Passagen. (Was sonst...?)

Es ist lustig, wenn man sich allen Lästerern zum Trotze die musikhistorische Verbindung zwischen BURZUM und THE DOORS vor Augen hält:

THE DOORS ---> JOY DIVISION ---> DEAD CAN DANCE ---> BURZUM



Bei den Fragen habe ich mir den gleichen Trick erlaubt, wie beim Debüt von BURZUM und der EP "Aske", weil sich das Debüt von DEAD CAN DANCE und die EP "Garden of the Arcane Delights" auf der gleichen CD befinden.

Ich kann den meisten Alben von DCD mehr oder weniger etwas abgewinnen. Einmal habe ich sie sogar live erlebt. Wie seht Ihr DCD?



Hier noch eine 13-minütige Doku über DEAD CAN DANCE aus dem Jahre 1988 mit Interview und einigen Stücken, die einen guten Einblick in das umfangreiche Schaffen dieser aussergewöhnlichen Tonkünstler bieten:

https://www.youtube.com/watch?v=gNFjawZl_Dc

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 40290
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hammock

Beitrag von Graf von Hindenloch » 30.07.2018, 09:50

Ich hasse ja THE DOORS inbrünstig...

Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

Beitrag von Der Theurg » 30.07.2018, 10:56

:D

Ich nicht.

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 40290
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hammock

Beitrag von Graf von Hindenloch » 30.07.2018, 10:58

Ich schon...

:x

Benutzeravatar
Imperial Warcry
Halbgott
Halbgott
Beiträge: 12543
Registriert: 13.10.2009, 20:40

Beitrag von Imperial Warcry » 30.07.2018, 12:15

Und ich hasse einfach primär den Doors-Film.

Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

Beitrag von Der Theurg » 30.07.2018, 13:53

Gut, aber hier geht es um DEAD CAN DANCE. Und obwohl sich dieses Ensemble vom Image her niemals einen auf Gothic oder Dark Wave gemacht hat, sondern immer sehr viel offener weit darüber stand, fühlten sich zum Grossteil Fans aus eben jenen Bereichen davon angezogen.

Hier geht es also eher um Gothic / Dark Wave im weitesten Sinne, auch wenn DCD diesen engen Rahmen von Anfang an immer gesprengt haben. Am ehesten in diese Richtung geht vielleicht das dritte Album: "Within the Realm of a Dying Sun" von 1987.

Bild

Antworten
cron
Back to top