Metal-Jubiläen - Schwermetall

Metal-Jubiläen

Alle Diskussionen rund um andere Stile des Metal.

Moderatoren: Schlaf, Shadowthrone, Imperial Warcry, Morgenstern, Kain, Schwermetall Forumsmoderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

Metal-Jubiläen

Beitrag von Der Theurg » 01.10.2020, 16:53

Allgemeine wie auch persönliche Metal-Jubiläen gibt es zuhauf, z.B. rund 50 Jahre seit der ersten Proto-Heavy-Metal-Welle (BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN, DEEP PURPLE, URIAH HEEP, kurz darauf auch BLUE ÖYSTER CULT), rund 40 Jahre seit dem Höhepunkt der alten NWOBHM-Zeiten, rund 30 Jahre seit dem Ende des Thrash Metals und der aufkeimenden goldenen Death-Metal-Ära, rund 25 Jahre seit dem Höhepunkte und dem beginnenden Ende der Pagan-Metal-Welle...


Bild

Allgemeines und Persönliches kombiniert:

Exakt heute vor 30 Jahren, am 1. Oktober 1990, erschien mit "No Prayer for the Dying" das achte Studio-Album von IRON MAIDEN, welches das erste war, dessen Veröffentlichung ich mitbekam. An jenem Tage fuhr ich nach der Schule am späten Nachmittag per ÖV zu einem Musikladen, den - wie die meisten anderen auch - bereits vor Jahrzehnten das Zeitliche gesegnet hat.

Bereits als 15-jähriger Schnuddergoof konnte man mir äusserlich den Metaller schon von weitem ansehen. Die junge, fremde Verkäuferin - immer darauf bedacht, was sie einem potentiellen Kunden andrehen könnte - sagte unmittelbar bei meinem Eintreten zu mir (aus dem Dialekt ins Hochdeutsche übersetzt): "Heute ist die neue IRON MAIDEN erschienen!" Meine Antwort: "Genau deswegen bin ich hierher gekommen!"

Einen Augenblick später befand ich mich schon wieder auf dem Heimweg, in den Händen zitternd vor Aufregung die Kassette "No Prayer for the Dying" haltend. Im Tram traf ich zufällig einen der zahlreichen Metaller von unserer Schule, aus einer Parallelklasse, der damals schon ziemlich lange Haare hatte, und präsentierte ihm stolz meine soeben erworbene Trophäe.

Zu Hause stellte sich bei mir an meinem kleinen Mono-Kassetten-Recorder Ernüchterung ein. Die ersten zwei Lieder, "Tailgunner" und "Holy Smoke" (letztgenanntes gab es auch als Single-Auskopplung mit Video-Clip) enttäuschten mich zutiefst. Das waren keine atmosphärischen, mitreissenden, monumentalen Opener vom Schlage "Moonchild".


Nach mehrmaligem Anhören gelangte ich zum bis heute gültigen Fazit, dass dieses Album ab dem dritten Stück, dem Titelsong, dennoch massiv an Qualität gewinnt. Songs wie "Public enema number one", "Fates warning" oder "Run silent run deep" sind typische MAIDEN-Gassenhauer von überdurchschnittlich hoher Qualität. Mit dem kryptischen Killer-Song (im wahrsten Sinne des Wortes!) "Assassin" und dem bombastischen Rausschmeisser "Mother Russia" sind sogar einzigartige Perlen vertreten.

Die Produktion von Martin Birch und die ganze Atmosphäre ab dem dritten Stück repräsentieren den Geist von IRON MAIDEN von ihrer nahezu besten Seite, auch wenn die Band den überproduzierten Bombast der Vorgänger-Alben bewusst etwas runtergeschraubt hat, um sich wieder etwas den Wurzeln anzunähern. (Wie hätte "No Prayer for the Dying" wohl mit Paul Di'Anno geklungen?)

Das bedeutet: Dieses Album ist der Soundtrack für kleine Quartierstrassen im schummrigen Zwielicht der Abenddämmerung, wo zwischen Strassenlampen Nebelschwaden über das Herbstlaub warbern, wobei die Szenerie selbstverständlich zwischen einem Friedhof und einem Nachtclub ("Bring your daughter to the slaughter", ebenfalls eine Single-Auskopplung) eingebettet ist.

Alles in allem ist "No Prayer for the Dying" eine verkannte Perle im IRON-MAIDEN-Katalog. Mit einem Opener wie "Be quick or be dead" vom Nachfolge-Album "Fear of the Dark" wäre es ein insgesamt wohl ein Überhammer geworden.


Im Jahre 1990 informierte ich mich noch nicht so sehr über Metal-Magazine (womit ich eher erst 1991 begann). Dennoch bekam ich in jenem Jahr in Musikgeschäften, in der Schule, auf dem Pausenplatz und unter sonstigen Kollegen sehr wohl die Veröffentlichung u.a. folgender Alben hautnah mit: BLACK SABBATH "Tyr", JUDAS PRIEST "Painkiller", MEGADETH "Rust in Peace", AC/DC "The Razor's Edge", SLAYER "Seasons in the Abyss", SODOM "Better Off Dead". Zumindest mit "Painkiller" und "Rust in Peace" befinden sich zwei Meisterwerke für die Ewigkeit darunter!

Benutzeravatar
vampyr supersusi
Heiliger
Beiträge: 7711
Registriert: 26.08.2011, 13:31
Wohnort: oben im Taubenschlag

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von vampyr supersusi » 01.10.2020, 17:44

Ah ja das ist ja ein cooler Thread, Theurg! :D

Wegen der Länge des Textes (die ich aber in dem Fall ebenfalls sehr gut finde), werde ich das später am besten nochmals lesen, und es fällt mir auch schon ein (persönliches) Jubiläum ein, welches hier bestimmt auch rein kann, aber das dauert (nervigerweise) jetzt noch bis November.

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39046
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von Graf von Hindenloch » 01.10.2020, 18:04

Der Theurg hat geschrieben:
01.10.2020, 16:53

Nach mehrmaligem Anhören gelangte ich zum bis heute gültigen Fazit, dass dieses Album ab dem dritten Stück, dem Titelsong, dennoch massiv an Qualität gewinnt. Songs wie "Public enema number one", "Fates warning" oder "Run silent run deep" sind typische MAIDEN-Gassenhauer von überdurchschnittlich hoher Qualität. Mit dem kryptischen Killer-Song (im wahrsten Sinne des Wortes!) "Assassin" und dem bombastischen Rausschmeisser "Mother Russia" sind sogar einzigartige Perlen vertreten.

Die Produktion von Martin Birch und die ganze Atmosphäre ab dem dritten Stück repräsentieren den Geist von IRON MAIDEN von ihrer nahezu besten Seite, auch wenn die Band den überproduzierten Bombast der Vorgänger-Alben bewusst etwas runtergeschraubt hat, um sich wieder etwas den Wurzeln anzunähern. (Wie hätte "No Prayer for the Dying" wohl mit Paul Di'Anno geklungen?)

Alles in allem ist "No Prayer for the Dying" eine verkannte Perle im IRON-MAIDEN-Katalog. Mit einem Opener wie "Be quick or be dead" vom Nachfolge-Album "Fear of the Dark" wäre es ein insgesamt wohl ein Überhammer geworden.
Stimmt alles! Ich musste damals beim Titelstück weinen und muss es heute noch. IRON MAIDEN hat mich schwul gemacht. Recht(s) so.


Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von Der Theurg » 19.10.2020, 16:04

Komisch. Mich haben IRON MAIDEN seinerzeit stock-hetero gemacht.


Solange es ebenfalls exakt 30 Jahre her ist, hier noch eine persönliche Zeitreise zurück ins Jahr 1990 mit einer Beichte:

Im Frühling 1990 trug ich eine meine allerersten Metal-Kutten-Jeansjacken, auf der vor allem kleine IRON MAIDEN-Aufnäher dominierten, auch auf den Ärmeln. Sie hatte auch ein paar Nieten. Als ich damit einmal aus dem Schulgebäude rausging (es war mit Sicherheit noch vor den Sommerferien 1990), schnauzten draussen zwei Popper, die ein oder zwei Jahre älter waren als ich, mich an: "Du bist impfall kein richtiger Heavy!" Es waren wohlgemerkt keine Heavys, Thrasher oder sonstige Hard-Rock- oder Metal-Typen, die an unserer Schule und im ganzen Quartier sehr stark vertreten waren (vor allem auch in meiner eigenen Klasse) und mit denen ich mich überwiegend auch sehr gut verstand, sondern zwei POPPER!

So, jetzt ist es raus. Gemäss der Bescheinigung zweier Popper vom Frühling 1990 bin ich also kein richtiger Heavy!


Einige Monate zuvor, aber bereits im Jahre 1990, ich war erst 14 Jahre alt, da kam ich auf der Strasse mit einigen Jugendlichen ins Gespräch, die ich von Kindheit an kannte. Einer davon, ein Grieche (ich wuchs sowieso unter lauter Italienern und Griechen auf), erzählte, dass er einst das IRON MAIDEN-Logo auf den Stromverteilerkasten, an dem wir standen, hingetäggt hätte. Doch jetzt, ein halbes Jahr später, sei er von solchem Heavy-Zeugs komplett weggekommen. Und eines Tages würde auch ich zu ihnen in die Rap-/HipHop-Szene wechseln! Ich bräuchte gar nichts zu sagen, sie wüssten ganz genau, dass es so sein wird!

Nun, die Rap-/HipHop-Szene muss sich auch beinahe 31 Jahre später noch immer mit meiner Annäherung gedulden...

(Heute drücke ich mal überaus HÖFLICH aus.)

Benutzeravatar
Graf von Hindenloch
Engel
Beiträge: 39046
Registriert: 19.09.2006, 12:46
Wohnort: Hi-Lo Country

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von Graf von Hindenloch » 19.10.2020, 18:03

Der Theurg hat geschrieben:
19.10.2020, 16:04
Nun, die Rap-/HipHop-Szene muss sich auch beinahe 31 Jahre später noch immer mit meiner Annäherung gedulden...


Die HipHop-Szene wartet auf den Theurg...

Bild

Benutzeravatar
vampyr supersusi
Heiliger
Beiträge: 7711
Registriert: 26.08.2011, 13:31
Wohnort: oben im Taubenschlag

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von vampyr supersusi » 19.10.2020, 20:03

:lol: @beide

Der Theurg hat geschrieben:
19.10.2020, 16:04
So, jetzt ist es raus. Gemäss der Bescheinigung zweier Popper vom Frühling 1990 bin ich also kein richtiger Heavy!
Ach Quatsch, das waren bestimmt zwei Volltrottel, die von nichts eine Ahnung haben (von Musik hatten die ja offensichtlich auch keine).

Benutzeravatar
Der Theurg
Papst
Beiträge: 4085
Registriert: 04.10.2007, 18:17
Wohnort: Nicht von dieser Welt

Re: Metal-Jubiläen

Beitrag von Der Theurg » 20.10.2020, 17:07

Graf von Hindenloch hat geschrieben:
19.10.2020, 18:03
Der Theurg hat geschrieben:
19.10.2020, 16:04
Nun, die Rap-/HipHop-Szene muss sich auch beinahe 31 Jahre später noch immer mit meiner Annäherung gedulden...


Die HipHop-Szene wartet auf den Theurg...

Bild

Wenn sie wenigstens auf den Theurgen warten würde. Aber sogar in einem solchen Falle, könnte dies möglicherweise noch ein kleines Weilchen dauern...

Bild

Oder auch nie...

Antworten
cron
Back to top